St. Petrus Ap.

Schwanhildenstr. 8, 85368 Schweinersdorf, Telefon: 08764-224, E-Mail: PV-Mauern@erzbistum-muenchen.de

Kinderkreuzweg am Karfreitag in Sixthaselbach


Jesus hat auf Erden sehr viel Gutes getan. Jesus ist das Licht in unserer Welt. Es wurde gemeinsam die Jesuskerze angezündet.

Eigentlich hätten ihm alle zujubeln müssen, so wie wir es am Palmsonntag getan haben. Aber leider hielt die Begeisterung nicht lange an. Die Leute wurden wütend auf ihn und deshalb nahmen sie ihn gefangen, fesselten ihn und führten ihn vor den Richter.

Am Karfreitag haben wir uns daran erinnert und sind mit Jesus seinen Leidensweg gegangen.

Es wurden einige Stationen des Leidensweg anschaulich erzählt und alle Kinder durften anhand vieler Symbole mithelfen, den Kreuzweg zu gestalten.

1. Station
Pilatus bricht den Stab über Jesus. Er verurteilt ihn zum Tode.
Die Soldaten haben Jesus verhaftet, als er am Öberg gebetet hat. Sie haben ihn abgeführt wie einen Verbrecher. Sie haben in angespuckt und verspottet: "Ein König trägt einen Mantel aus Samt und eine Krone. Du bist doch gar kein König!"
Sie hängten ihm einen roten Mantel um und setzten ihm eine Krone aus Dornen auf den Kopf. Dann fesselten sie ihn und führten ihn zu Pilatus. Die Leute schrien laut: "Kreuzigt ihn! - ans Kreuz mit ihm!" Da tat Pilatus, was die Leute wollten. Er brach einen Stab über Jesus entzwei, was soviel bedeutet wie: Er ist zum Tode verurteilt.
Symbol: zerbrochener Stab und Dornenkrone
Kk1
Kk3
2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf sich
Das Kreuz steht vor ihm. Es ist groß und schwer. Die Menschen haben gerufen: "Weg mit ihm, ans Kreuz mit ihm!" Seine Hände waren nicht mehr gefesselt, denn er soll das große, schwere Kreuz tragen.
Symbol: Kreuz
Kk5
Kk7
4. Station: Simon hilft Jesus das Kreuz tragen
Jesus schleppte das Kreuz mühsam weiter. Da kam ein Mann vom Feld, ein Bauer; er hieß Simon. Die Soldaten sagten zu ihm: "Komm und hilf das Kreuz tragen!" Doch er wollte nicht, er hatte Angst. Da zwangen ihn die Soldaten, und so nahm Simon mit Jesus das Kreuz auf.
Symbol: Hand

Kk9
Kk11
Kk2
Kk4
3. Station: Jesus fällt unter dem Kreuz
Jesus ist über einen großen Stein gestolpert. Das Kreuz drückt ihn zu Boden. Niemand ist da, der es mitträgt. Doch er musste wieder aufstehen. Er musste das schwere Kreuz weitertragen. Er trägt es für uns alle!
Symbol: Stein
Kk5
Kk8
5. Station: Jesus begegnet seiner Mutter Maria
Maria hat ein liebendes Herz. Jesus, dein Weg ist lang und steinig. Da erkennt er plötzlich Maria, seine Mutter. Sie ist ihm nachgegangen. Sie hat ihn nicht aus den Augen verloren. Sie spürt das Leid, den Schmerz. Und er weiß: "Maria denkt an mich. Sie fühlt mit mir. Ihr Herz ist mir ganz nahe. Sie lässt mich nicht allein. Sie geht meinen Weg mit. "Symbol: Herz
Kk10
Kk12
6. Station
Jesus wird gekreuzigt. Jesus stirbt am Kreuz
Jesus hat das Kreuz auf den Berg Golgotha getragen. Die Soldaten haben ihm die Kleider weggerissen und verteilt. Nun nageln sie Jesus ans Kreuz. Das Kreuz wird aufgerichtet. Jesus hängt zwischen Himmel und Erde. Er sieht auf die Menschen und betet: "Gott, mein Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Es wird ganz dunkel um ihn. Die Sonne und der Mond verdunkeln sich. Es wird Nacht, mitten am Tag. Da ruft Jesus laut: "Vater, in deine Hände lege ich mein Leben." Dann neigt Jesus sein Haupt und stirbt.

Der komplette Kreuzweg wurde mit einem schwarzen Tuch abgedeckt. Die Jesuskerze wurde ausgeblasen.

Jesus ist am Kreuz gestorben und wurde ins Grab gelegt. Aber damit war nicht alles zu Ende, denn es gibt Hoffnung...
Symbol: Blume

Gemeinsam wurde noch das Vater unser gebetet und ein Segenslied gesungen.