St. Petrus Ap.

Schwanhildenstr. 8, 85368 Schweinersdorf, Telefon: 08764-224, E-Mail: PV-Mauern@erzbistum-muenchen.de

Kindermette in Sixthaselbach

KiMe 1
KiMe2
"Wißt ihr eigentlich, was wir an Weihnachten feiern? Kommt, ich zeige es euch..." sagte der Engel in der vollbesetzten Kirche St. Sixtus in Sixthaselbach zu Kindern, die gerade aufzählten, was auf ihren Wunschzetteln für Weihnachten steht.

KiMe333
KiMe4
Und so sahen die Besucher der Kindermette, wie sich Maria und Josef auf den Weg nach Bethlehem zur Volkszählung machten. Müde von der Reise suchten sie nach einem Zimmer zum Übernachten, doch es war alles besetzt. Eine Wirtin zeigte ihnen einen Stall, wo sich Maria und Josef zum Schlafen hinlegen konnten.

KiMe5
KiMe6
In dieser Nacht gebar Maria in einer Krippe ihren Sohn, den sie Jesus nannte. Ein Engel berichtete Hirten, die in der Nähe ihr Lager aufgeschlagen hatten, dass der Heiland geboren war und zeigte ihnen den Weg zum Stall. Dort waren dann alle versammelt: Maria und Josef mit dem Jesuskind, die Kinder, die Wirte, die Hirten und die Engel.

Anschließend trugen noch zwei Engel eine Geschichte von einem Engel vor, der sich klein und wertlos fühlte und deshalb sehr unglücklich war. Aber die Strahlen der Sonne wärmten den Engel und er bekam wieder neue Hoffnung und Kraft. "Wenn wir uns auf den Sonnenstrahl GOTT einlassen, wird sich auch in uns die Energie des Lichtes ausbreiten und uns neue Kraft geben." erklärte Marion Krojer den aufmerksamen Zuhörern. Mit Fürbitten, dem "Vater unser" und der Segensbitte endete die Kinderchristmette.
Wie jedes Jahr bekamen alle Kinder am Schluss ein Geschenk als Andenken, das von den Frauen der Pfarrei gebastelt wurde. Heuer war dies ein großer Holzengel mit Flügeln.

Mitgespielt haben: Wiesheu Alexandra, Briglmeier Annalena, Briglmeier Florian, Leonie Schwarzmeier, Zauner Marie, Graf Paula, Graf Rosa, Louisa Daimer, Schrödl Sophia und Besenrieder Lena. Die Geschichte lasen Sabrina und Verena Simnacher vor. Einstudiert wurde das Krippenspiel von Marion Krojer und Veronika Klupsch.

Fotos: Katharina Baumeister