Kath. Pfarrei St. Markus - München-Neuaubing
(Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz)

Wiesentfelser Str. 49, 81249 München   -   Telefon: 089 / 8971490    -   eMail: St-Markus.Muenchen@ebmuc.de

Berichte und Fotos aus dem Jahr 2011


Installation von Pfarrer Thomas Tauchert in seiner neuen Pfarrei "zu, heiligsten Erlöser" in Traunreut

Installation Thomas Tauchert
Die Fotos sehen Sie hier

Aktiven-Ausflug der Pfarrei St. Markus am 23.07.2011 nach Regensburg und Rohr

Aktivenfahrt 2011 - Gottesdienst
Hl.Messe in der "Alten Kapelle"
Pater Roland Geßwein SAC lud auch in diesem Jahr seine ehrenamtlichen Mitarbeiter als kleines Dankeschön für die im laufe des Jahres geleisteten Arbeiten, zu einem Ausflug ein. Um 7.30 Uhr gings mit dem Bus los – das Wetter, das anfangs noch nicht so gut war, besserte sich aber zusehends und hielt dann den ganzen Tag (wenn Engel reisen).

In Regensburg angekommen, gingen wir zunächst über die berühmte steinere Brücke in die Altstadt. Nach einer Kirchenführung und der gemeinsamen Eucharistiefeier in der „alten Kapelle“ am Kornmarkt, traf man sich dann zum gemeinsamen Mittagessen im Kolpinghaus St. Erhard. Einige entschieden sich aber in der Historischen Wurstküche zu essen, denn es gibt Stimmen, die behaupten, wer nicht in der „Wurstkuchl“ war, ist nicht in Regensburg gewesen.
In der Asamkirche in Rohr
Besichtigung der Asamkirche
Nach dem Mittagessen war eigentlich eine Stadtführung geplant. Weil die zwei bestellten Stadtführer aber nicht auftauchten, besichtigte die Gruppe selbstständig den Dom, lief durch die sehenswerte Altstadt oder kehrte ein…

Am Nachmittag ging es dann mit dem Bus weiter nach Rohr in Niederbayern wo die Asamkirche (Stiftskirche der Benediktinerabtei) besichtigt werden konnte. Nach der Kirchenführung trafen sich dann alle im Gasthof „Jakob Sixt“, wo ausführlich Brotzeit gemacht wurde.
Im Bus auf der Heimfahrt
Auf der Heimfahrt im Bus
Ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag neigte sich dem Ende entgegen. Auf der Heimfahrt im Bus sangen die Teilnehmer, begleitet auf der Gitarre von Pater Geßwein, noch einige Lieder, bevor wir müde, aber voller schöner Eindrücke, wieder zuhause vor St. Markus ankamen.

Vielen Dank an Pater Geßwein und an alle, die diesen schönen Ausflug ermöglicht haben, vor allem aber an Horst Kraft für die Vorbereitung.

Alfred Lehmann

27.06.–02.07.2011 - St.-Markus-Bildungsreise 2011 nach Ungarn

Bildungsreise_Ungarn_Puszta
Reisegruppe in der Puszta
Nach dem Reisesegen von Pater Geßwein starteten wir unsere Busreise über Salzburg, Linz, durch den „Wiener Wald“ in Richtung Ungarn nach Balatonfüred an den Plattensee. Bei Sonnenschein, vielen herrlichen Aussichten und mehreren Pausen war die Fahrt abwechslungsreich. Unser Hotel am See mit Pool und eigenem Strand war bei dem schönen Wetter sehr willkommen.

Am nächsten Tag ging es mit der Fähre nach Siofok auf der anderen Seite des Plattensees und dann durch die überwiegend landwirtschaftlich geprägte Gegend (Sonnenblumen, Mais, Korn, Raps, Wein) in die Puszta. Eine Kutschfahrt, Mittagessen mit Wein und Zithermusik sowie eine Pferdevorführung beendeten unseren Tag in der Puszta.
Ungarn Budapest
Reisegruppe in Budapest
Eine wunderschöne Stadt, die man gesehen haben muss, ist Budapest, unser Ziel am dritten Tag. Der beeindruckende Heldenplatz, die herrlichen alten Gebäude, die vielen Brücken über die Donau, die Fischerbastei, das Parlament, der Gellertberg mit einem im Jugendstil gehaltenen Bad waren vom Bus aus und insbesondere dann auf unserer anschließenden Donauschifffahrt wunderbar zu sehen.

