St. Laurentius

Untere Hauptstr. 26, 85368 Volkmannsdorf, Telefon: 08764-224, E-Mail: PV-Mauern@ebmuc.de

Osternacht 2014

Auferstehungsfeier 2014
Nach der Segnung des Feuers wurde die Kerze am Osterfeuer entzündet und in einer Prozession zogen Pfarradministrator Viktor-Roland Spielauer und die Messdiener in die dunkle Pfarrkirche ein. Nach dem dreimaligen Ruf "Lumen Christi" (Christus, ist das Licht) wurden von der Osterkerze aus die Kerzen der Mitfeiernden entzündet und das Dunkel der Pfarrkirche erhellte sich im Kerzenschein.
Kirchenmusikerin Silvia Tautermann sang ergreifend das Exsultet, das Osterlob. Nach Lesungen aus dem Alten Testament stimmte der Kirchenchor mit spürbarer Osterfreude das Gloria an, die Glocken erklangen und der ganze Kirchenraum wurde hell erleuchtet. Der Chor spiegelte die Freude über die Auferstehung des Herrn wider und es wurde bei der Feier nicht nur das Dunkel der Nacht erhellt sondern auch Osterfreude in die Herzen der Gottesdienstbesucher gebracht.
Auferstehungsfeier 2014
Das Osterevangelium beschrieb nicht den Vorgang der Auferstehung sondern berichtete über das, was unmittelbar danach geschehen war. Das erste Wort des Auferstandenen "Frau warum weinst Du" sei die erste und größte Botschaft des Osterfestes, sagte Spielauer in seiner Predigt. Der christliche Glaube sei eine Begegnung, und diese Begegnung sei es, in der Jesus Maria mit ihrem Namen anspreche. Begegne man Jesus nicht mit dem eigenem Herzen, dann sei der Glaube nur Theorie und die Kirche nur eine Organisation.
"Geh und sage meinen Brüdern, ich lebe"- Maria von Magdala sei die erste Botin des Evangeliums. Sie ging zu den Aposteln und so wurde aus "dem Ich des Glaubens die Gemeinschaft des Glaubens, die Kirche". Und diese Gemeinschaft bezeuge die Botschaft der Osternacht:
"Der Herr lebt, er ist in unserer Mitte."
Auferstehungsfeier 2014
Mit dem dreimaligen Eintauchen der Osterkerze wurde das Taufwasser geweiht, mit dem anschließend der Priester die Pfarrangehörigen segnete.

Am Ende der Eucharistiefeier und dem österlichen Segen wurden die mitgebrachten Speisen gesegnet.

Am Kirchenportal boten die Ministranten Osterbrote an, der Erlös kommt auch heuer wieder der Solidargemeinschaft "Freisinger Land" zugute. Die Einnahmen gehen an die Schlau-Schule, eine Schule für Flüchtlinge in München. Den Jugendlichen soll es durch Förderung ermöglicht werden, nach kurzer Zeit in das deutsche Regelschul- und Ausbildungssystem einzusteigen.



Text (gekürzt) und Fotos: Kathi Baumeister