Pfarrverband Ottobrunn

St. Albertus Magnus | St. Otto

Presseinformationen Archiv 03/2010 - 05/2010

03. 06. 2010 - Fronleichnamsprozession in Ottobrunn
Fronleichnamsaltar Eichendoffwiese 2007
Gottesdienst auf der Eichendorffwiese
Zu Fronleichnam am 3. Juni 2010 findet der katholische Festtags-gottesdienst wieder auf der Eichendorffwiese statt, bei trockenem Wetter um 9:00 Uhr. In diesem Fall kündigt ein viertelstündiges Glockenläuten von 8.00 bis 8.15 Uhr in den Kirchen St. Albertus Magnus und St. Otto den Gottesdienst an. Anschließend zieht die Fronleichnamsprozession durch die Pestalozzistraße, Rathausstraße und Friedenstraße zur St.-Otto-Kirche. Am Altar auf dem Rathausplatz ist Zwischenhalt für eine Gebetsandacht. Sollte das Wetter die Feier und Prozession im Freien unmöglich machen, ist der Fronleichnams-Gottesdienst in St. Otto um 9.00 Uhr und wird um 8.45 Uhr mit Glockenläuten angekündigt. Unabhängig vom Wetter soll das Fest mit einem Frühschoppen im Pfarrzentrum St. Otto ausklingen. Wir laden alle Ottobrunner herzlich ein, dabei zu sein. Es wäre schön, wenn Sie als Anwohner der Prozession Ihr Haus bzw. den Zaun festlich mit Blumen und Girlanden schmücken und die Straßenseite der geraden Hausnummern von parkenden Fahrzeugen frei halten würden.
(Dill, 19.05.2010)

27. 05. 2010 - Diamantene Hochzeit in St. Otto
Diamantene Hochzeit Ehepaar Eppler in Ottobrunn - in der Kirche St. Otto mit Pfarrer Lukasz
Das Diamantene Paar
Vor genau 60 Jahren, am 27. Mai 1950, hatten sich die Gisela (damals 20 Jahre jung) und Franz Eppert (23 Jahre) in der St.-Otto-Kirche das Jawort gegeben. Getraut hatte sie Pfarrer Anton Ferstl, bei dem sie sich am 16. Mai 1950 laut Urkunde auch verlobt hatten. Zur standesamtlichen Trauung waren sie damals noch nach Unterhaching gefahren.
Nach Kindheit und Jugend in ihrer alten Heimat im Sudetenland zählen Krieg, Vertreibung und Nachkriegszeit zu ihren schwersten Erlebnissen. Der Neuanfang in Ottobrunn, die berufliche Laufbahn von Franz Eppert als Elektroingenieur bei Bölkow, die vier Kinder (und sieben Enkelkinder) – das alles hatte beide immer gefordert, nie hatten sie Urlaub gemacht. Ihr Leitspruch: „Wenn wir alles tun, was in unseren Kräften steht, tut Gott das übrige.“
So hatte es auch keine großen Feiern anlässlich der Silbernen und Goldenen Hochzeit gegeben, aber die Diamantene sollte nun groß gefeiert werden mit Verwandten und Freunden: zunächst in der gemeinsamen Eucharistiefeier mit Pfarrer Dr. Lukasz. In seiner Ansprache würdigte er das treue Zusammenstehen in guten und schlechten Tagen als nachahmenswertes Beispiel; er segnete die Ringe und die ineinander gelegten Hände.
Zum Abschluss verlas er ein persönliches Schreiben von Erzbischof Dr. Reinhard Marx mit Glückwünschen für das Jubelpaar, das er ihnen mit Blumen und guten Wünschen zur Erinnerung überreichte. (Stiebler, 29.05.2010)

23. 05. 2010 - Kirchenmusik am Pfingstsonntag in St. Otto
Der festliche Pfarrgottesdienst am Sonntag, 23. Mai 2010, um 9 Uhr in St. Otto wird von Singgemeinschaft und Kammermusikkreis unter Leitung von Peter Graßold musikalisch gestaltet. Gesungen werden Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei aus der Missa brevis in F (Jugendmesse) für 2 Sopransoli (Marika Hötzinger und Renate Vierthaler), Chor und Orchester von Joseph Haydn, sowie „Veni Creator Spiritus“ für vierstimmigen Chor von G.M. Asola (1550-1604).
In der Maiandacht am selben Tag um 19 Uhr singt der Chor folgende a- capella-Sätze: „Ave Maria“ aus 9 Motetten op. 176 von Joseph G.v. Rheinberger (1839-1901), „Maria, Himmelskönigin“ von Franz Philipp (1890-1972), „O Königin, mildreiche Frau“ aus dem Psalteriolum von 1642, „Und unser lieben Frauen“ op.138 von Max Reger (1873-1916) und das „Tantum ergo“ von Anton Bruckner. Änderungen vorbehalten! (Stiebler, 13.05.2010)