Der vierte Tag führte uns durch viele Dörfer in ein Weinbaugebiet. Eine ungarische Weisheit lautet: „Nur ein Esel trinkt Wasser“. Nach einer Weinprobe mit Imbiss fuhren wir zum berühmten Heilbad Heviz mit dem zweitgrößten Thermalsee der Welt. Ein Spaziergang durch die Schlossanlage Festetics beendete diesen Tag und es ging zurück ins Hotel zum Abendessen im Gartenrestaurant bei Live-Musik.

Am Freitag besuchten wir die Halbinsel Tihany mit der Benediktiner-Abtei und der barocken Kirche. Pater Geßwein hatte die Möglichkeit, mit uns in einer Kapelle Eucharistie zu feiern. Dieser Gottesdienst und die Fahrt mit einem gecharterten Schiff auf dem Plattensee bildeten den krönenden Abschluss unserer Ungarn-Reise.

Am Samstag brachen wir um 8.00 Uhr die Rückreise an über Györ, vorbei an Wien, mit Blick auf die wunderschöne Klosteranlage Melk, über Linz, Passau nach München. Aufgrund des geringen Verkehrs und mit unserem guten altbekannten Busfahrer, Herrn Zurbuchen, kamen wir überpünktlich gegen Abend in Neuaubing an.

Wir bedanken uns bei Frau Leising für die gute Organisation der Reise und bei Pater Geßwein für den geistlichen Beistand. Auf ein Neues!!!

Marieta Halter

Fronleichnam 2011 in St. Markus – Petrus hatte ein Einsehen

Dieses Jahr fand der Fronleichnamsgottesdienst der Pfarrei St. Markus und die anschließende Prozession, die trotz des gemeldeten Regens bei trockenem Wetter stattfand, wieder direkt am Fronleichnamstag (Donnerstag 23.06.2011), dem Hochfest des Leibes und Blutes Christi, statt.

Da diesmal mit St. Konrad hinsichtlich des Zeitpunktes (Donnerstag oder Sonntag) kein Konsens gefunden werden konnte (traditionell wird das Fronleichnamsfest am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest gefeiert), feierten wir das Fest nach vielen gemeinsamen Jahren am Donnerstag wieder alleine. Wir bedanken uns aber ganz herzlich für den uns trotzdem leihweise überlassenen Himmel.
Bereits seit 2 Jahren gingen die Meinungen über den Zeitpunkt auseinander. Der PGR St. Markus hatte sich im letzten Jahr bereit erklärt, einen gemeinsamen „Testlauf“ am Sonntag durchzuführen. Nachdem für uns aber keine Vorteile erkennbar waren, entschied der Pfarrgemeinderat heuer das Fest wieder, wie bisher, am Donnerstag zu feiern, da es u. a. wichtig ist, unsere noch verbliebenen katholischen Feiertage zu schützen, und nicht freiwillig einen weiteren Tag preiszugeben.
Die Organisation des Festtages lag wieder in den bewährten Händen des Maibaum-Vereins unter Leitung von Günter Bauer sowie den Mitgliedern des Arbeitskreises Feste und Feiern. Nach dem Gottesdienst in St. Markus ging die Prozession, an der über 130 Gläubige teilnahmen, über die Wiesentfelser Straße und Streitbergstraße zum Gößweinsteinplatz, wo der Altar errichtet war. Weiter ging es dann über Aufseßer Platz, Giechstraße, Reichenbergstraße, Dietrichsteinstraße, Ehrenbürgstraße und dem Fußweg hinter der Schule und dem Kindergarten wieder nach St. Markus.

Bei Fassbier oder alkoholfreien Getränken und Brezen beschlossen wir das Fest dann gemeinsam in der Pfarrei.

Alfred Lehmann
PGR St. Markus/Öffentlichkeitsarbeit

Fotos sehen Sie hier

Ehepaarsegnung durch Abt Odilo Lechner in St. Markus am 03.04.2011

Segnung der Ehepaare
Altabt Odilo Lechner zelebrierte in St. Markus
einen Dank- und Segensgottesdienst für „altgediente“ Ehepaare


Gut 35 Ehepaare aus St. Markus, aus den Nachbar-Pfarreien St. Konrad, St. Lukas und St. Quirin und sogar von weiter her, kamen am Sonntag (3. April 2011) in die Pfarrkirche von St. Markus, um sich von Altabt Odilo Lechner segnen zu lassen. Gerade die imponierende Persönlichkeit von Odilo Lechner, der im Januar 80 Jahre alt geworden ist, beindruckte alle. Gemäß seines Wahlspruchs Dilatato corde – Mit weitem Herzen, sprach der mit allen Paaren, danke, lobte, tröstete und segnete jedes einzelne Paar. Für viele Ehepaare ein unvergeßliches Erlebnis und so mache(r) verdrückte ein paar heimliche Tränen.
Segnung der Ehepaare 01
Nach dem Gottesdienst trafen sich noch viele beim Stehempfang im Pfarrsaal um ein Glas Sekt zu trinken, miteinander zu sprechen und das Erlebte auch im Gespräch mit Odilo Lechner zu vertiefen. Wie man hörte, wollen viele Gäste aus anderen Pfarreien die Idee des „Dank- und Segensgottesdienstes für Ehepaare“ in die eigene Pfarrei mitnehmen.

