Pfarrei St. Albertus Magnus

Ottobrunn

Geschichte der Pfarrei St. Albertus Magnus


Intensive Siedlungstätigkeit seit Ende der 60-er Jahre des 20. Jh. um das Technologiezentrum im Süden von Ottobrunn und eine schnell wachsende Bevölkerung machten eine neue katholische Pfarrgemeinde und Kirche notwendig. Nach St. Otto in der Ortsmitte (1937) und St. Magdalena an der S-Bahnstation (1960) ist sie die dritte und jüngste unter den Ottobrunner Pfarrgemeinden.
Sie umfasst ein Gebiet, das drei politischen Gemeinden zugeordnet ist: Ottobrunn, Taufkirchen (im Süden) und Unterhaching (im Westen).
Die Pfarrgemeinde St. Albertus Magnus gehört zum Dekanat Ottobrunn innerhalb der Seelsorgsregion München, einer von drei Seelsorgsregionen der Erzdiözese München und Freising.
papsttafel


"Ottobrunner Papstkirche"

Am 2. Okt. 1977 konsekrierte der damalige Erzbischof von München und Freising Joseph Kardinal Ratzinger die neue Kirche.
Seit der Wahl von Kard. Ratzinger zum Papst wird sie gerne als „Ottobrunner Papstkirche“ bezeichnet. Eine Tafel an der Kirche erinnert an das Ereignis und eine ständige Fotoausstellung im Foyer des Pfarrzentrums dokumentiert den Tag der Kirchweihe.
Die Predigt zur Einweihung kann hier nachgelesen werden.

Auswahl von Stationen und Ereignissen der Pfarrei St. Albertus Magnus

Dezember 1970
Erzbischof Julius Kardinal Döpfner beauftragt den damals bei MBB arbeitenden Priester Herbert Rauchenecker mit dem Aufbau einer neuen Kirchengemeinde.

01.01.1971
Errichtung der Seelsorgestelle "Ottobrunn III - Ottosäule" (Kuratie).

06.03.1971
Die vorerst noch namenlose Kirchengemeinde versammelt sich erstmals im Keller der Schule III zum Gottesdienst.
In den folgenden Jahren werden Gottesdienste an verschiedenen Orten gefeiert: 6.3.71-14.5.72 - Keller der Schule III; 20.5.72-25.4.76 - Behelfskirche; 1.5.76-25.7.76 - unfertiger Kindergarten; 31.7.76-11.4.77 - unfertige Kirche; 16.4.77-25.9.77 - Pfarrsaal; seit 2.10.77 - konsekrierte Pfarrkirche.

22.05.1971
Erster ökumenischer Gottesdienst.

20.05.1972
Einweihung einer Holzbaracke als Behelfskirche, einem Gebäude, das vorher in Oberschleißheim stand und dort der Pfarrei St. Wilhelm als Gotteshaus diente.

17.11.1973
Erste Firmspendung durch Regionalbischof Dr. Ernst Tewes.

02.03.1974
Gründung des Kirchenbauvereins St. Albertus Magnus Ottobrunn e.V.

01.08.1974
Errichtung der Pfarrkuratie St. Albertus Magnus Ottobrunn durch Erzbischof Julius Kardinal Döpfner, unter Abtrennung von der Pfarrei St. Otto, Ottobrunn und Pfarrei St. Johannes d.T., Taufkirchen.

01.10.1974
Eröffnung des Kinderhorts in der Schule III.

05.11.1974
Landratsamt erteilt Baugenehmigung für Pfarrzentrum.

18.12.1974
Beginn der Baustelleneinrichtung: Baugrube abstecken, Bäume fällen, Gelände roden.

20.03.1976
Grundsteinlegung für die Pfarrkirche durch Generalvikar Dr. Gerhard Gruber.

25.04.1976
Letzter Gottesdienst in der Behelfskirche.

31.07.1976
Erster Gottesdienst im Rohbau der neuen Pfarrkirche (bis Frühjahr 1997).

01.09.1976
Kindergarten nimmt seinen Betrieb auf; Kinderhort bezieht seine eigenen Räume im Pfarrzentrum.

März 1977
Gründung des Kirchenchors; Leitung: Barbara Klose.

10.04.1977
Ostern: Yvonne Eigelt ist die erste Ministrantin.

01.09.1977
Errichtung der Pfarrei Ottobrunn - St. Albertus Magnus durch Erzbischof Joseph Kardinal Ratzinger.

02.10.1977
Kirchweihe durch Erzbischof Joseph Kardinal Ratzinger.
Anmerkung: St. Albertus Magnus war die zweite von insgesamt neun durch den heutigen Papst Benedikt XVI. in seiner vierjährigen Amtszeit als Münchener Erzbischof geweihten Kirchen und Kapellen.Eine Woche vor St. Albertus Magnus wurde St. Bonifatius in Haar geweiht.

