Kath. Pfarrei St. Lukas - München-Westkreuz
(Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz)

Aubinger Straße 63, 81243 München   -   Telefon: 089 / 8204711-0   -   eMail: St-Lukas.Muenchen@ebmuc.de

Das Sakrament der hl. Firmung

Firmung 2016
Firmung 2016 mit Kardinal Marx
Firmung

Die Firmung (lat.: confirmatio ‚Bestätigung, Bekräftigung‘) ist eines der sieben Sakramente der römisch-katholischen, der altkatholischen und der orthodoxen Kirche (dort griech. myron ‚Salbung‘ genannt) sowie eine sakramentale Handlung (Sakramentale) in der anglikanischen Kirche. In der katholischen Kirche ist sie die Vollendung der Taufe und bildet zusammen mit der Taufe und der Eucharistie die „drei Sakramente der christlichen Initiation“.

Die Firmung wird als Gabe der Kraft des Heiligen Geistes an den Menschen verstanden. Dies helfe ihm dabei, tiefer in der Gotteskindschaft zu verwurzeln, sich fester in Christus einzugliedern, seine Verbindung mit der Kirche zu stärken, sich mehr an ihrer Sendung zu beteiligen und zu helfen, in Wort und Tat für den christlichen Glauben Zeugnis zu geben. Die Firmung wird auch als Zeichen des Übertritts von Kind zum Jugendlichen gesehen und verstanden. Nach dem Zivilrecht erlangt man die Volljährigkeit und das Wahlrecht mit der Vollendung des 18. Lebensjahres. Nach dem Kirchenrecht darf sich ein minderjähriger gefirmter Christ an den Wahlen der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates beteiligen. In den Pfarrgemeinderat kann er sogar als aktives Mitglied gewählt werden.

In den Ostkirchen wird die Firmung unmittelbar im Anschluss an die Taufe und vor dem Empfang der ersten Kommunion gespendet. In der römisch-katholischen Kirche ist dies bei der Erwachsenentaufe ebenso; Gläubige, die die Kindertaufe empfangen haben, werden nach „Erreichen des Vernunftgebrauchs“ in einer gesonderten Feier gefirmt, die mit der Erstkommunion verbunden sein kann oder dieser erst nach einiger Zeit folgt.
Die Kirchen der Reformation haben die Firmung nicht als Sakrament übernommen, aber mit der Konfirmation einen Ersatz geschaffen. Die begriffliche Unterscheidung zwischen Firmung und Konfirmation, wie sie im Deutschen existiert, gibt es im Lateinischen und in den meisten anderen Sprachen nicht.

Das Sakrament der hl. Firmung in St. Lukas alle zwei Jahre gespendet. Es ist immer wieder eine erfreuliche Erfahrung, die Jungendlichen bei dieser Entscheidung zu begeleiten. Dabei ist es für sehr wichtig, das Wissen unserer Zeit sowohl im natur- als auch im geisteswissenschaftlichen Sinn, den christlichen Glauben, das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft, miteinander in Verbindung zu bringen. Daraus resultiert ein hoffnungsvoller Blick auf die Zukunft der jungen Menschen und die Herausforderungen des Lebens. Eine Orientierung an der frohen Botschaft von Jesus Christus als Fundament der Zukunft entpuppt sich hier mehr als hilfreich.

Die Firmung findet in St. Lukas alle zwei Jahre im Monat Juli statt. Alle, die daran Interesse haben, auch wenn sie keine Jugendliche mehr sind sondern Erwachsene, können sich bei uns melden. Kath. Pfarramt St. Lukas, Aubinger Straße 63, 81243 München, Tel. 089/8204711-0. Eine Vorbereitungszeit der Jugendlichen auf die Spendung der hl. Firmung beginnt Ende Februar bzw. Anfang März des laufenden Jahres. Für die Erwachsenen gibt es zwei Möglichkeiten: Erstens bietet unsere Erzdiözese den Interessenten die Möglichkeit der Firmvorbereitung und der Firmspendung im Dom an. Zweitens kann auch ein Pfarrer die Beauftragung zur Firmspendung erteilt werden, so dass die Firmung in der eigenen Pfarrgemeinde gespendet wird. Inzwischen haben zahlreiche Christen diese Variation in Anspruch genommen. In diesem Fall kann die Vorbereitung auf das Sakrament der hl. Firmung auch durch den Ortspfarrer vorgenommen werden.

im Original erstellt von Josef Konitzer
Pfarrer in St. Lukas von 1988 - 2012