Kath. Pfarrei St. Markus - München-Neuaubing
(Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz)

Wiesentfelser Str. 49, 81249 München   -   Telefon: 089 / 8971490    -   eMail: St-Markus.Muenchen@ebmuc.de

Archiv


„Wie ist Gott? Die Antwort des christlichen Glaubens“

Papst+Wallner
Am Freitag 11. März 2011 hielt P. Prof. Dr. Karl Wallner OCist (Ordenskürzel für Zisterzienserorden lat. Ordo Cisterciensis) in der Pfarrei St. Markus einen Vortrag zu seinem Buch „Wie ist Gott? Die Antwort des christlichen Glaubens“.

P. Dr. Karl Wallner OCist ist Rektor der Päpstlichen Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVl. Heiligenkeuz, Professor für Dogmatik und Sakramententheologie sowie mit Hingabe Jugend- und Studentenseelsorger. Er begeistert mit seinen ebenso fundierten wie humorvollen Glaubensvorträgen Jung und Alt. ln seinem Buch stellt er lebendig und für jedermann verständlich den christlichen Gott vor. ,,Wie ist Gott?" ist eine Einladung, den dreifaltigen Gott besser kennen und tiefer lieben zu lernen.
Wallner-Buch
Wie ist Gott? Die Antwort des christlichen Glaubens
Autor: Karl Josef Wallner
gebunden
255 Seiten
21,0 x 13,8 cm
Media-Maria-Verlag:
Illertissen 2010,
ISBN 978-3-9813003-4-5
Preis: 17,95 [D]

Inhalt: Es ist höchste Zeit, sich wieder der zentralste Frage des Glaubens zuzuwenden, der Frage nach Gott. Dazu fordert schon die Begegnung mit den anderen Religionen heraus: Wie, was und wer ist denn dieser Gott, an den die Christen glauben? Was unterscheidet die christliche Gottesoffenbarung von den nichtchristlichen Religionen? Was bedeutet es, dass die Christen Gott als „Vater“, „Sohn“ und „Heiligen Geist“ bekennen?
Pater Karl Wallner stellt lebendig und für jedermann verständlich den christlichen Gott vor. „Wie ist Gott?“ ist eine Einladung, den dreifaltigen Gott besser kennen und tiefer lieben zu lernen.

Vorstellung des neuen Pfarrgemeinderates

Silvia Wallner-Moosreiner stellt sich vor
Die neugewählte Vorsitzende Silvia Wallner-Moosreiner hat sich am Wochenende 08. Mai/09. Mai 2010 als neue PGR-Vorsitzende in allen drei Gottesdiensten vorgestellt und ihre Ziele verdeutlicht. Gleichzeitig präsentierte sich der gesamte neue Pfarrgemeinderat am 09. Mai 2010 beim 10.00 Uhr Gottesdienst der Gemeinde.

All denen, die sich (wieder) zur Wahl gestellt und für die nächsten vier Jahre mit ihrem Engagement und ihrer Zeit zum Wohle der Pfarrei St. Markus zur Verfügung stehen, gebührt unser Dank – vor allem natürlich denen, die sich bereits in den letzten Jahren mit Rat und Tat dafür eingesetzt haben, dass wir eine lebendige Pfarrgemeinde sind und auch bleiben. Dies ist auch wichtig im Hinblick darauf, dass wir in den nächsten Jahren zu einem Pfarrverband mit St. Konrad und St. Lukas zusammengeschlossen werden. Aber alles können die Damen und Herren des Pfarrgemeinderates nicht alleine bewältigen, sondern nur mit Hilfe engagierter Gemeindemitglieder.

Deshalb unsere Bitte, lassen Sie sich ansprechen oder sprechen Sie uns an, wir sind für jede Hilfe dankbar. Für Fragen und Anregungen aus der Pfarrgemeinde stehen alle Mitglieder des PGR St. Markus und selbstverständlich auch die neue Vorstandschaft zur Verfügung. Sie erreichen diese persönlich oder über das Pfarrbüro (Tel. 089-87 80 80) bzw. via E-Mail (s.h. unsere Homepage www.erzbistum-muenchen.de/StMarkusMuenchen).

