Pfarrverband Oberes Priental

Kirchplatz 2, 83229 Aschau/Chiemgau, Telefon: 08052-4428, E-Mail: Darstellung-des-Herrn.Aschau@erzbistum-muenchen.de

Kirchenchor

Erde singe-Kirchenchor
„Wer singt, betet doppelt!“ (Augustinus)
 
 
In fröhlichen Stunden können wir durch Singen unsere Freude und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, in dunklen Stunden durch die heilsame Kraft der Musik Trost und Hoffnung erfahren. In diesem Sinne singen wir im Kirchenchor zu unserer eigenen Freude, aber natürlich auch um die Gottesdienste in unserer Gemeinde mit schöner Musik zu bereichern.

Der Chor besteht aus ca. 30 Sängerinnen und Sängern und könnte noch gut Zuwachs gebrauchen! Vor allem die Männerstimmen sind in der Unterzahl, aber auch neue Frauenstimmen sind herzlich willkommen.

Wir proben immer mittwochs von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr im Pfarrheim (Frasdorfer Straße 6) und singen das ganze Jahr über in verschiedenen Gottesdiensten Messen, Motetten und Lieder aus verschiedenen Epochen, teils mit Bläser-, Orchester- oder Orgelbegleitung.

Wer Freude am Singen im Chor hat, ist herzlich eingeladen mitzumachen!

Nähere Informationen gibt es bei:
    
Chorsprecherin Ilse Goßner, Tel. 08052 1253 und Chorleiterin Christine Klinger, Tel. 08036 3030260
Requiemchor
Der Requiemchor setzt sich aus einem Teil der Kirchenchorsängerinnen und –sänger zusammen und singt bei Beerdigungsgottesdiensten auf Wunsch der Angehörigen der Verstorbenen (Kontakt siehe oben).


Kirchenorchester
Das Kirchenorchester setzt sich größtenteils aus ortsansässigen Musikern zusammen und begleitet den Kirchenchor bei der Aufführung von Orchester- oder Bläsermessen an den Hochfesten des Kirchenjahres. Neue interessierte und geübte Musiker sind herzlich willkommen (Kontakt siehe oben).


Aus der Geschichte des Kirchenchors
In der katholischen Pfarrgemeinde Aschau gibt es bereits seit 1749 einen Kirchenchor. Dies geht aus einer alten Kirchenrechnung hervor. In diesem Jahr hat der damalige Schulmeister, Organist und Gerichtsprokurator allem Anschein nach seinen bereits vorhandenen Männerchor um Knabenstimmen erweitert. In einer alten Rechnung ist vermerkt, dass die Buben dafür Geld bekamen. Frauen sangen zu dieser Zeit noch nicht im Chor. In früheren Zeiten wurde der Chor von den jeweiligen Lehrern geleitet. Zeitzeugen können sich noch an den Chorleiter und Organisten Oberlehrer Josef Meier erinnern, der von 1910-1956 ein sehr strenges Regiment führte. Von 1956-1960 hatte der Aschauer Schulleiter Max Ziegmann die Chorleiterstelle inne. Auch er legte großen Wert auf Chordisziplin. 1960 folgte Oberlehrer Josef Haas. Eine Blütezeit erlebte der Chor unter der Stabführung des Berliner Komponisten und Kapellmeisters Hans Mielenz in der Zeit von 1966-1982. Dieser hinterließ mehrere Kompositionen, darunter die Kleine Messe op. 95, die Totenmesse op. 96, das Deutsche Ordinarium op. 99 und seine Deutsche Totenmesse op. 101. Nach seinem Ausscheiden übernahmen den Chor wieder Kirchenmusiker. Von 1983-1994 leitete den Chor Sebastian Weyerer sen., der wegen seines gütigen Wesens sehr beliebt war. Von 1994-1998 sang der Chor unter Uwe Müller. Unter der Leitung von Notker Anton (1998-2002) wurden große Messen wie z. B. die Krönungsmesse und Spatzenmesse von W. A. Mozart einstudiert. Von Januar 2004 bis Dezember 2014 war Frau Therese Fischer aus Lauterbach Organistin und Chorleiterin. Der Violinist und ehemalige Regensburger Domspatz Rupert Schäffer übernahm den Chor von Januar 2015 bis zum Kirchweihfest im Oktober 2015 und gestaltete in dieser Zeit einige Festgottesdienste mit Chor und Orchester. Seit Oktober 2015 ist die Kirchenmusikerin Christine Klinger Chorleiterin und Organistin in Aschau.