23. 05. 2010 - Pfingsten in St. Albertus Magnus: Der Geist der Veränderung
Die Pfarrgemeinde St. Albertus Magnus lädt an Pfingsten, Sonntag, den 23. Mai 2010 um 10.30 Uhr zu einer thematisch gestalteten Eucharistiefeier unter dem Gedanken: „Der Geist der Veränderung“ ein. (Dill, 12.05.2010)

19. 05. 2010 - Frauenkreis St. Otto beschenkt Alt und Jung
Frauenkreis St. Otto übergibt Osterbar-Erlös an Pater Deucker
Der Nettoerlös aus dem Osterbasar in Höhe von € 800,-- war für einen sozialen Zweck bestimmt worden. Beim letzten Mittwochstreff der Frauen am 19. Mai 2010 konnten € 300,-- an Pater Ralph Deucker SAC übergeben werden. Der Pater leistet seinen Dienst als „Altenseelsorger“ in fünf Senioren- und Pflegeheimen in und um Ottobrunn und berichtete über seine Tätigkeit. Die meisten Heimbewohner haben Angst vor dem Sterben und brauchen Trost und seelische Betreuung, um zum inneren Frieden und zur Versöhnung mit ihrer eigenen Lebensgeschichte zu kommen. Mit dem gespendeten Geld wird die Ausrüstung für die Seelsorge in den Heimen vervollständigt, u.a. werden zwei Kerzenbohrer angeschafft.
Frauenkreis St. Otto übergibt Osterbasar-Erlös an Kindergarten
Dann kam Besuch aus dem benachbarten Kindergarten: Die 17 Kinder der Nachmittagsgruppe mit Frau Dorothea Kruppa. Sie stellten sich im Halbkreis auf und zeigten voll Freude ein großes Dreirad, Spaten für den Sandkasten und ein Mikroskop - der Kindergarten von St. Otto ist ein sog. „Forscher-Kindergarten“. Das alles war mit den vom Frauenkreis gespendeten € 500,-- für den Kindergarten angeschafft worden. Um sich bei den Frauen zu bedanken, sangen die Kinder „Ich schenk’ dir einen Regenbogen“; außerdem durfte sich jede Anwesende einen gebastelten Schlüsselanhänger aussuchen.
Sowohl der Bericht von Pater Deucker als auch der Auftritt der Kinder zeigen, wie vielfältig sich die Hilfe des Frauenkreises von St. Otto gestaltet. (Stiebler, 23.05.2010)
Bild oben: Schatzmeisterin Christa Pommer übergibt
im Beisein von Therese Hörsgen die € 300,-- an Pater Ralph Deucker.
Bild unten: Die Nachmittagsgruppe des Kindergartens von St. Otto zeigen die neuen Spielsachen.

16. 05. 2010 - Maiandacht in Möschenfeld
Am Sonntag, den 16. Mai um 17.00 Uhr feiert die Ottobrunner Pfarrgemeinde St. Albertus Magnus wieder ihre traditionelle Maiandacht in der Wallfahrtskirche St. Ottilie in Möschenfeld, heuer gemeinsam mit der Pfarrei St. Otto. Weitere Maiandachten in der Pfarrkirche St. Albertus Magnus sind jeweils am Donnerstag, den 20.Mai und 27.Mai um 18.30 Uhr. (Dill, 08.05.2010)

15. 05. 2010 - Ökumenischer Kirchentag – auch in Ottobrunn
Einladung nach St. Otto
Der Pallotinerpater Hubert Lenz, Vallendar, bekannt durch die Aktion Wege erwachsenen Glaubens (WeG), wird mit seinen Mitarbeitern am Ökumenischen Kirchentag in München präsent sein. Er kommt mit seinem Team aber auch nach St. Otto. Samstag, 15. Mai, gibt es im Pfarrheim, Friedenstraße 15, ab 17 Uhr zwei Angebote parallel: zum einen Begegnung/Austausch für Menschen, die bereits mit WeG Erfahrungen gesammelt haben und zweitens Grundinformationen für Interessierte an WeG, Anliegen und Startmöglichkeiten. Anschließend um 18.30 Uhr ist in der Kirche die Eucharistiefeier mit Tauferneuerung und Möglichkeit zur persönlichen Segnung. Alle sind herzlich eingeladen!

13. 05. 2010 - Der Ökumenische Kirchentag (ÖKT) beschäftigte und begeisterte viele Pfarrangehörige
ÖKT-Schal
Anlässlich des 2. ÖKT trat in der Eucharistiefeier am Fest Christi Himmelfahrt in St. Albertus Magnus der Kirchenchor St. Albertus Magnus zusammen mit dem evangelischen Singkreis Unterhaching auf. In diesem ökumenischen Chorgesang waren Werke von Joseph Haydn und Felix Mendelson Bartholdy zu hören. Pfr. Lukasz übereichte danach der Chorleiterin Barbara Klose, die seit über 30 Jahren die beiden Chöre im ökumenischen Miteinander leitet, den bunten Schal des ÖKT.