Unser neuer Generalvikar Peter Beer formulierte vor kurzem bei einem Info-Abend zum Projekt „Dem Glauben Zukunft geben“ so: “Wenn es den Pfarrgemeinderat nicht gäbe, gäbe es keine Kirche, könnte sie nicht lebendig sein“.

Emmy Kraft verläßt nach 34 Jahre den Pfarrgemeinderat St.Markus

Emmy Kraft
Pater Roland Geßwein SAC verabschiedete Emmy Kraft, die im neuen PGR nicht mehr vertreten ist, mit herzlichen Worten. Sie gehörte dem PGR 34 Jahren ohne Unterbrechung an. Seit dem ersten gewählten PGR von St. Markus kümmerte Sie sich um Soziales u.a. auch um Seniorenarbeit; ihr wurde dafür das Ehrenzeichen für langjährige und verdiente PGR-Mitglieder, sowie eine Urkunde des Diözesanrates der Katholiken übereicht.

Die beliebten Senioren-Nachmittage werden weiterhin von ihr geleitet und durchgeführt.

Inge Leising gibt nach 16 Jahren das Amt der Pfarrgemeinderats-Vorsitzenden in St.Markus ab

Inge Leising bekommt Blumen
Vier Pfarrgemeinderats-Perioden (16 Jahre) war Inge Leising Vorsitzende dieses Gremiums - bei dieser Wahl stand sie für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung.
Wenn wir nun auf diese Zeit zurückblicken, erstaunt es doch, was in dieser Zeit in unserer Pfarrei alles geschehen ist:

• Oktober 1994 Amtseinführung Pater Toni Kolb SAC
• April 1995 60. Geburtstag Pater Kolb
• Juli 1996 Primiz Stefan Menzel
• Februar 1999 25 Jahre Kirchweihe
• April 2000 65. Geburtstag P. Kolb
• Juli 2000 Primiz Thomas Tauchert und Einweihung der Markus-Säule
• Juli 2001 40-jähriges Priesterjubiläum Pater Kolb
• Oktober 2001 Aussendungsfeier der Gemeindereferentinnen
• Februar 2004 Verabschiedung Pater Toni Kolb SAC
• April 2004 Amtseinführung Pater Geßwein SAC
• Juni 2004 Goldenes Priesterjubiläum Pfarrer Kopp
• Juli 2005 40-jähriges Priesterjubiläum Pater Geßwein
• Juli 2006 40 Jahre St. Markus
• September 2008 70. Geburtstag Pater Geßwein
• Februar 2009 35 Jahre Kirchweihe St. Markus und 5 Jahre Pater Geßwein als Pfarrer und die Homepage der Pfarrei geht an den Start

Alle diese Festivitäten und Aktivitäten wurden unter Frau Leisings umsichtigen und durchsetzungsstarkem Vorsitz von den Mitgliedern des jeweiligen Pfarrgemeinderates mit seinen Sachausschüssen geplant, ausgerichtet und begleitet.

Neben diesen herausragenden Terminen mussten auch die im Jahresablauf stattfindenden, wiederkehrenden Aktionen wie Sternsingen, Pfarr- und Kinderfasching, Senioren-Nachmittage, Kranken-Gottesdienste, Weltgebetstag der Frauen, Fastenessen der Jugend, Schafkopfen für die Mission, Osterfrühstück, Kinder- und Familien-Gottesdienste, Bittgang nach Freiham und Wallfahrt nach Maria Eich, Aktiven-Ausflug, die einwöchigen Bildungsreisen, Jugend- und Kinder-Zeltlager, Herbstfest (Weinfest), Bazar und Christkindlmarkt - um nur einige aufzuzählen - geplant und durchgeführt werden.

Sozialkreis und der Blumenschmuck in der Kirche, Ministranten-, Kinder- und Jugendarbeit einschließlich Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung, die jährlich stattfindenden Kinder-Bibel-Wochen und Mithilfe bei der Organisation und Durchführung der Aubing-Neuaubinger Ökumenischen Kirchentage betreffen den Pfarrgemeinderat. Auch war er an den Musicals „Passion“ und „Neuaubing – West Side Story“ von der Idee bis zur Durchführung beteiligt.

