Pfarrverband Oberes Priental

Kirchplatz 2, 83229 Aschau/Chiemgau, Telefon: 08052-4428, E-Mail: Darstellung-des-Herrn.Aschau@erzbistum-muenchen.de

Beerdigung von Pfarrer Niederreuther

„Unser Pfarrer Rudolf Niederreuther war bei uns Ministranten immer mit Herzblut dabei, er wird weiterhin bei uns sein“, so Ministrantin Maria Reichhold bei der Trauerfeier für den verstorbenen Pfarrherrn in der Frasdorfer Kirche Sankt Margaretha. „Er hat uns Ministranten beigebracht, im Leben aufrecht zu stehen und nicht zu kuschen, er hat alle Burschen und Mädel dazu ermuntert, sich voll in das Geschehen einzubringen und ganz und gar mitzumachen“. Maria Reichhold sprach als letzte einer langen Rednerliste, ihre Ansprache und ihre Erinnerungen an Pfarrer Rudolf Niederreuther gingen der Trauergemeinde besonders nahe.
Geistlicher Rat Rudolf Niederreuther, ehemaliger Ruhestandspfarrer in Frasdorf und zuletzt im Pfarrverband Oberes Priental tätig, verstarb schnell und unerwartet in der Nacht nach seinem 80. Geburtstag in Prien. Dekan Bruno Fink aus Prien, Pfarrer Johannes Palus aus Aschau, mehrere Geistliche als Vertreter des Bischofs von Augsburg und des Bistums Augsburg und die Geistlichen der umliegenden Gemeinden, der Frasdorfer Gemeinderat mit Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller an der Spitze, die Musikkapelle Wildenwart, die Fahnen der Ortsvereine und die Menschen aus der Gemeinde Frasdorf begleiteten ihren Pfarrer auf seinem letzten Erdenweg. Dieser führte ihn von seiner Pfarrkirche Sankt Margaretha noch einmal durch sein Dorf und dann zum Priestergrab im Frasdorfer Gottesacker. Domkapitular Prälat Erich Pfanzelt, ehemaliger Schulreferent der Erzdiözese München und Freising, zelebrierte das Requiem in der Pfarrkirche Sankt Margaretha und erinnerte an den Lebensweg des Verstorbenen, Dekan Bruno Fink sprach die Sterbegebete am offenen Grab.
Rudolf Niederreuther wurde 1933 in Augsburg geboren, nach dem Besuch der Schule und der Ausbildung zum Priester in Dillingen wurde er 1959 im Dom Sankt Ulrich zu Augsburg zum Priester geweiht. Niederreuther begann seine geistliche Laufbahn als Kaplan in Starnberg, 1964 wurde er als Studienrat Religionslehrer in Lindau, 1978 wechselte er an das Starnberger Gymnasium. 31 Jahre war er als staatlicher Religionslehrer an Gymnasien tätig, die religiöse Bildung in der Schule und in der Gemeinde war ihm sein Leben lang eine Herzensangelegenheit. Er war kritisch gegen alle Obrigkeiten, gegen weltliche und noch viel mehr gegen kirchliche. Seit 1981 führte er auch die Pfarrei in Raisting. Nach 14 Jahren als Pfarradministrator in Raisting ging er in den Ruhestand, wechselte die Diözese und zog 1996 nach Bernau. Auf Bitten der Frasdorfer Kirchenverwaltung trat er die Nachfolge des Frasdorfer Pfarrers an, und führte die bisher selbständige Pfarrei Sankt Margaretha in den Pfarrverband Oberes Priental. Acht Jahre war er in Frasdorf tätig, dann zog er um in das Benefiziatenhaus in Prien. Aber auch hier war er als Pfarrer weiter seelsorgerisch tätig, mehrere Jahre vor allem in der Kuratie Wildenwart, wo er auch sein 50. Priesterjubiläum feierte.
Peter Buchauer dankte Pfarrer Rudolf Niederreuther als Vertreter der kirchlichen Gremien von Sankt Margaretha und für die politische Gemeinde Frasdorf für seine Arbeit, die acht Jahre gewährt habe. „Er engagierte sich stets aus vollem Herzen“, so Buchauer, „er hielt weiterhin alle Gottesdienstzeiten aufrecht, von Ruhestand konnte schon bald keine Rede mehr sein“. Legendär seien seine Predigten gewesen, die am Ende immer irgendwie den Weg nach Augsburg und die Schrecken des Krieges fanden, die Pfarrer Niederreuther als Bub in Augsburg durchleben musste. „Er liebte die Musik in der Kirche und die Festgottesdienste, die von der Singgemeinschaft veranstaltet wurden“.
Rudolf Niederreuther habe immer betont, wie gerne er hier an den Chiemgauer Bergen lebe, die Menschen hier hätten bedingt durch die Schönheit der Natur ein ganz anderes Verhältnis zu Gott. Wenn dann seine schwäbische Art bei Besprechungen in Widerspruch zu dem oberbayerischen Naturell der Gremien gekommen sei, so habe er sich stets der Tradition der Gemeinde gebeugt.
Grab unseres Rushestandspriester StD Niederreuther

Erntdankfest in unserer Pfarrkirche

Der schön geschmückte Erntedank-Altar in unserer Pfarrkirche
Der schön dekorierte Erntekorb auf den Stufen des Altares zum Erntedankfest
Diesen Stern fertigten die Kinder beim Erntedankfest 2013
Diesen Stern trugen die Kinder beim Erntedankfest mit ihrem Dank zum Altar