Mehrere Pfarrangehörige nahmen Gäste des ÖKT auf. Zwanzig Mitarbeiter des „Vallendarer Glaubenskurses WeG“ waren zu Gast in Familien von St. Otto und feierten am Samstagabend einen gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche. Andere waren mit dem Empfang der ÖKT-Gäste im Gymnasium Ottobrunn beschäftigt. Der Ökumenekreis Ottobrunn stellte ökumenische Aktivitäten in einem Stand auf der „Agora“ im Messegelände dar.

Viele Pfarrangehörige nutzten den ÖKT in direkter Nähe und besuchten verschiedene Veranstaltungen. Es wird überlegt, ob ein Treffen zum Austausch der Erfahrungen interessant sein könnte. (Lukasz, 18.05.2010)

13. 05. 2010 - Ökumenisch singen
Zwei Kirchenchöre verschiedener Konfession singen zusammen. Die Kirchenmusikerin Barbara Klose leitet seit über 30 Jahre sowohl den evangelischen Singkreis Unterhaching als auch den katholischen Kirchenchor St. Albertus Magnus in Ottobrunn. Was liegt da näher als auch gemeinsam zu singen und dabei die „Anderen“ kennenlernen - Ökumene vor Ort! Jedes Jahr werden große Chorwerke einstudiert und dann im Oktober in beiden Kirchen aufgeführt. Und jetzt ganz aktuell zum Ökumenischen Kirchentag erklingt das Kyrie, Gloria und Sanctus aus der Missa brevis Sancti Joannis de Deo „Kleine Orgelmesse“ von Joseph Haydn sowie weitere Chorwerke, u.a. eine achtstimmige Motette von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die Aufführungen sind am Donnerstag, den 13. Mai zum Festgottesdienst Christi Himmelfahrt um 9.00 Uhr in St. Albertus Magnus in Ottobrunn sowie am Samstag, den 15.Mai zu einem Ökumenischen Gottesdienst um 18.00 Uhr in der Heilandskirche in Unterhaching. (Dill, 08.05.2010)

09. 05. 2010 - Rosenverkauf zum Muttertag
Rosenverkauf zu Muttertag in St. Otto
Nach den Gottesdiensten am Wochenende 8./9. Mai hatten die Pfarrgemeinderäte der Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn Rosen zum Stückpreis von € 2,50 angeboten. Die Aktion verlief sehr erfolgreich. Der Verkaufserlös ist für ein Projekt von „Eine Welt“ bestimmt. (Stiebler, 10.05.2010)





Auf dem Bild v.l.: Die Pfarrgemeinderatsmitglieder
Marion Stepan und Annelie Hackmann
beim Verkauf der letzen Rosen in St. Otto.

09. 05. 2010 - Erstkommunion in St. Albertus Magnus
Ottobrunn. Am Sonntag, den 9. Mai empfangen 22 Kinder in St. Albertus Magnus zum ersten Mal die hl. Kommunion. Die Kinder wurden hierfür 10 Wochen lang in Gruppenstunden vorbereitet. Die Eucharistiefeier beginnt um 10.30 Uhr. Um 18 Uhr halten die Erstkommunionkinder eine Dankandacht. (Dill, 01.05.2010)

29. 04. 2010 - Glaube an die Schöpfung
Auf die Frage „Was heißt, wir glauben an den Schöpfer des Himmels und der Erde ?“ versucht der bekannte Jesuit Prof. Dr. Albert Keller in seinem Vortrag am Donnerstag, den 29. April, Antworten zu finden. Er wird dabei das Spannungsfeld zwischen göttlicher Vorsehung und dem Sich-Selbst-Überlassen der Schöpfung beleuchten, aber sich auch mit der Vereinbarkeit von Schöpfungsglaube und Evolutionstheorie bzw. dem Kreationismus befassen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus in der Albert-Schweitzer-Straße 2. Der Unkostenbeitrag beträgt 3 €. (Dill, 16.04.2010)