Fotos finden Sie hier
Wenn Sie sich auf diesen Bildern erkennen und Fotos von sich und Abt Odilo Lechner haben möchten (sofern vorhanden), teilen Sie uns bitte
- Ihren Namen
- Ihre mail-Adresse
- und vorallem Ihren Standplatz auf den beiden Fotos mit
- auch eine Selbstbeschreibung ist hilfreich

Leider konnten nicht alle Paare fotografiert werden, sollten wir Sie identifiezieren können, senden wir Ihnen gerne die entsprechenden Dateien zu.
Ihre Anforderung richten sie bitte an


Alfred Lehmann
PGR St.Markus/Öffentlichkeitsarbeit

Fasching 2011 (Italienische Nacht – Der Pate(r) läd ein)

Plakat Fasching 2011
Fotos finden Sie hier

Unser Pfarr-Faschingsball am Samstag, 26. 02. 2011 stand dieses Jahr unter dem Motto „Italienische Nacht – Der Pate(r) läd ein“. Reinhard Bauer, der Leiter des Arbeitskreises Feste und Feiern, freute sich, dass er diesmal ca. 130 Gäste, Helfer und Musiker mit seiner wie immer launigen Rede im ausverkauften, fantasievoll dekorierten Pfarrsaal begrüßt konnte. Danach stürmten die Gäste, die sich wie immer sehr kreativ auf das Thema eingestellt hatten, die Tanzfläche wo sie ausgelassen zu den Klängen der Kapelle „ESO ES“ tanzten.

Für die hungrigen Gäste gab es typisch italienisches Essen, wie z.B. Pizza oder Mozzarella mit Tomaten ausserdem verschiedene italienische Rotweine und Kaffeespezialitäten.

Pater Geßwein freute sich über das Engagement seines Arbeitskreises Feste und Feiern, der wieder einmal viel Mühe auf die Vorbereitung und Durchführung des Pfarrfaschings verwendet hatte, und auch die Unterschleißheimer Faschingsgesellschaft mit ihrem Prinzenpaar für einen grandiosen Auftritt mit dem Thema „Venezianischer Carneval“ gewinnen konnte.

Zum Schluss der Darbietung erhielt AK-Leiter Reinhard Bauer stellvertretend für alle seine „Mitstreiter“ von der Faschings-Prinzessin den großen Faschingsorden überreicht, wozu er sich „demütig“ niederknien musste.

Kurz nach 22.00 Uhr öffnete dann die Keller-Bar, wo man sich bei den netten Mädchen sein Glas Sekt, das im Eintrittspreis enthalten war, abholen und bei guter Musik und in netter Runde so manchen Drink konsumieren konnte, wobei die letzten „Nachtschwärmer“ den Clubraum gegen 5 Uhr früh verließen.

Auch unser Kinderfasching war ein voller Erfolg, und wir konnten mit dem Besuch zufrieden sein. Die Kleinen hatten ihren Spaß an Musik und Tanz, konnten im Keller unsere „supergruselige" Geisterbahn besuchen und an verschiedenen Spielen teilnehmen, während es sich die Eltern im Clubraum gemütlich machen konnten.
Die Pfarrjugend, unterstützt durch ein Team des Arbeits- kreises „Feste, Feiern und geselliges Leben", führten durch die Spiele, legten Musik auf und verkauften Speisen und Getränke.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns wieder bei unseren vielen Helfern. Es wurden die entsprechenden Plakate entworfen und gedruckt, die Band engagiert, Essen und Getränke vorbestellt und eingekauft. Essens- und Getränkeausgabe, Kasse, Bar, Discjockey usw. mussten besetzt werden, die GEMA-Anmeldung wurde erledigt, sowie für Werbung in der örtlichen Presse und durch Aushang der Plakate gesorgt. Zur Planung und zum Basteln waren viele Abendtermine und mehrere „Deko"-Termine an Samstagen und während der Woche notwendig, um unser Pfarrheim und den Clubraum in den italienischen Farben erstrahlen zu lassen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und entschädigte uns für alle Mühen - wir hoffen auch nächstes Jahr auf Eure Mitarbeit.

Alfred Lehmann