Einen großen Anteil hatte und hat Inge Leising auch bei der redaktionellen Vorbereitung unseres dreimal im Jahr erscheinenden Pfarrbriefs. Die Erstellung der Druckvorlagen in Eigenregie sowie auch die Veröffentlichungen in der Presse und die Erstellung und Verwaltung unserer Pfarrei-Homepage wurden unter ihrem Vorsitz in den letzten 4 Jahren intensiviert bzw. neu angegangen. Außerdem gehörte es zu ihren Aufgaben die Pfarrei nach außen zu vertreten (z.B. im Dekanatsrat).

All diese Aufgaben hat sie in den vergangenen 16 Jahren mit viel Herzblut und Engagement wahrgenommen, angestoßen oder begleitet. Dafür ein herzliches Vergelt´s Gott.

Wir freuen uns sehr, dass sie uns im neugewählten Pfarrgemeinderat in den vor uns liegenden vier Jahren mit ihrer reichen Erfahrung weiterhin zu Seite stehen wird. Seit einiger Zeit ist sie auch im Bereich unseres Kindergartens als Trägervertreterin der Kirchenstiftung St. Markus tätig - die Arbeit wird ihr also nicht ausgehen...

Nachruf auf Christa Zierer

Nach einer zunächst erfolgreichen Operation wegen ihrer Magenkrebserkrankung, ist Christa Zierer nach einer Notoperation und Tagen voller Hoffen und Bangen im Kreise der Familie und ihrer engsten Freunde am 22.06.2009 verstorben.
Wie ihre Tochter Vroni schrieb, ist sie aus der Fülle des Lebens in die Fülle des Lebens mit einem Lächeln auf den Lippen gegangen!!!

Christa Zierer war ab September 1999 als Praktikantin während ihrer Ausbildung zur Gemeindereferentin in St. Markus beschäftigt. Sie hat die Ausbildung mit der Aussendung am 20.10.2001 beendet. Bis zu ihrem Ausscheiden am 06.08.2005 hat sie dann sehr erfolgreich in unserer Pfarrei als Gemeindereferentin gewirkt. Ihre Arbeit war für Sie nicht lediglich ein Job - im Gegenteil - sie hatte immer die Einzelschicksale und Lebensumstände der Menschen im Kopf. Ihr mütterliches Wesen machte es schwer, sie nicht zu mögen oder ihr gleichgültig gegenüber zu stehen, denn sie konnte mit dem Herzen denken...
Aussendungsfeier
Aussendung am 20.10.2001
Während ihrer Dienstzeit in St. Markus war sie sowohl für Pater Toni Kolb SAC als auch für dessen Nachfolger Pater Roland Geßwein SAC eine große Stütze bei der seelsorgerischen Arbeit. Schon früh zeigte sich ihr Interesse für die Familienpastoral, wobei ihr ihre Ausbildung als Lehrerin und die eigene Familie mit ihren vier Kindern poitiv zugute kam. Durch ihr Einfühlungsvermögen, das konkrete Eingehen auf die Fragen und Probleme junger Mütter und Familien, und auch die stete Gesprächsbereitschaft, wurde ihr den Zugang zu diesem Personenkreis erleichtert.

Aber auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war ihr sehr wichtig. Die jährlichen Kinderbibelwochen, die sie in Teamarbeit vorbereitet hat, führten zu einem guten Kontakt zwischen Kindern, Jugendlichen und Eltern. Auch die Anleitung und Führung unserer Ministranten hat sie mit viel Herz erfüllt.
Zu besonderen Anlässen hat sie mit großem Engagement und theologischen Kenntnissen den Predigtdienst übernommen. Dabei kam auch ihr pädagogisches und psychologisches Geschick zum Tragen.

Auf eigenen Wusch beendete sie den Dienst 2005 in St. Markus und wechselte in die Seniorenseelsorge im Alten- und Pflegeheim des BRK und AWO-Seniorenzentrum Josefstift, Fürstenfeldbruck.
In Antoine de Saint-Exuperys Buch "Der kleine Prinz" heißt es: "Und wenn du dich getröstet hast (man tröstet sich immer), wirst du froh sein, mich gekannt zu haben."

Die Beisetzung hat am Donnerstag, 25.06.2009 auf dem Friedhof Aubing stattgefunden.