25. 04. 2010 - Pfarrgemeinderat in St. Albertus Magnus vorgestellt
Der im März neu gewählte Pfarrgemeinderat hat sich konstituiert, die 12 Mitglieder wurden der Gemeinde nach dem Pfarrgottesdienst am 25. April vorgestellt. Im Vorstand sind Gabriele Schwarz als Vorsitzende und für den Bereich Mission/Eine-Welt, Dr. Christian Lang als stellvertretender Vorsitzender und für den Bereich Kinder/Familien und Petra Larch als Schriftführerin und fürcaritative Aufgaben. Die weiteren Mitglieder des Pfarrgemeinderats sind Peter Dill für Öffentlichkeitsarbeit und Ökumene, Dr. Willi Meier für Erwachsenenbildung und Ökumene, Matthias Pflaum für die Jugend, Sabrina Scattaglia für die Organisation von Pfarreifestlichkeiten, Claudia Schwarz ebenfalls für Feste sowie für Mission/Eine-Welt und Jugend sowie Bernd Weber für Kontakte der Pfarrgemeinde. Weitere Mitglieder sind die Seelsorger Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz als Mitglied im Vorstand sowie die Gemeindereferentin Christine Stauß und die Seelsorgehelferin Brigitte Klausen-Nottmeyer.
neuer PGR in St. Albertus Magnus
Für die einzelnen Aufgabenbereiche gibt es Sachausschüsse. Hier ist die Mitarbeit weiterer Pfarreimitglieder erwünscht, je nach Interesse z.B. für caritative Aufgaben, Jugend, Kinder und Familien, Mission, Erwachsenenbildung, Öffentlichkeitsarbeit oder Ökumene. Und wer sich das erst einmal überlegen will: Alle Pfarrgemeinderatssitzungen sind öffentlich, die Termine werden mit der Gottesdienstordnung veröffentlicht.
(Dill, 01.05.2010)
Bild: Der neue Pfarrgemeinderat St. Albertus Magnus: vorne v.l.
Christine Stauß, Petra Larch, Sabrina Scattaglia, Claudia Schwarz, Bernd Weber – hinten v.l.: Christian Lang, Peter Dill, Brigitte Klausen-Nottmeyer, Czeslaw Lukasz (Pfarrer), Gabriele Schwarz. Beim Fototermin abwesend: Willi Meier, Matthias Pflaum.

16. 04. 2010 - Neue Pfarrgemeinderäte in Ottobrunn (Konstituierung)
Nach der Wahl am 7. März haben sich in den beiden Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn die Pfarrgemeinderäte konstituiert:
In St. Albertus Magnus sind im Vorstand Gabriele Schwarz als Vorsitzende, Dr. Christian Lang als Stellvertreter und Petra Larch als Schriftführerin sowie als einfache Mitglieder Peter Dill, Dr. Willi Meier, Matthias Pflaum, Sabrina Scattaglia, Claudia Schwarz und Bernd Weber. In St. Otto sind im Vorstand Gerhard Schmidt als Vorsitzender, Dr. Thomas Diessel als Stellvertreter und Eva-Maria Stiebler als Schriftführerin sowie als einfache Mitglieder Annelie Hackmann, Eugénia Montanhas, Yannick Rouault, Marion Stepan und Anna Vannahme. Beiden Pfarrgemeinderäten gehören die Seelsorger Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz (auch als Mitglied des Vorstands), Christine Stauß und Brigitte Klausen-Nottmeyer an.
Die Arbeit der Pfarrgemeinderäte erfolgt u.a. in Sachausschüssen. Dort ist die Mitarbeit weiterer Pfarreimitglieder erwünscht, je nach Interesse z.B. in den Bereichen caritative Aufgaben, Jugend, Kinder und Familien, Mission, Erwachsenenbildung, Öffentlichkeitsarbeit oder Ökumene. Und wer nur mal reinschnuppern will: Alle Pfarrgemeinderatssitzungen sind öffentlich, die Termine werden mit der Gottesdienstordnung ausgehängt. (Dill, 17.04.2010)

05. 04. 2010 - Spatzenmesse am Ostermontag
Ottobrunn. Am Ostermontag, 5. April, führt der Kirchenchor St. Albertus Magnus zur Eucharistiefeier um 10.30 Uhr die „Spatzenmesse“ C-Dur, KV 220 von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Den Beinamen „Spatzenmesse“ verdankt die Messe den einprägsamen Trillern im Sanctus. Mozart komponierte sie 1775 als 19jähriger. Die Aufführung leitet Barbara Klose, Instrumentalisten und die Orgel begleiten den Chor. (Dill. 01.04.2010)

02. - 05. 04. 2010 - Karwoche und Ostern feiern (Information für alle Ottobrunner Pfarreien)
Die Passion Christi und seine Auferstehung sind die zentralen Ereignisse christlichen Glaubens, derer in der Karwoche und an Ostern in allen Ottobrunner Pfarreien mit besonderen Gottesdiensten gedacht wird.
Am 1.April, Gründonnerstag, dem Tag des letzten Abendmahles, haben die Kinder von St. Albertus Magnus und St. Otto um 10.00 Uhr eine Abendmahlfeier in der St.-Albertus-Magnus-Kirche, in der selben Kirche feiern dann um 19.30 Uhr die Erwachsenen die Gründonnerstagsliturgie mit der Fußwaschung. Anschließend ist die Kapelle bis 23.00 zur eucharistischen Ölbergandacht geöffnet. In St. Magdalena feiern die Kleinkinder um 16.00 Uhr im Pfarrsaal, um 20.30 Uhr ist Abendmahlsfeier in der Kirche.
Der 2. April, Karfreitag, Tag des Leidens und Todes Jesu, beginnt in St. Albertus Magnus ab 8.00 Uhr wieder mit der eucharistischen Ölbergandacht, der sich um 9.00 Uhr der Kreuzweg in der Kirche anschließt. Um 10.00 Uhr treffen sich die Kinder von St. Otto und St. Albertus Magnus zu einem Kreuzweg in der St.-Otto-Kirche. In St. Magdalena beten die Erwachsenen um 10.00 Uhr den Kreuzweg, die Kinder mit Eltern beginnen um 10.30 an der Kindertagesstätte ihren Kinderkreuzweg. In der Michaelskirche beginnt um 10.00 Uhr ein Abendmahlsgottesdienst, der vom großen Chor der Kirchengemeinde begleitet wird. Um 15.00 Uhr wird in allen vier Gemeinden der Sterbestunde Jesu gedacht: In der Michaelskirche mit einer meditativen Andacht mit Flöten- / Orgelmusik und Lesungen, in St. Otto, St. Albertus Magnus und St. Magdalena jeweils mit der Karfreitagsliturgie mit Chorgesängen zur Passion.
Am 3. April, Ostersamstag, kann ganztägig von 8 bis 18 Uhr das „Heilige Grab“ in der Kapelle in St. Albertus Magnus besucht werden
In der Osternacht, 3. auf 4. April wird die Auferstehung gefeiert: In St. Otto und St. Magdalena um 21.00 Uhr und in St. Albertus Magnus um 5.00 Uhr jeweils die Liturgie der Osternacht mit Speisensegnung, in St. Albertus Magnus anschließend gemeinsames Osterfrühstück. In der Michaelskirche wird die Osternacht um 5.30 Uhr, mit Taufe und Abendmahl gefeiert, anschließend ebenfalls ein Osterfrühstück. Um 8.30 Uhr ist schließlich eine Auferstehungsfeier in der Aussegnungshalle im Parkfriedhof Ottobrunn.
Am 4. April, Ostersonntag gibt es in der Michaelskirche um 10.00 Uhr einen Abendmahlsgottesdienst, mit dem Bläserchor. Um 10.30 Uhr singt in St. Magdalena der Kirchenchor die „Missa brevis“ in C-Dur von W. A. Mozart mit dem Kirchenchor unter Leitung von Margret Joswig. Ebenfalls um 10.30 Uhr sind Familiengottesdienste in St. Albertus Magnus und St. Otto, letzterer mit Gesängen der Singgemeinschaft St. Otto.
Am 5. April, Ostermontag, finden Eucharistiefeiern statt um 9.00 Uhr in St. Otto und um 10.30 Uhr in St. Magdalena und in St. Albertus Magnus. Zum Festgottesdienst in St. Albertus Magnus wird die „Spatzenmesse“ von W. A. Mozart aufgeführt. Es singt der Kirchenchor, begleitet von Instrumentalisten und der Orgel unter der Leitung von Barbara Klose. (Dill, 09.03.2010)

28. 03. 2010 - Palmprozession
Zur katholischen Tradition am Palmsonntag gehören die Palmprozession und die Weihe der Palmbuschen. Die Palmbuschen werden in der Pfarreiengemeinschaft Ottobrunn gemeinsam gebunden; Treffpunkt ist am Freitag, den 26. März um 15.00 Uhr im Kindergarten St. Otto. Prozession, Palmweihe und anschließender Pfarrgottesdienst ist dann am Palmsonntag, den 28. März um 9.00 Uhr in St. Otto und um 10.30 Uhr in St. Albertus Magnus. Parallel zu den Eucharistiefeiern ist in St. Otto ein Kindergottesdienst und in St. Albertus Magnus ein Schülergottesdienst jeweils im Pfarrsaal, außerdem der Ki-Ki-Club in St. Albertus Magnus im Jugendheim.
Nach dem Gottesdienst in St. Albertus Magnus gibt es im Pfarrheim Weißwürscht und anschließend Kaffee und Kuchen. Daneben werden Osterkerzen, Eier, Fladen und selbstgemachte Marmeladen verkauft. Der Erlös von Bewirtung und Verkauf kommt den Erdbebenopfern in Haiti zugute. (Dill, 09.03.2010)

21. und 22. 03. 2010 - Erfolgreicher Osterbasar des Frauenkreises in St. Otto
Osterbasar in St. Otto (1)
Der traditionelle Frühjahrsbasar des Frauenkreises hatte am 20. und 21. März 2010 zahlreiche Besucher ins Pfarrheim von St. Otto gelockt.
Unzählige Ostereier und Osterdekorationen, 60 Arrangements von frischen Frühlingsblumen, grüne Kränze, handgestickte Osterkarten und andere Handarbeiten aus der sächsischen Partnerpfarrei St. Georg in Heidenau, Gestricktes und vieles mehr hatte das Bastelteam unter Leitung von Mariele Lang in unzähligen Stunden vorbereitet und aufgebaut.
Familie Hörger war auf ihrem Verkaufsstand mit Waren für „Eine Welt“ vertreten.
Osterbasar in St. Otto (2)
Bei Kaffee und hausgemachten Kuchen wurde geplaudert, und außerdem konnten die Einkäufe geplant und begutachtet werden.


Sonntag, um 15 Uhr, schloß der Basar seine Pforten. Die von Gemeindereferentin Christine Stauß motivierten Firmkandidaten halfen tatkräftig beim Aufräumen – dafür herzlichen Dank!



Schatzmeisterin Christa Pommer zählte einen Bruttoerlös des Basars in Höhe von fast € 2.000,--. Nach Abzug der Unkosten wird er einem karitativen Zweck zugeführt.
Der Frauenkreis mit Therese Hörsgen dankt für den regen Zuspruch mit einem herzlichen „Vergelt’s Gott“!
(Stiebler, 21.03.2010)

21. und 22. 03. 2010 - Lust auf Frühling?
Dann kommen sie zum traditionellen Osterbasar des Frauenkreises nach St. Otto: am Wochenende 20./21. März im Pfarrheim, Beiserstraße 1. Öffnungszeiten: Samstag 10 – 18 h, Sonntag 11,30 – 15 h.
Vorbereitung Osterbasar in St. Otto
Angeboten werden viele bunte Ostereier, Frühlingsblumen, schöne Handarbeiten und Osterdekorationen mit Pfiff, die das Bastelteam unter fachkundiger Anleitung von Mariele Lang in unzähligen Stunden vorbereitet hat.
Familie Hörger bietet Waren aus dem Eine-Welt-Verkauf an. Zur Stärkung gibt es Kaffee und hausgemachte Kuchen. Der Erlös kommt einer karitativen Einrichtung zugute. Die Veranstalterinnen und Therese Hörsgen freuen sich auf zahlreichen Besuch! (Stiebler, 09.03.2010)


Auf dem Bild: Frauen der Bastelrunde bei den Vorbereitungen

21. und 22. 03. 2010 - Osterbasar des Frauenkreises von St. Otto
Osterbasar St. Otto
am Wochenende 20./21. März 2010 im Pfarrheim, Beiserstraße 1. Öffnungszeiten: Samstag 10 – 18 h, Sonntag 11.30 – 15 Uhr. Wie in den Vorjahren locken Osterdekorationen, Arrangements mit frischen Frühlingsblumen, handgestickte Osterkarten und andere Handarbeiten aus der Partnergemeinde in Heidenau bei Dresden. Im Vorjahr konnte ein Erlös von über € 2.800,-- nach Abzug der Unkosten zur Finanzierung der Induktionsschleife für Hörgeräte in der Kirche verwendet werden. Zur Stärkung gibt es Kaffee und hausgemachte Kuchen. (Stiebler, 23.02.2010)

17. 03. 2010 - Polizei im Frauenkreis – Sicherheit für Senioren
Polizei informiert Frauenkreis zu Gefahren für Senioren
Beim letzten monatlichen Mittwoch-Nachmittag des Frauenkreises von St. Otto am 17. März informierten zwei Vertreter der Ottobrunner Polizei auf Einladung von Therese Hörsgen über Sicherheit in Haus und Wohnung und Vorbeugen vor unliebsamen „Besuchen“. Thomas Arnd, Kontaktbeamter und zuständig für Prävention und Aufklärung von Trickbetrügereien, empfahl ein „gesundes Mißtrauen“ und warnte besonders davor, einem oder evt. sogar zwei Fremden die Tür zu öffnen. Oft angewandte Tricks: Bitte um Hilfe oder eine Gefälligkeit (ein Glas Wasser), Vortäuschen einer Amtsperson (Polizist, Mitarbeiter von Gas- oder Wasserwerk, Berater von Krankenkassen, Rentenversicherung, Mitarbeiter von Kirche oder Sozialamt) oder einer Notlage, Frauen mit kleinen Kindern („kann ich nur das Fläschchen wärmen, das Kind wickeln“), Zetteltrick („ich möchte dem Nachbarn eine Nachricht hinterlassen, Blumen für ihn abgeben“), Telefontrick („ich muß schnell anrufen, brauche einen Arzt, muß auf die Toilette, habe eine Autopanne“). Auch nach telefonischer Ankündigung eines „Verwandten, Freundes, Bettnachbarn im Krankenhaus“ Fremde nie in die Wohnung lassen, ihnen kein Geld geben, sondern Ausweis verlangen und kontrollieren! Nur angemeldeten Handwerkern die Tür öffnen. Besonders gefährdet sind Alleinstehende. Eine wirksame Hilfe sind Türspione, Videoüberwachung, Kastenschloß mit Sperrbügel. Im Ernstfall den Notruf 112 wählen – sollte der Verdächtige in der Zwischenzeit verschwinden, hat der Anrufer keine negativen Folgen zu befürchten. Polizeinotruf: 110.
Ratschläge zur Sicherheit für Senioren im Straßenverkehr gab Erwin Boin, als Mitarbeiter Verkehr: Fußgänger leben gefährlich! Nicht zwischen geparkten Autos die Fahrbahn betreten. Der „tote Winkel“ bei den LKWs ist eine große Gefahr; nie hinter oder seitlich von einem LKW stehen bleiben oder die Fahrbahn überqueren! Lieber – trotz Umwegs - Fußgängerampel oder Zebrastreifen benützen! Medikamente können die Verkehrssicherheit der Autofahrer beeinträchtigen. Zunehmendes Alter bringt auch steigendes Unfallrisiko – lieber rechtzeitig den Führerschein abgeben! Radfahren auf Gehwegen ist verboten; Radwege – auf der richtigen Straßenseite - und Fahrradstraßen benutzen! Wichtig ist ein verkehrssicheres Rad (Beleuchtung, Reflektoren, Bremsen). Einkäufe nicht am Lenker transportieren! Sehr zu empfehlen ist auch ein Fahrradhelm und helle Kleidung!
Die Mitglieder des Frauenkreises waren für die Informationen mit warnenden Beispielen sehr dankbar; als Ausdruck dieses Dankes gab es für die Polizei Applaus, und Therese Hörsgen belohnte die beiden Referenten mit je einem künstlerisch gestaltetes Osterei. (Stiebler, 21.03.2010)

Auf dem Bild: v.l.: Therese Hörsgen, Thomas Arnd und Erwin Boin von der Polizeiinspektion 28.

10.-21. 03. 2010 - Pilgerfahrt ins Heilige Land
Schon zum 10. Mal führte Pfarrer Dr. Lukasz eine Reisegruppe seiner Pfarreien an die Orte der Bibel. Diesmal, vom 10. bis 21. März 2010 ging es ins Heilige Land. Ein erster Reiseteil führte uns nach Galiläa. Die Ausgrabungen in Kafarnaum zeigten Jesu Aufenthaltsort am See Genesaret. Auf seinen Spuren besuchten wir von dort aus den Berg der Seligsprechungen, die Stelle der Beauftragung Petri zum Primat, und wir fuhren mit dem Boot auf dem See nach Magdala. Eine Eucharistiefeier am Ort der Brotvermehrung am Seeufer vertiefte das Gedächtnis an Jesus. Weitere Ziele in Galiläa waren Kana als Ort des Weinwunders, Nazaret und Tabor, der Berg der Verklärung.
Der nächste Reiseabschnitt war dem Zug der Israeliten von Ägypten ins Gelobte Land vor über 3000 Jahren gewidmet. Trotz der heutigen Erschließung mit dem Desert-Highway von Amman zum Roten Meer konnten wir die damals 40 jährige entbehrungsreiche Wanderung und dann auch den die Leiden beendenden Blick vom Berg Nebo ins Jordantal - ins Gelobte Land – gut nachvollziehen. Die antiken Zeugnisse in Amman und in der Nabatäer-Hauptstadt Petra rundeten das geschichtliche Wissen aus der Zeit der Bibel ab. „Höhepunkt“ war nach einem nächtlichen Aufstieg der Sonnenaufgang auf dem Berg Mose im Sinai-Gebirge. Die Rückfahrt nach Israel brachte uns zur Festung des Herodes in Masada und zu den Schriftrollenfundorten in den Höhlen von Qumran am Toten Meer. Auch das obligate Bad in diesem durfte natürlich nicht fehlen.
Pilgerfahrt 2010 ins Heilige Land - Reisegruppe in Jerusalem
Die Reisegruppe am Ölberg vor der Silhouette von Jerusalem
Die weitere Fahrt führte wieder auf die Spuren Jesu: Nach Jerusalem auf den Weg des Einzugs Jesu vom Ölberg, in den Abendmahlsaal, den Garten Getsemani und die Verratsgrotte. Mit einem Kreuzweg begingen wir die Via dolorosa, den Leidensweg Jesu von der Gerichtsverhandlung vor Pilatus bis zur Hinrichtungsstelle auf Golgota und der Grablegung in der heutigen Grabeskirche. Auch hier im Gedächtnis Jesu eine Eucharistiefeier, abseits vom dort üblichen Gedrängel frühmorgens um 5.30 Uhr.
Am letzten Tag noch ein Besuch von Betlehem, der dortigen Geburtskirche, des Herodesgrabs und eine Messe auf den Hirtenfeldern, wo die Engel den Hirten die Geburt Jesu und den Frieden auf Erden verkündeten. Sich diesen Frieden hier vorzustellen, fällt allerdings schwer: Am Rande der Stadt eine 8 m hohe Mauer, bewaffnete Militärstationen, kompliziert zu passierende Checkpoints, außerhalb der Mauer in Sichtweite die israelischen Siedlungen mit jedem Komfort, innerhalb der Mauer mangelt es an allem, deutlicher kann keine Zweiklassengesellschaft gezeichnet sein. Aus israelischer Sicht ist dies gegen den palästinensischen Terror notwendig. Eine Einladung bei einer palästinensisch-christlichen Familie in Betlehem zeigte die andere Seite: Menschen, die den Frieden suchen, zu Kompromissen bereit wären, aber hierzu keine politischen Ansprechpartner finden, weder in Israel noch weltweit und leider auch in unserem Land nicht.
Fazit nach der Reise: Ich weiß nicht, was überwiegt. Freude über das erlebte Land der Bibel oder Trauer über die dort vorgefundenen Verhältnisse? Vielleicht ist statt dieser Frage besser über die Worte Jesu an unserer ersten Reisestation in Galiläa, die Seligpreisungen, nachzudenken! (Dill, 23.03.2010)