02.10.1977
Ernennung des Pfarrkuraten Herbert Rauchenecker zum Pfarrer durch Kardinal Ratzinger.

01.03.1978
Einstellung der ersten Gemeindeassistentin, Maria Angerl.

30.11.1978
Benedizierung der Werktagskapelle.

14.09.1980
Abschiedsgottesdienst von Pfarrer Herbert Rauchenecker während des Pfarrfestes.

16.09.1980
Hubert Hinxlage wird neuer Pfarrer.

11.10.1981
Amtseinführung von Pfarrer Erwin Obermeier durch Weihbischof Dr. Ernst Tewes.

15.05.1983
Firmung durch Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter.

01.10.1989
Das "Stüberl" wird seiner Bestimmung übergeben.

1990
Gründung der Partnerschaft mit St. Antonius Dresden-Löbtau.

29.06.1992
25-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Erwin Obermeier.

05./06.05.1995
1. Gemeindeforum mit 54 Teilnehmerinnen/Teilnehmern nach dem Muster des Pastoralen Forums der Erzdiözese.

06./07.07.1996
Feier des 25-jährigen Gemeindejubiläums während des Pfarrfestes.

19.10.1997
Nach 16-jähriger Tätigkeit in unserer Pfarrei, nimmt Pfarrer Erwin Obermeier Abschied.

16.11.1997
Amtseinführung von Dr. Czeslaw Lukasz als neuer Pfarrer durch Dekan Dr. Franz Schubert.

20.06.1999
Erster ökumenischer Gottesdienst auf der Maderwiese.

11.07.1999
Verabschiedung von Gemeindeassistentin Maria Angerl während des Pfarrfestes.

10.12.1999
Pfarrei St. Albertus Magnus mit eigener Homepage im Internet: www.albertusmagnus.de.

31.12.1999/01.01.2000
Silvesterfeier im Pfarrheim und Begrüßung des Milleniumsjahres auf dem Vorplatz der Kirche mit Lichterkette und gemeinsam gesungenem Halleluja aus "Messias" von Georg Friedrich Händel.

18.-28.03.2000
Studien- und Pilgerreise nach Israel, Palästina und Jordanien.

07.-09.04.2000
Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen der beiden Partnerpfarreien St. Albertus Magnus und St. Antonius Dresden-Löbtau treffen sich zu einem Begegnungswochenende in Vierzehnheiligen.

10.03.2001
Dankgottesdienst zur Erinnerung an den vor 30 Jahren stattgefundenen ersten Gottesdienst in der Schule III.

17.-29.03.2001
"Auf den Spuren des Apostels Paulus", Studien- und Pilgerfahrt in die Türkei.

08.04.2001
Amtseinführung von Pfarrer Dr. Lukasz als Dekan des Dekanats Ottobrunn durch Regionalbischof Engelbert Siebler.

15.07.2001
Verabschiedung der Gemeindeassistentin Johanna Riederer.

23.09.2001
Amtseinführung der Pastoralreferentin Gabriele v. Reitzenstein.

17.10.2001
Visitation unserer Pfarrgemeinde durch Regionalbischof Engelbert Siebler.

19.02.2002
Sitzung zur Gründung des Hospizkreises Ottobrunn.

06.-17.04.2002
Reise nach Syrien und in den Libanon.

02.-06.10.2002
Festwoche zum 25-jährigen Kirchweihjubiläum St. Albertus Magnus.

03.12.2002
Vorstellung des Kirchenführers, einer 28-seitigen Broschüre.

23.03.2003
Pfarrversammlung.

07.12.2003
70. Geburtstag von Nikolaus Spicker; Pfarrgemeinderat ehrt den langjährigen Kirchenpfleger und früheren PGR-Vorsitzenden mit einem Stehempfang.

01.06.2004
Es wird begonnen, die Dekanate Ottobrunn und Hachinger Tal unter dem Namen "Dekanat Ottobrunn" strukturell zusammenzuführen. Abschluss: Juni 2005 mit der Neuwahl des Dekans.

März-November 2004
Einbau einer neuen Kirchenbeleuchtung; Kosten: 43.356 €
Finanzierung: 14.482 € durch Spenden, 28.874 € durch Förderverein und Kirchenstiftung je zur Hälfte.

01.04.2005
Heidi Maria Rutzmoser aus Taufkirchen ist die neue Pfarrsekretärin. Heidemarie Meining, die das Amt 28 Jahre lang ausgeübt hat, wurde von der Gemeinde feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

09.06.2005
Auf der Dekanats-Wahlversammlung wurde GR Pfarrer Helmut Fried (St. Johannes der Täufer, Taufkirchen) zum Dekan des neu gegliederten und vergrößerten Dekanats Ottobrunn gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde unser Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz gewählt.

