Pfarrverband Ottobrunn

St. Albertus Magnus | St. Otto

Ministranten in St. Otto und St. Albertus Magnus

In jeder Pfarrei haben wir eine eigene Ministrantengruppe für den liturgischen Dienst in unseren Pfarrkirchen. In St. Otto sorgen etwa 25, in St. Albertus Magnus etwa 35 Buben und Mädchen für den Altardienst.
St. Otto
Am Altar an Fronleichnam in St. Otto
beim Fronleichnamsgottesdienst 2010 in St. Otto
St. Albertus Magnus
Ministranten in St. Abertus Magnus
"Ministrantengottesdienst" 2012 in St. Albertus Magnus
Für den liturgischen Dienst wird meist  vierteljährlich in jeder Pfarrei ein Ministrantenplan aufgestellt, der den Einsatz schon weit im Voraus festlegt.
Während der Baumaßnahmen in der St.-Otto-Kirche sind alle größeren Gottesdienste in St. Albertus Magnus, zu denen dann auch die Ministranten von St. Otto dazu kommen.

Betreut werden beide Gruppen von Gemeindereferentin Christine Stauß.

In jedem Jahr Kommen wieder neue Ministranten dazu, hier die neuen Minis 2015:
Neue Minis 2015 in St. Otto
Neue Minis 2015 in St. Albertus Magnus
Wir Ministranten, kurz "Minis", treffen uns aber auch außerhalb der Gottesdienste zu gemeinsamen Unternehmungen. Natürlich kennen sich die beiden Gruppen und da liegt es nahe, dass wir auch gemeinsame Veranstaltungen organisieren.
"Da möchte ich auch mitmachen. Wie werde ich Ministrant?"
Alle Kinder ab der Erstkommunion sind eingeladen. Einfach mal vorbeischauen und mit uns reden! Jedes Jahr nach der Erstkommunion beginnt ein Einführungskurs für die Neuen, in dem ihr alles lernt, was man dazu wissen muss, was für die verschiedenen liturgischen Dienste am Altar wichtig ist. Mit dem ihr aber auch in unsere Gemeinschaft hineinwachst. Die Vorbereitung dauert wöchentlich etwa 1 Stunde 6 - 8 Wochen lang, bis zum Einführungsgottesdienst, bei dem ihr der Pfarrgemeinde vorgestellt werdet.
Ja, und dann kann es losgehen! Jetzt ist euer Einsatz gefragt. Allerdings ohne eine gewisse Regelmäßigkeit geht es nicht. Hierzu gibt es den Ministrantenplan, in den ihr euch selbst eintragt - wo aber auch immer mal wieder Lücken bleiben und dann Einspringer gesucht werden. Nach einer "Dienstzeit" von einem Jahr gibt es dann den "Ministranten-Ausweis" und nach drei Jahren erhaltet ihr das Treuekreuz, das ihr beim Ministrieren umgehängt habt. Habt ihr sicher schon bei den älteren Minis gesehen.
Das klingt jetzt alles ganz schön anstrengend. Aber gerade der Ernst der Sache, dass Kinder mal für Angelegenheiten der Erwachsenen wichtig sind, macht den Mini-Dienst so interessant. Und viele vor euch denken gerne an ihre Ministrantenzeit zurück, in der sie eben immer ganz vorne am Altar stehen durften. Also überlegt es euch! Aber redet auch mit euren Eltern, denn ihr braucht ja ihre Zustimmung.

Alle eure Fragen hierzu beantwortet euch gerne unsere Gemeindereferentin Christine Stauß.

Gemeinsame Veranstaltungen

Jedes Jahr nimmt eine Fußball-Mannschaft der Ministranten am Dekanats-Fußballturnier teil. Im Jahr 2014 konnte das Turnier gewonnen werden.

Natürlich sind viele von uns auch bei den Ferien-Zeltlagern des Pfarrverbands dabei und erinnern sich gerne: