Pfarrverband Ottobrunn

St. Albertus Magnus | St. Otto

Presseinformationen Archiv 04/2012 - 06/2012

30. 06. 2012 - „Der Reichtum jeden Alters“, Ottobrunner Ökumenischer Gottesdienst 2012
Ottobrunner Ökumenischer Gottesdienst 2012
Unter diesem Motto stand der Ökumenische Gottesdienst der Kirchen St. Albertus Magnus, St. Magdalena, der Michaelskirchengemeinde und St. Otto am 30. Juni 2012 auf der Maderwiese.
Nach einem kurzen Bläservorspiel begrüßte Pfarrer Christoph Nobs über 300 Besucher, die an diesem schönen Sommerabend gekommen waren – wunderbar passte dazu das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Dann stellten sich einzelne Gottesdienstbesucherinnen und –besucher in ihrer momentanen Situation vor: der 6-jährige Karl, der im Herbst in die Schule kommt, seine Mutter, die über Stress und Freude mit der Familie auch Zeit für Gott findet, bis zum 80-Jährigen, der in seiner Rolle als Großvater Erfüllung findet und sich über die Zeit mit den Enkelkindern freut.
Ottobrunner Ökumenischer Gottesdienst 2012
Olaf Stegmann und Nikolaus Ghotses bei ihrem Dialog
In der Lesung wurde über Moses und den brennenden Dornbusch berichtet, und aus dieser Geschichte entwickelten Pfarrer Olaf Stegmann in der Rolle des Moses und Gemeindereferent Nikolaus Gkotses als Anlageberater im Managerlook einen nicht nur heiteren Dialog darüber, wie man den Reichtum des Alters gewinnbringend anlegen könnte. Dazu passend wurden Münzen mit der Aufschrift in Hebräisch und Deutsch „Ich-bin-da für euch“ verteilt.
Die Fürbitten wurden für Kinder, Jugendliche und Familien gehalten.
Die anschließende Kollekte ist für die Reiche-Kinder bestimmt, die auf tragische Weise ihre Mutter verloren haben.
Zum gemeinsamen Vater unser bildeten sich mehrere Kreise, und die Teilnehmer reichten einander die Hände. Pfarrer Czeslaw Lukasz dankte allen, die mitgewirkt und teilgenommen hatten, und nach dem Segen von Olaf Stegmann spielten die Bläser zum Ausklang ....
viele Besucher gingen noch nicht nach Hause, sondern zunächst
in den benachbarten Biergarten am Wolf-Ferrari-Haus.
(02.07.2012, Stiebler)

30. 06. 2012 - Ökumene auf der Maderwiese
Ökumenischer Gottesdienst Ottobrunn 2010
Ökumenischer Gottesdienst, Maderwiese 2010
„Der Reichtum jeden Alters“ ist das Motto des Ökumenischen Gottesdienstes, den evangelische und katholische Christen am Samstag, 30. Juni um 18 Uhr gemeinsam auf der Ottobrunner Festwiese (Maderwiese) feiern. Die drei katholischen Pfarreien und die evangelisch-lutherische Michaelskirchengemeinde laden zu einem Gottesdienst der Generationen ein. In diesem Sinne soll auch die Kollekte zwei Neubiberger Kindern zu Gute kommen, die heuer durch tragische Umstände ihre Eltern verloren haben. Heuer ist der Gottesdienst wieder beim Maibaum auf der Maderwiese, sodass bei gutem Wetter einem anschließenden gemütlichen Zusammensein im Biergarten nichts im Wege steht.
Für Personen mit Hörproblemen steht eine Hörschleife zur Verfügung. Für Gehbehinderte, die keine Fahrgelegenheit haben, soll ein Fahrdienst organisiert werden. Interessenten mögen sich bis 22.06. bei ihren Pfarrämtern anmelden (St. Albertus Magnus Tel. 629 70 50, St Magdalena Tel. 606 09 30, Michaelskirche Tel. 660 39 120, St. Otto Tel. 610 66 730).
Sollte wider Erwarten das Wetter nicht mitspielen, findet der Gottesdienst in der Michaelskirche in der Ganghoferstraße statt. (15.06.2012, Dill)

26. 06. 2012 - Hildegard von Bingen – Heilen im Einklang mit Gott und der Natur
Hildegard von Bingens medizinischer Ansatz ist, „wer gesund sein will, muss in Harmonie mit Gott und der Natur leben.“ Die Heilpraktikerin Michaela Anthofer wird an diesem Abend zeigen, welche Bedeutung dies auch heute hat und wie dieser Ansatz umgesetzt werden kann. Der Vortrag beginnt um 20.00 Uhr im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus in der Albert-Schweitzer-Straße 2. (24.06.2012, Dill)

Ministranten in St. Abertus Magnus
Die Ministranten stellen sich ihrer Aufgabe
24. 06. 2012 - Ministrantensonntag in St. Albertus Magnus
Ein Sonntag im Kirchenjahr gehört den Ministranten. Am 24. Juni durften die „Minis“ in St. Albertus Magnus den Gottesdienst gestalten, sich der Gemeinde vorstellen und vortragen was sie bewegt, aber auch um Verständnis bitten, wenn die Aufmerksamkeit bei allzu langen Messfeiern nachlässt. Besonders beliebt: Das „Räuchern“ mit dem Weihrauchkessel. Drei der Buben und Mädchen erhielten das Treuekreuz nach dreijährigen Dienst am Altar, weitere drei den begehrten Ministrantenausweis nach bereits einem Bewährungsjahr. Pfarrer Dr. Lukasz konnte auch sechs Neulinge begrüßen, heurige Erstkommunikanten, die jetzt ihre fast einjährige Ausbildung beginnen. Der eindrucksvolle Gottesdienst wurde abgerundet durch die rhythmischen Lieder der Jugendband, in deren Reihen ebenfalls Ministrantinnen sind. Die Gemeinde dankte mit viel Beifall einer fröhlichen, aber auch sehr aktiven Truppe, bei der man gerne mit täte – sofern man noch mal so jung wäre! (24.06.2012, Dill)

20. 06. 2012 - Gemeinsam nach Scheyern
Zur „Wiege der Wittelsbacher“, dem Kloster Scheyern, hatten sich mehr als 40 Angehörige des Pfarrverbandes Ottobrunn unter Leitung von Therese Hörsgen aufgemacht. Im großen Klosterhof mit beeindruckenden Gebäuden aus Romanik und Renaissance wurden alle von Frater Joachim begrüßt und in die Pfarr- und Benediktinerabteikirche Mariä Himmelfahrt geführt. Die Geschichte hatte mit einer Keltenschanze begonnen, aus der die große Burg der Grafen von Scheyern (vergleichbar mit den Andechsern) hervorging. Sie wurde 1117 nach Wittelsbach verlegt, wonach das Geschlecht dann auch seinen Namen annahm.
Die Seniorengruppe in Scheyern
1119 wurde das Benediktinerkloster gegründet, welches mit einer Unterbrechung (zwischen 1803 und 1838) bis heute besteht. Die Benediktinermönche bewachen seit Jahrhunderten hier die Grablege der Wittelsbacher. Die Kirche ist im wesentlichen romanisch geprägt, wurde aber durch Gotik, Barock, Rokoko und – ganz unerwartet – auch im Jugendstil umgestaltet.
In der Heilig-Kreuz-Kapelle im rechten Kirchenschiff befindet sich das byzantinisch gefasste „Scheyerner-Kreuz“-Reliquiar in einer prächtigen Monstranz, durch Glas gesichert und für Betende immer zugänglich. Sehenswert ist der an diese Kapelle anschließende Kreuzgang aus dem 13. Jahrhundert mit zwei großen Kapellen und vielen Gedenktafeln der verstorbenen Benediktiner.
Nach so viel Historie und kirchlicher Kunstgeschichte stärkten sich die Besucher im schattigen Garten des Klosterstüberls bei Schnitzel, Schweinsbraten, Tafelspitz und Scheyerner Bier. Nachmittags konnte man Friedhof und Klosterladen besuchen oder, je nach Kondition, auf dem Akazien- oder Benediktweg das Klosterareal umrunden. Danach traf man sich wieder im einladenden Gastgarten bei Kaffee, Kuchen und Eis.
Pünktlich um 16 Uhr wurde der Bus für die Rückfahrt bestiegen; der Fahrer umfuhr gekonnt diverse Staus, sodaß trotz ständig schwärzer werdenden Himmels die Ankunft in Albertus Magnus und Otto noch vor dem großen Regen erfolgte. Frau Siino dankte Frau Hörsgen für Vorbereitung und Durchführung dieser Besichtigungsfahrt, die schöne Gemeinsamkeiten im Pfarrverband Ottobrunn bewiesen habe. (24.06.2012, Stiebler)

20. 06. 2012 - Einladung zur Busfahrt nach Scheyern
Der Pfarrverband Ottobrunn lädt am Mittwoch, 20. Juni 2012, zu einer Fahrt nach Scheyern. Abfahrt um 9 Uhr vor St. Otto und um 9,15 Uhr vor St. Albertus Magnus. Die Rückkehr erfolgt gegen 18 Uhr. Die Fahrtkosten betragen 12 bis 13 € pro Person je nach Teilnehmerzahl und werden mit Informationen über das Besuchsprogramm im Bus kassiert.
Die katholische Pfarr- und Benediktinerabteikirche Mariä Himmelfahrt und des Heiligen Kreuzes blickt auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück und birgt in der Heilig-Kreuz-Kapelle das byzantinisch gefasste „Scheyerner-Kreuz“-Reliquiar in einer prächtigen Monstranz. Weitere Sehenswürdigkeiten sind Repräsentationsräume und Bibliothek des Klosters und der aus dem 13. Jahrhundert stammende Kreuzgang.
Das Mittagessen in der Klosterschänke zahlt jeder Teilnehmer selbst. Auf der Rückfahrt ist eine Kaffeepause eingeplant.
Anmeldungen bis zum 18. Juni 2012 in den Pfarrbüros: St. Albertus Magnus Tel. 6297050, St. Otto Tel. 61066730. (03.06.2012, Stiebler)

16. 06. 2012 - „Menschen auf dem Weg“, Dekanatswallfahrt nach Kleinhelfendorf
Dekanatswallfahrt 2012 - Abmarsch Siegertsbrunn
Aufbruch von St. Leonhard

Bei schönstem Sommerwetter machten sich 40 Wallfahrer mit dem Segen von Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz, Ottobrunn, nach 14 Uhr unter Orgelklang und Glockengeläut von St. Leonhard/Siegertsbrunn auf den Weg, ausgestattet mit den Bändern des Lebens – nach einer Idee des Hospizkreises Ottobrunn, der auch das Wallfahrtsthema gegeben hatte.

Bei den Gebetsstationen im Forst ging es um die Hospizbegleitung Schwerstkranker und ihrer Familien, um Sterbende und Trauernde.
Dekanatswallfahrt 2012 - Zwischenstation Aying
Auszug aus St. Andreas, Aying
Am Ortsrand von Aying wurden die Pilger von einer Ministrantenabordnung mit Fahnen erwartet und nach St. Andreas geleitet, wo Pastoralreferent Alexander Kirnberger die Andacht mit einer Meditation und Psalmen gestaltete.


Beim Auszug aus der Kirche erhielten nun auch die aus Sauerlach dazugekommenen Wallfahrer ihre Bänder des Lebens. Um 17.30 Uhr gingen nun etwa 80 Pilger Richtung Kleinhelfendorf, wo zuerst in der Kapelle die Büste des Heiligen Emmeram abgeholt und, gefolgt von den Wallfahrern, in die Pfarrkirche getragen wurde. Dort hatten sich nunmehr 130 Mitfeiernde eingefunden.
Dekanatswallfahrt 2012 - Kleinhelfendorf Ansprache Hospizkreis
Ansprache Barbara Mallmann


Um 19 h begann die von der Helfendorfer Blaskapelle musikalisch gestaltete Eucharistiefeier, die von Dekan Helmut Fried, Taufkirchen,geleitet und mit Pfarrern des Dekanates (Dr. Czeslaw Lukasz, Ottobrunn, Manfred Wurzer, Aying, und Pater Antoo Akkarapattiekkal, Höhenkirchen-Siegertsbrunn) konzelebriert wurde.



Als Lesung erfolgte die Deklaration der Menschenrechte Sterbender, vorgetragen von zwei Hospizbegleiterinnen. Die Ansprache hielt die Leiterin des Hospizkreises Ottobrunn Barbara Mallmann: über die 10-jährige erfolgreiche Hospizarbeit, über das Band des Lebens, das verbindet, das aber auch losgelassen werden muss. Symbolisch knüpften dann die Kirchenbesucher ihre Bänder in drei vor einem Seitenaltar aufgestellten Holzringe.
Dekanatswallfahrt 2012 - Schlussgottesdienst
Die konzelebrierenden Priester in St. Emmeram


Vor dem Schlusssegen verkündete Dekan Fried dankend die Höhe der Kollekte: € 703,57 gehen an den Hospizkreis Ottobrunn. Dr. Lukasz dankte allen, die die Wallfahrt vorbereitet und durchgeführt hatten: den Migtarbeitern des Hospizkreises, Anna und Katharina Vannahme, die das Vortragekreuz von Siegertsbrunn bis Kleinhelfendorf getragen hatten, Christiane Wimmer für Vorbereiten der Lieder und Gebete und Leopold Siegl für sein „Rettungsauto“. Unter Blasmusikklängen und dem feierlichen „Großer Gott, wir loben dich“ erfolgte der Auszug aus der Kirche.
Nach heiterer Einkehr beim Wirt neben der Kirche konnten dann alle, gestärkt an Seele und Leib, die Heimfahrt antreten.
(17.06.2012, Stiebler)

14. 06. 2012 - St. Otto feierte den 80. Geburtstag von Altpfarrer Zawadke
80. Geburtstag von Pfarrer Zawadke in der St. Otto - Kirche
Altpfarrer Anton Zawadke u. Pfarrer Dr. Lukasz
„Nun saget Dank und lobt den Herren“ sang der Chor in der festlichen Abendmesse am 14. Juni zum Einzug, und das Thema Dank bestimmte die ganze Veranstaltung. Der von über hundert Gläubigen besuchte Gottesdienst wurde vom Jubilar und von Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz gemeinsam zelebriert und von Chor und Stub’nmusi unter Leitung von Christoph Koscielny festlich umrahmt. Noch in der Kirche gratulierte Dr. Lukasz seinem Amtsbruder und fand anerkennende Worte für dessen 40-jähriges Wirken zum Wohle von St. Otto.
Mit dem Lied „Du lässt den Tag, o Gott, nun enden“ wurde wohl der Gottesdienst, aber noch nicht der Tag beendet. Der Einladung in den Pfarrsaal zum Geburtstagsempfang leisteten viele Folge und stießen zu Ehren des Altpfarrers an. Nach Gratulationen durch den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Gerhardt Schmidt von St. Otto und Dr. Willi Meier für St. Albertus Magnus beglückwünschte Bürgermeister Thomas Loderer den Jubilar. Zuletzt kam dieser selbst zu Wort: Als er am 13. Juni 1932 geboren worden war, hatte die „Dorfschwester“ es für passend gefunden, dem Neugeborenen den Namen Antonius, des Heiligen des Tages, zu geben, und zwar in der lateinischen Form. Der Altpfarrer musste dann auch schmunzelnd gestehen, dass er die besondere Gabe seines Namenspatrons, nämlich die Hilfe, Verlorenes wieder zu finden, erst kürzlich mit Erfolg selbst erleben durfte, als er 3.000 € vermisste und sie nach einer halben Stunde wieder fand. Damit seine Gratulanten auch solche Erfolgserlebnisse haben sollten, ließ Antonius Zawadke an alle Fotos der geschnitzten Statue des Heiligen, die in der St.-Otto- Kirche steht, verteilen. Nachdem die Geburtstagsgäste gemeinsam zur Klavierbegleitung von Christoph Koscielny „Kein schöner Land in dieser Zeit“ und „Der Mond ist aufgegangen“ gesungen hatten, machte man sich nach und nach auf den Heimweg. (15.06.2012, Stiebler)

10. 06. 2012 - Kammerchor in Ottobrunn
Der neu gegründete Kammerchor „fontana musicale“ sucht interessierte Sängerinnen und Sänger mit Chorerfahrung für das nächste Chorprojekt mit Motetten von J.S. Bach, Alessandro Scarlatti und Heinrich Schütz. Um den Chorklang zu verbessern, werden eine Altstimme und ein Bass gesucht. Aber auch Sopran- und Tenorstimmen sind herzlich willkommen. Die Proben finden ein- bis zweimal monatlich jeweils am Montagabend im Pfarrsaal von St. Otto statt. Genauere Informationen auf der Homepage des Pfarrverbandes Ottobrunn unter www.pv-ottobrunn.de. Die Leitung des Chors obliegt Dekanatsmusikpfleger Christoph Koscielny. (10.06.2012, Stiebler)

Fronleichnam 2012
07. 06. 2012 - Zur Ehre Gottes auf Ottobrunns Straßen
Nach einer mehrjährigen witterungsbedingten Pause konnte heuer endlich wieder einmal das Fronleichnamsfest der drei katholischen Pfarreien Ottobrunns gemeinsam im Freien gefeiert werden. Annähernd 300 Gläubige, unter ihnen der 1. Bürgermeister Thomas Loderer, kamen zum Festgottesdienst auf die Eichendorffwiese. In seiner Predigt bekräftigte Pfarrer Dr. Ceslaw Lukasz die zentrale Bedeutung Jesu Christi als Mittelpunkt jeden christlichen Lebens. In diesem Sinne ist es nicht nur gute Tradition, auch in unserer Zeit die Monstranz mit Christi Leib, von dem bildhaft die Strahlen überall hin ausgehen, durch die Straßen zu tragen. Dies demonstrierte denn auch die anschließende feierliche Prozession mit Gebeten und von Bläsern kräftig unterstützten Gesängen. Auf dem Rathausplatz war ein Zwischenhalt einer kurzen Andacht gewidmet (siehe Bild); schließlich wurde die Prozession mit vollem Glockengeläut der heuer 75-jährigen St.-Otto-Kirche empfangen. Dank gilt der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn, die den Zug gegen alle Gefahren absicherte; aber auch den Anliegern, die den Prozessionsweg weitgehend von parkenden Autos freihielten und die Zäune mit Fähnchen schmückten. - Den weltlichen Abschluss bildete dann ein Frühschoppen im Pfarrheim, zu dem die Pfarrei St. Otto die beiden anderen Pfarreien St. Magdalena und St. Albertus Magnus mit einlud. (07.06.2012, Dill)

07. 06. 2012 - Gemeinsame Fronleichnamsprozession
Zur Feier des Fronleichnamsfestes am Donnerstag den 7. Juni treffen sich die drei katholischen Pfarrgemeinden Ottobrunns St. Albertus Magnus, St. Magdalena und St. Otto auf der Eichendorffwiese. Die Eucharistiefeier beginnt um 9.00 Uhr. Anschließend zieht die Prozession aller drei Pfarreien mit dem Allerheiligsten durch die Pestalozzi-Straße – Am Bogen – Rathausstraße – zur St.-Otto-Kirche in die Friedenstraße. Am Altar auf dem Rathausplatz ist Zwischenhalt für eine Gebetsandacht. Die Anwohner des Prozessionsweges werden gebeten ihr Haus bzw. den Zaun mit Blumen und Girlanden zu schmücken und die Straßenseite der geraden Hausnummern von geparkten Fahrzeugen frei zu halten. Ein viertelstündiges Glockenläuten in den drei Kirchen St. Albertus Magnus, St. Magdalena und St. Otto am Fronleichnamstag von 8.00 bis 8.15 Uhr kündigt an, dass der Gottesdienst auf der Eichendorffwiese stattfindet. Sollte das Wetter die Feier im Freien unmöglich machen, findet der Fronleichnams-Gottesdienste um 9.00 Uhr in St. Otto statt. Unabhängig vom Wetter lädt St. Otto die beiden anderen Pfarreien zum Ausklang des Festes zum Frühschoppen in ihr Pfarrzentrum ein. (28.05.2012, Dill)

27. 05. 2012 - Frauenkreis spendet an Hospizkreis Ottobrunn
Spende Frauenkreis St. Otto an Hospizkreis
T.Hörsgen, N.Büker, A.Keller, B.Mallmann
Eine Delegation des Hospizkreises dankte den fleißigen Frauen der Bastelrunde von St. Otto für die Spende von € 500,--, die ihnen Therese Hörsgen überreichte. Das Geld stammt aus den Nettoerlösen von Advents- und Osterbasar, die für caritative Einrichtungen vorgesehen waren.
Erster Vorsitzender Norbert Büker führte aus, dass Spenden für den Hospizkreis nicht nur eine finanzielle sondern auch eine moralische Unterstützung darstellen. Finanzielle Hilfe ist nötig, da der Ottobrunner Hospizkreis seine Kosten – hauptsächlich Personalkosten für die vorgeschriebenen Fachkräfte - über ein halbes Jahr lang vorfinanzieren muss, bis er die staatliche Unterstützung durch die Krankenkassen erhält. Die moralische Unterstützung der Hospizidee führt zu ständig wachsender Nachfrage nach Begleitungen, denn Selbstmord ist keine Alternative, das Leben zu beenden.
Einsatzleiterin Barbara Mallmann wies auf die Dekanatswallfahrt am 16. Juni hin, die heuer der Hospizkreis unter dem Motto „Menschen auf dem Weg“ gestaltet. Sie dankte dem Frauenkreis für die vorbereiteten bunten Bänder, die im Gottesdienst in Kleinhelfendorf am Ende der Wallfahrt um den symbolischen Baum des Lebens geschlungen werden.
Frau Mallmann bot auch an, in einem Monatstreffen des Frauenkreises über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu sprechen. Dieser Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben und veröffentlicht. (27.05.2012, Stiebler)

27. 05. 2012 - Kirchencafé in St. Albertus Magnus
Den früher nach dem Gottesdienst in St. Albertus Magnus so beliebten kurzen Plausch bei einer Tasse Kaffee soll es wieder geben. Einmal im Monat wird das Café wieder öffnen, nächstes Mal am Pfingstsonntag, den 27. Mai nach der 10.30 Uhr-Messe. (20.05.2012, Dill)

25. 05. 2012 - Maiandacht mit „St.-Otto-Stub’nmusi“
Am Freitag, 25. Mai, wird die Maiandacht um 18.30 Uhr in St. Otto von der neu gegründeten Stub’nmusi musikalisch gestaltet. Von Kirchenmusiker Christoph Koscielny wurden einige bekannte Lieder eigens für dieses Ensemble neu gesetzt. Die Mitwirkenden sind Annelie Hackmann, Gitarre, Ernst Hackmann, Bass, Therese Hörsgen, Zither, Ulli Jägers, Flöte, Christoph Koscielny, Klarinette, Patrizia Lob, Flöte, Theo Säugling, Akkordeon, und Karl Semmler, Zither. (18.05.2012, Stiebler)

24. 05. 2012 - Frauenkreis St. Otto unterstützt Ottobrunner Rumänienhilfe
Spende Frauenkreis St. Otto für Siebenbürgen
Barb.Doenecke,Prof.Dr.Sab.Kudera,Ther.Hörsgen
Beim letzten Monatstreffen wurden Prof. Dr. Sabine Kudera und Barbara Doenecke als Gäste begrüßt. Sie berichteten von den Aktivitäten des Kontaktkreises Siebenbürgen/Rumänien e.V.in einem ehemals durch Jahrhunderte deutsch besiedelten Gebiet, so auch über ihre Zusammenarbeit mit Hans Otto Kaspar von der evangelischen Kirchengemeinde in Wolkendorf/Vulcan (Nähe Kronstadt). Die evangelische Kirche in Rumänien ist sehr stark ökumenisch ausgerichtet, da 95 % der Bevölkerung orthodox sind. So kennt Pfarrer Kaspar auch die Nöte der umliegenden Ortschaften. Er vermittelte u.a. 80 Patenschaften für Kinder, sorgt für Heizmaterial und startete die Schulranzenaktion; hier wurden gebrauchte deutsche Schulranzen nach Rumänien geschafft und dort verteilt.
Der Kontaktkreis benötigt Geld für Transportkosten solcher Aktionen. Kleidung wird nicht benötigt, aber Lebensmittel: Öl, Zucker, Mehl, Nudeln, Reis, usw. Diese werden aus den Spenden in Rumänien gekauft.
Therese Hörsgen konnte aus den Basarerlösen eine Spende von € 500,-- für weitere Aktionen überreichen, wofür die Damen herzlich dankten.
Der bereits bestehende kulturelle Austausch zwischen Ottobrunn und Siebenbürgen wird durch Aktivitäten der Musik- und Ballettschule und der rumänischen Volkstanzgruppe fortgeführt.
Nähere Informationen über den Kontaktkreis: www.kontaktkreis-siebenbuergen.de
Spendenkonto: Kreissparkasse München Starnberg Kontonr. 22410302 BLZ 702 501 50
(24.05.2012, Stiebler)

22. 05. 2012 - Das 2. Vatikanische Konzil
1962 wurde in Rom das 2. Vatikanische Konzil der römisch-katholischen Kirche eröffnet. Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums wird der Theologe Professor Dr. Ludwig Mödl am Dienstag, den 22. Mai die wesentlichen Ergebnisse und ihre weitreichenden Folgen für das heutige Bild der Kirche darlegen, aber auch auf umstrittene Themen und Umsetzungsdefizite eingehen. Sein Vortrag beginnt um 20.00 Uhr im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus in der Albert-Schweitzer-Straße 2. Der Unkostenbeitrag beträgt 5 €.
(13.05.2012, Dill)

Wallfahrtskirche St. Ottilie in Möschenfeld
20. 05. 2012 - Ottobrunner Maiandacht in Möschenfeld
Am Sonntag, den 20. Mai um 17.00 Uhr feiert die Pfarrgemeinde St. Albertus Magnus zusammen mit St. Otto wieder ihre traditionelle Maiandacht in der Wallfahrtskirche St. Ottilie in Möschenfeld. Die feierliche Andacht wird mit Liedern und Chorsätzen zu Ehren Marias durch den Kirchenchor unter der Leitung von Barbara Klose gestaltet.
(13.05.2012, Dill)

Gruppenbild Erstkommunion 2012
17. 05. 2012 - Erinnerung an die Erstkommunion
Am 17. Mai, den Christi Himmelfahrtstag, erhielten in St. Albertus Magnus 34 Kinder zum ersten Mal die Hl. Kommunion. Bei der Feier wurden sie von vielen Eltern, Verwandten oder Freunden begleitet. Und das strahlend-schöne Wetter verhieß anschließend vielfach einen schönen Ausflug oder eine große Familienfeier im Garten. Das nebenstehende Bild der Kommuniongruppe mag den Tag in schöner Erinnerung halten.
(20.05.2012, Dill)
17. 05. 2012 - Erstkommunion in St. Albertus Magnus
An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, den 17. Mai empfangen 34 Kinder in St. Albertus Magnus zum ersten Mal die hl. Kommunion. Die Kinder wurden hierfür 10 Wochen lang in Gruppenstunden vorbereitet. Die Eucharistiefeier beginnt um 10.30 Uhr. Um 18 Uhr halten die Erstkommunionkinder eine Dankandacht.
Für alle, die mit dem Auto zur Kirche kommen, besteht während des Gottesdienstes die Möglichkeit, auf dem an die Kirche angrenzenden Schulhof zu parken. Die Einfahrt erfolgt über den Lehrerparkplatz in der Einsteinstraße 7. Es wird gebeten, sich nicht auf den beschränkten Parkraum des Kirchenparkplatzes zu verlassen. Da zusammen mit den Angehörigen der Kinder eine sehr voll besetzte Kirche erwartet wird, findet bereits am Mittwoch um 18:30 Uhr eine Vorabendmesse statt.
(13.05.2012, Dill)

Rosenverkauf zum Muttertag
12./13. 05. 2012 - Rosen zum Muttertag
Am Muttertag vom sonntäglichen Kirchgang eine Rose mit nachhause bringen!
Nach den Eucharistiefeiern am 12. Mai um 18.30 Uhr in St. Otto
sowie am 13. Mai um 10.30 Uhr in St. Albertus Magnus
werden Rosen verkauft. Der Erlös geht in die Mission.
(07.05.2012, Dill)

Übergabe einer Spende des Frauenkreises St. Otto an Kindergarten
12. 05. 2012 - Frauenkreis spendet an Kindergarten St. Otto
Mit großer Freude bei Groß und Klein wurde anlässlich des Kindergartenfestes am 12. Mai die Spende des Frauenkreises in Höhe von € 1.000,-- entgegengenommen. Leiterin Silvia Hofmann bedankte sich sehr herzlich bei Therese Hörsgen und den Frauen des Bastelteams. Der Kindergarten wird das Geld zum Kauf eines kleinen Kinderhauses verwenden, das beim Spielen im Garten sehr beliebt ist. Außerdem wurden vom Frauenkreis € 200,-- auf das Sonderkonto für die beiden Reiche-Kinder einbezahlt; deren Mutter, eine ehemalige Mitarbeiterin im St.-Otto-Kindergarten, auf tragische Weise ums Leben kam.
Das Geld stammt aus den Nettoerlösen des Adventbasars 2011 und des Osterbasars 2012. Vielen Dank an alle, die den Frauenkreis durch ihren Einkauf unterstützen!
(13.05.2012, Stiebler)
Auf dem Bild v.l.:
Silvia Hofmann, Therese Hörsgen, Mariele Lang,
Christa Pommer, Brigitte Hörger und Hildegard Kobler.

22. 04. 2012 - 70 Kinder bereiten sich auf die Erstkommunion vor
Voll besetzt war die Kirche St. Albertus Magnus in Ottobrunn, als am Sonntag, 22. April etwa 70 Mädchen und Buben aus
Kinderchor beim EKO-Tauferneuerungsgottesdienst
dem ganzen Pfarrverband St. Otto – St. Albertus Magnus, die sich gerade auf die Erstkommunion vorbereiten, zusammen mit der Pfarrgemeinde ihr Taufversprechen erneuerten. Sehr aufmerksam erläuterten einige von ihnen, um was es dabei geht, und trugen auch Fürbitten vor. Eine besonders anrührende Note bekam der Gottesdienst auch durch den neu entstandenen Kinderchor, der mit seinen hellen Stimmen u.a. lateinische Gesänge vortrug. Für die Kinder von St. Otto findet die Erstkommunion dann am Sonntag, den 13. Mai und für die Kinder von St. Albertus Magnus am Donnerstag, den 17. Mai (Christi Himmelfahrt) statt.

Im Anschluss an den heutigen Gottesdienst lud der Pfarrgemeinderat zum Kirchenfrühstück ein, das künftig einmal im Monat stattfinden soll. Nächster Frühstückstermin ist am Pfingstsonntag, den 27. Mai.
(22.04.2012, Dr. Meier/Dill)
Der Kinderchor mit Christoph Koscielny (im Bild rechts)
singt zum Tauferneuerungsgottesdienst der Erstkommunionkinder

11. 04. 2012 - 75 Jahre St. Otto
Am 11. April 2012 wurde der Weihetag der ältesten Ottobrunner Kirche gefeiert. Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz zelebrierte um 18.30 Uhr die Eucharistiefeier, wobei er in der Predigt besonders auf den Bau von St. Otto einging. Die Rundkirche bot den Menschen in ihren Mauern gleichsam Schutz und Geborgenheit in den politischen Unruhen des Dritten Reiches.
Interview Georg Bauer zum 75. Weihetag St. Otto
v.l.: Therese Hörsgen, Georg Bauer, Theo Säugling
Die Fürbitten schlossen die anderen Ottobrunner Pfarreien St. Albertus Magnus, St. Magdalena und die Michaelskirche ein, ebenso die Partnerschaftskirche in Heidenau/Sachsen. Man betete für die Erbauer und Künstler und für alle, die seit 75 Jahren in St. Otto die heiligen Sakramente empfangen haben. Nach dem feierlichen Segen mit drei Anrufungen trafen sich fast 60 Gäste beim Umtrunk im Pfarrsaal – unter ihnen auch Peter Dill, der die Grüße von Albertus Magnus überbrachte, - wo sie von Gerhardt Schmidt, dem Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates begrüßt wurden.
Hier konnte Therese Hörsgen, die das Kirchenarchiv von St. Otto geschaffen hat, auf Fragen von Theo Säugling einiges – auch Kurioses - aus der Ottobrunner Kirchengeschichte berichten: über Salettl und Barackenkirche zum heutigen Erscheinungsbild im Glanz der Scheinwerfer. Auch Georg Bauer, der seinerzeit als Ministrant bei der Kircheneinweihung durch Kardinal Faulhaber mitwirkte, Christa Pommer, die viele Jahre Mitglied der Singgemeinschaft St. Otto war, und Eva-Maria Meier, die als Mitglied des Pfarrgemeinderates an der Neugestaltung im Jahr 1974 mitgewirkt hatte, kamen zu Wort. Auf eine Besonderheit machte Pfarrer Lukasz aufmerksam: im Kirchturm von St. Otto befindet sich die Angabe der Meereshöhe von Ottobrunn.
Man hatte sich bei dieser Begegnung im Pfarrsaal über das Wiedersehen gefreut und machte sich dann mit aufgefrischten Erinnerungen auf den Heimweg.
Bitte, schon im Kalender vormerken: Groß wird das 75-jährige Jubiläum beim Pfarrfest und Patrozinium des heiligen Otto am 1. Juli mit hoffentlich vielen Gästen gefeiert werden.
(15.04.2012, Stiebler)

11. 04. 2012 - 75 Jahre St. Otto
Kirche St. Otto
Am 11. April 1937 fand die feierliche Einweihung von St. Otto statt. Sie war von Kardinal Dr. Michael von Faulhaber für diesen Tag festgesetzt worden, „auch wenn der Außenputz abfällt, die Wege nicht geebnet sind und die Innenausstattung noch nicht vollendet ist.“
Zum Gedenken daran wird der Weihetag heuer, am 11. April 2012, besonders gefeiert: Um 18.30 h findet in St. Otto eine Eucharistiefeier statt mit anschließendem Umtrunk im Pfarrsaal. Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz und der Pfarrgemeinderat laden die Freunde von St. Otto sehr herzlich dazu ein.
Groß wird das 75-jährige Jubiläum beim Pfarrfest und Patrozinium des heiligen Otto am 1. Juli gefeiert werden.
(02.04.2012, Stiebler)

09. 04. 2012 - Festliche Chormusik zu Ostern: Chiemsee-Messe in St. Albertus Magnus
Ottobrunn. Am Ostermontag, den 9. April singt der Kirchenchor St. Albertus Magnus zur österlichen Eucharistiefeier um 10:30 Uhr in der Pfarrkirche die „Chiemsee-Messe“ von Johann Michael Haydn. Die Missa in honorem Sanctae Ursulae (MH 546), so ihr offizieller Name, hat ihren volkstümlichen Zusatz, weil sie im Jahr 1793 von Haydn für das Benediktinerinnen-Kloster in Frauenchiemsee komponiert wurde. Instrumentalisten und die Orgel begleiten den Chor unter der Leitung der Kirchenmusikerin Barbara Klose. (31.03.2012, Dill)

06.-08. 04. 2012 - Kirchenmusik der Karwoche in St. Otto
Die Karfreitagsliturgie am 6. April, 15 h, wird musikalisch vom Kirchenchor gestaltet. Es werden folgende mehrstimmigen Chorsätze gesungen: „Wir danken dir, Herr Jesu Christ“ von Nicolaus Hermann (1500-1561), „Also hat Gott die Welt geliebt“ von Melchior Franck (1580-1639) und „Da Jesus an dem Kreuze stund“ von Hals Leo Hassler (1564-1612) Leitung: Christoph Koscielny.
Am Karsamstag, 7. April, wird um 21 h die Liturgie der Osternacht gefeiert. Der Kirchenchor singt „Christ ist erstanden“ aus den Palmversen, Salzburg, 12. Jht., „Herr, Gott im Himmel, dir sei Ehre“ von Otmar Faulstich (komp. 1971), „Heilig“ von J.S. Bach (1685-1750), „Regina Caeli“ von Antonio Lotti (1560-1590), „Halleluja“ von Colin Mawby (geb. 1936) und Agnus Dei aus der Missa „Pour ung plaisir“ von Blasius Ammon (1560-1590). Leitung und an der Orgel: Christoph Koscielny. Anschließend Speisensegung.
Am 8. April, Ostersonntag, wird um 10.30 h der Familiengottesdienst gefeiert, den der neue Gospelchor musikalisch gestaltet. Anschließend für die Kinder Ostereiersuchen im Pfarrgarten. (30.03.2012, Stiebler)

05.-08. 04. 2012 - Karwoche und Auferstehung in St. Albertus Magnus
Die Passion Christi und seine Auferstehung sind die zentralen Ereignisse christlichen Glaubens, derer in der Karwoche und an Ostern mit besonderen Gottesdiensten gedacht wird: Am 5. April, Gründonnerstag, dem Tag des letzten Abendmahles, haben die Kinder von St. Albertus Magnus und St. Otto um 10.00 Uhr eine Abendmahlfeier in der St.-Albertus-Magnus-Kirche, um 19.30 Uhr feiern dann die Erwachsenen beider Pfarreien die Gründonnerstagsliturgie mit der Fußwaschung. Es singt die Männerschola. Danach bleibt die Kapelle bis 22.00 zur eucharistischen Ölbergandacht geöffnet. Der 6. April, Karfreitag, Tag des Leidens und Todes Jesu, beginnt ab 8.00 Uhr mit einem Morgenlob und eucharistischer Anbetung in der Kapelle, der sich um 9.00 Uhr der Kreuzweg in der Kirche anschließt. Um 10.00 Uhr treffen sich die Kinder von St. Otto und St. Albertus Magnus zu einem Kreuzweg in der St.-Otto-Kirche. Um 15.00 Uhr wird in der Karfreitagsliturgie der Sterbestunde Jesu gedacht, begleitet mit Chorgesängen zur Passion. Am 7. April, Karsamstag, kann ganztägig von 8 bis 18 Uhr das „Heilige Grab“ in der Kapelle besucht werden. Am Ostersonntag, 8. April wird um 5.00 Uhr morgens die Liturgie der Auferstehung gefeiert. Nach der Speisenweihe gibt es ein gemeinsames Osterfrühstück. Und um 10:30 Uhr findet ein Familiengottesdienst mit anschließender Ostereiersuche statt. (31.03.2012, Dill)

zurück zur Inhaltsübersicht des Archivs
 
zu den aktuellen Presseinformationen