19. 03. 2010 - Offene Türen in der Kita St. Albertus Magnus
Am Freitag, den 19. März ist Tag der Offenen Tür in der Kindertagesstätte St. Albertus Magnus. Von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr führen die Erzieherinnen und der Elternbeirat durch die Einrichtung und beantworten alle Fragen rund um den Kindergartenbesuch. Und Sie können Ihre Kleinen auch gleich anmelden. Sie finden unsere Kindertagesstätte in Ottobrunn in der Albert-Schweitzer-Straße 2. (Dill, 09.03.2010)

07. 03. 2010 - Der neu gewählte Pfarrgemeinderat von St. Otto
neuer PGR in St. Otto
Am 7. März wählten die Mitglieder der Pfarrei St. Otto den Pfarrgemeinderat für die nächsten vier Jahre. Es hatten sich 13 Kandidaten (ab 16 Jahren) zur Wahl gestellt, die von insgesamt 222 Wählern (ab 14 Jahren), darunter 52 Briefwählern, gewählt wurden. Die Kandidaten in der Reihenfolge der für sie abgegebenen Stimmen sind Marion Stepan, Dr. Thomas Diessel, Gerhardt Schmidt, Yannick Rouault, mit 16 Jahren der jüngste Kandidat und stimmengleich mit der ältesten Kandidatin Eva-Maria Stiebler, gefolgt von Anna Vannahme, Annelie Hackmann, Eugenia Montanhas, Hildegard Kobler, Dr. Sabine Thiemann, Angelika Schmid, Christine Sertic und Ana Thill.
Im Pfarrsaal wurden während der Öffnung des Wahllokals von 9 bis 13 Uhr Kaffee und Tee ausgeschenkt. Nach beendeter Auszählung der Stimmen verkündete der bisherige Stellvertretende Vorsitzende Gerhardt Schmidt das Ergebnis, und Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz beglückwünschte die neuen Pfarrgemeinderäte mit einem kleinen Umtrunk. Am 25.03. wird die konstituierende Sitzung des neu gewählten Pfarrgemeinderates von St. Otto stattfinden. Herzlichen Dank an Wähler und Kandidaten! (Stiebler, 07.03.2010)

Auf dem Bild: v.l.
1. Reihe: Eva-Maria Stiebler, Hildegard Kobler, Ana Thill, Eugenia Montanhas, Annelie Hackmann, Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz
2. Reihe: Gerhardt Schmidt, Christine Sertic, Marion Stepan und
Dr. Thomas Diessel.

07. 03. 2010 - Wahl in St. Albertus Magnus
In St. Albertus Magnus finden wie in allen katholischen Pfarreien Bayerns am 6. und 7. März 2010 die Pfarrgemeinderatswahlen statt. Das Wahlbüro im Pfarrsaal ist am Samstag, 6. März nach der Vorabendmesse bis 20 Uhr und am Sonntag, 7. März nach der 9.00-Uhr-Messe bis 12 Uhr geöffnet. Briefwahlunterlagen sind im Pfarrbüro erhältlich. Alle Pfarrangehörigen ab 14 Jahre werden gebeten, durch ihre Stimmabgabe den Pfarrgemeinderatsmitgliedern ihre Unterstützung zu vermitteln.
(Dill, 28.02.2010)

zurück zur Inhaltsübersicht des Archivs
 
zu den aktuellen Presseinformationen