Pfarrverband Schönberg

Pfarrhof 1, 84564 Oberbergkirchen, Telefon: 08637-9886-0, E-Mail: PV-Schoenberg@erzbistum-muenchen.de

KLJB aus dem ganzen Pfarrverband macht sich auf den Weg nach Altötting

Wette gewonnen!

KLJB Fußwallfahrt 2015
Bei einer gemeinsamen Runde der KLJB-Vorstände im Pfarrverband Schönberg kam jemand auf die gute Idee: »Mia kanntn doch eigentlich moi auf Oidädeng (Altötting) geh!« Diese Anregung hatte Pfarrvikar Josef Fegg sofort aufgegriffen und so marschierten am Samstag, den 13. Juni 35 hoch motivierte Wallfahrer nach Altötting. Darunter auch Bürgermeister Michael Hausperger, der es sich nicht nehmen ließ, auf diese Weise seine Verbundenheit und den Stellenwert der Jugend in unseren Gemeinden zum Ausdruck zu bringen.
Mitten in der Nacht, um 3:30 begann der lange, im späteren Verlauf auch beschwerliche Weg. Sichtlich erschöpft aber auch erfreut haben alle das Ziel erreicht. Pünktlich um 10:00 Uhr begann in der Br.-Konrad-Kirche die Wallfahrermesse. Pfarrvikar Fegg ermutigte die jungen Menschen, sich immer wieder Ziele im Leben zu setzen, auch wenn diese nur schwer erreichbar zu sein scheinen. Der Mensch braucht immer ein Ziel vor Augen, um so das große Ziel sein  es Leben  s zu erreichen können. Damit man am Ende nicht sagen müsse: »Jetzt ist alles aus!« sondern: »Jetzt bin ich am Ziel!«
Im Anschluss an die Wallfahrt gab es dann noch ein wohlverdientes Grillfest im Pfarrhof Oberbergkirchen. Zuvor hatte Josef Fegg gewettet: Wenn 40 Teilnehmer zusammen kommen, würde die Pfarrei die Getränke übernehmen. Der Bürgermeister der Gemeinde Oberbergkirchen, Michael Hausperger, hatte sich bereitwillig der Wette angeschlossen und angeboten, das Essen zu spendieren. Leider fehlten nur 5 Wallfahrer, so hatten Pfarrvikar Fegg und Bürgermeister Hausperger die Wette gewonnen. Beide lobten die Jugendlichen aus unseren Gemeinden und zeigten sich beeindruckt vom Tatendrang und dem Engagement unserer jungen Leute. »Wir können stolz sein auf Euch!« bescheinigten sie den Mitgliedern der Landjugenden des Pfarrverbandes und waren deshalb auch trotz gewonnener Wette bereit, das Grillfest auszurichten.
Gleichwohl so ein weiter Weg sehr anstrengend und beschwerlich ist, gab es schon erste Stimmen, die sich auf eine Wallfahrt nächstes Jahr wieder freuen würden.

Text und Foto: Pfarrvikar J. Fegg