31.07.2005
Pfarrer Lukasz feiert mit der Gemeinde sein 25-jähriges Priesterjubiläum.

26.03.2006
Feierliche Einweihung des Treppenlifts zum Pfarrsaal. St. Albertus Magnus ist jetzt barrierefrei. Die Anschaffungskosten betrugen ca. 10.000 €, von denen das Erzb. Ordinariat und die Gemeinde jeweils die Hälfte tragen.

01.12.2007
Pfarrer Anton Zawadke von der Nachbarpfarrei St. Otto tritt in den Ruhestand. Pfarrer Lukasz ist, neben St. Albertus Magnus, ab heute auch für St. Otto zuständig. Beide Pfarreien werden bis September 2008 schrittweise zu einem Pfarrverband zusammengeführt.

15.01.2008
Dr. Martin Buchetmann wird Nachfolger von Nikolaus Spicker als Kirchenpfleger

31.07.2008
Nach siebenjähriger seelsorglicher Tätigkeit in St. Albertus Magnus, verlässt Pastoralreferentin Gabriele von Reitzenstein unsere Pfarrei, um einen neuen Wirkungskreis in einer anderen Pfarrei zu übernehmen.

01.09.2008
Gründung der "Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn" mit den Pfarreien St. Albertus Magnus und St. Otto, zu der 5.500 Katholiken gehören. St. Albertus Magnus wird zum Hauptsitz der Pfarreiengemeinschaft.

01.09.2008
Brigitte Klausen-Nottmeyer M.A. nimmt ihren Dienst als Seelsorgehelferin für die Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn auf.

28.09.2008
Feierliche Eucharistiefeier mit Regionalbischof Engelbert Siebler anlässlich der am 1. September 2008 gegründeten Pfarreiengemeinschaft.

01.06.2009
Pfr. Lukasz wird in den Priesterrat der Erzdiözese gewählt. Er vertritt dort die Geistlichen der Dekanate: Ottobrunn, München-Giesing, München-Perlach.

19.07.2009
Feierliche Primizfeier von Martin Ostheimer, dem ersten Priester aus Ottobrunn, aufgewachsen in St. Albertus Magnus.

01.09.2009
Christine Stauß wird Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft.

10.-21.03.2010
Studien- und Pilgerreise nach Israel, Jordanien und Sinai.

23.07.2010
Der Erzbischof Dr. Marx verabschiedet den Strukturplan 2020 der Erzdiözese. Ihm zufolge wird die Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn – entgegen ursprünglichen Plänen - nicht erweitert, sondern auch in Zukunft aus zwei Pfarrgemeinden St. Albertus Magnus und St. Otto bestehen.

01.01.2012
Laut Erlass der Diözesanleitung heißt die Seelsorgeeinheit St. Albertus Magnus - St. Otto nicht mehr Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn, sondern „Pfarrverband Ottobrunn“. Die Umbenennung geschieht in Anpassung an die im Erzbistum München und Freising übliche Bezeichnung der Seelsorgeeinheiten, die aus mehreren Pfarreien bestehen.

31.08.2012
Nach vierjähriger seelsorglicher Tätigkeit in St. Albertus Magnus verlässt Seelsorgehelferin Brigitte Klausen-Nottmeyer M.A. unsere Pfarrei, um einen neuen Wirkungskreis im Bereich der Altenpflege zu übernehmen.

30.09.2013
Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz beendet seinen Dienst im PV Ottobrunn. Die große Verabschiedungsfeier fand wegen Ferien bereits am 30.06.2013 statt.

13.10.2013
Amtseinführung von Pfarradministrator Philipp Wahlmüller als neuer Leiter des PV Ottobrunn, durch Dekan Helmut Fried.

12.12.2014
Requiem zum Tod des Gründungspfarrers Herbert Rauchenecker am 4.12.2014

31.08.2015
Pfarradministrator Philipp Wahlmüller beendet seinen Dienst im PV Ottobrunn.
Der Abschiedsgottesdienst sowie eine große Verabschiedungsfeier fanden im Rahmen eines Pfarrverbandsfestes in St. Albertus Magnus am 12.07.2015 statt.

01.09.2015
Pfarradministrator Markus Moderegger und Pfarrvikar Pater Tadeusz Sobzcik übernehmen den Pfarrverband Ottobrunn zusammen mit dem Pfarrverband Vier Brunnen.

18.10.2015
Amtseinführung von Pfarradministrator Markus Moderegger für beide Pfarrverbände durch Dekan Kilian-Thomas Semel in der St.-Magdalena-Kirche.

28.03.2016
Vorübergehende Übernahme der größeren Gottesdienste von St. Otto wegen Schließung der St.-Otto-Kirche zu einjährigen Renovierungsarbeiten. (Kleinere Gottesdienste weiterhin im Pfarrsaal in St. Otto.)