St. Petrus Ap.

Schwanhildenstr. 8, 85368 Schweinersdorf, Telefon: 08764-224, E-Mail: PV-Mauern@erzbistum-muenchen.de

Aschermittwochfeier für Kinder


Viele Kinder versammelten sich vor der Sixthaselbacher Kirche um gemeinsam eine kleine Andacht zu feiern.
Luftschlangen und Luftballons sowie die lustigen Kostüme wurden alle weggeräumt. Denn am Aschermittwoch hat die Faschingszeit ihr Ende und es beginnt die Fastenzeit. Die Kinder staunten nicht schlecht, als Marion Krojer als Zauberer verkleidet auftauchte. „Warum bist Du so komisch angezogen“ wurde sie gefragt. „Das ist ganz einfach: Ich bin ein Zauberer und ein solcher kann, wenn er seinen Zauberspruch sagt und seinen Zauberstab schwingt, Dinge verändern. Das passt doch gut zur Fastenzeit. Wir können in der Fastenzeit auch etwas verändern. Wir können uns verändern. Wir dürfen unsere Masken abnehmen und so sein, wie wir wirklich sind.“
Es wurden die mitgebrachten Palmbuschen vom Vorjahr verbrannt. Auch unsere Palmbuschen haben sich verwandelt - sie wurden zu Asche.
Aschermittwoch1
Veronika Klupsch las uns einen Brief ihres Engels vor:
„Sieben Wochen anders leben. Vielleicht kann man die Fastenzeit auch als Hausputz für die Seele oder für unser Leben bezeichnen.  Stell dir vor, unser Leben wäre ein Spiegel. Man kann darin sehen, wer man ist, was wichtig ist für das eigene Leben. Aber wir gehen nicht immer sorgsam mit unserem Leben um. Wir tun Dinge, die uns schaden. All das hinterlässt Spuren auf unserem Spiegel. Wenn wir dann mal wieder in unseren Spiegel schauen, dann ist er ganz schön fleckig und man kann sich selbst kaum noch erkennen. Und auch andere wissen nicht mehr mit wem sie es eigentlich zu tun haben“.
Also Hausputz. Sieben Wochen lang sortieren - was tut mir gut, was brauche ich wirklich um glücklich und zufrieden zu sein. Wenn ich viel Geduld mit mir selber habe und wieder in den Spiegel schaue, entdecke ich ein sauberes, klares Bild vor mir. Probier's mal aus!  Auch Asche ist ein Verwandlungskünstler. In dem Wort Aschenkreuz, steckt das Wort Asche:
 Asche sagt uns:
 - früher wurde ich als Reinigungsmittel verwendet
 - mich streut man auf vereiste Wege, damit keiner ausrutscht
 - Asche von verbrannten Bäumen wird auch als Dünger verwendet
 - es soll sich etwas zum Guten verändern, ich schaffe sogar neues Leben
 In dem Wort Aschenkreuz, steckt auch das Wort Kreuz:
 Kreuz sagt uns:
 - Gott hält uns fest in seiner Hand, das Leben geht bei Gott weiter
 - ich bin Zeichen für Jesus
 - ich zeige euch die Richtung an, die für unser Leben wichtig ist. 

Aschermittwoch4
Aschermittwoch3
Die erhaltene Asche wurde von Otto Pauer gesegnet und jedes Kind bekam ein Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet.
Alle Kinder versammelten sich im Altarraum um gemeinsam das Vater unser zu beten. Nach dem anschließendem Segen sangen nochmal alle zusammen das Lied "Jeder Regenbogen".
Da wir ja nun keine Palmbuschen mehr haben, brauchen wir natürlich neue, um den Einzug Jesus in Jerusalem feiern zu können. Deshalb möchten wir alle Kinder am 12. April um 16:30Uhr ins Pfarrheim in Schweinersdorf einladen. Den Kindern wird die Geschichte vom Einzug Jesus in Jerusalem erzählt und nach einer kurzen Pause werden die neuen Palmbuschen gebastelt. Um 18:30 Uhr werden diese an der Kapelle in Schweinersdorf von Herrn Spielauer gesegnet.
Aschermittwoch2