Pfarrverband Seeon

Pfarreien Seeon St. Lambert  - Seebruck St. Thomas und St. Stephan - Truchtlaching St. Johann Baptist

Kirchliches Umweltmanagement

EMAS Logo

Aktuelles:

Schöpfungsfreundlich durch den Advent – Wie geht das? Nachhaltige Wege in Richtung Weihnachtszeit

Wir möchten auch heuer wieder mit ausgewählten Anregungen dazu beitragen, die kommende Advents- und Weihnachtszeit nicht zu einer Konsumschlacht, sondern zu einem nachhaltigen Genuss und tatsächlich zu einer „staden Zeit“ werden zu lassen. Wie die Palette der nachfolgenden Themen zeigt, kann man schon mit ein wenig Achtsamkeit zukunftsfähiger handeln und die besinnlichen Tage für sich und die Mitgeschöpfe ein gutes Stück mehrwertiger gestalten.



Steilvorlage aus Rom

In der Enzyklka "Laudato si`"befaßt sich Papst Franziskus mit der Umwelt.
Siehe den nachfolgenden Brief:

Wetterextreme nehmen zu!

Die Klimaforscher stellten fest, dass von den Wirbelstürmen bis zu den Hitzewellen die Welt zwischen 2001 und 2010 mehr Klimaextreme erlebt als früher. Zugleich war die erste Dekade des 21. Jahrhunderts nach Erkenntnissen von UN-Experten die wärmste seit etwa 1850, als die regelmäßige Aufzeichnung von Wetterdaten begann.
Die Folge der Erwärmung ist laut WMO eine stärkere 'Eisschmelze. So sei die Eisdecke in Afrika in der zurückliegenden Dekade im Vergleich zu den 60er Jahren rapide geschrumpft. Zugleich nahm die Zahl der tropischen Wirbelstürme im Nortatlantik zu.

Aus einem Bericht des Trostberger Tagblatt vom 4. Juli 2013.



Fragen Sie sich gerade, was man als Einzelne(r) schon großverändern kann?
„Wenn viele Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, wird sich das Ange sicht der Welt verbessern.“ (Sprichwort aus Afrika)

Einsparungen

In den letzten vier Jahren, seit Beginn des kirchlichen Umweltmanagement in unserem Pfarrverband, wurden folgenden Einsparungen erzielt.:
Wärme: 19 %
Strom: 21 %
weniger CO2-Ausstoss: 42 %

Das sind Werte, die sich sehen lassen können.
Eine Empfehlung an alle anderen Pfarreien.
Lobenswert wäre es, wenn auch alle andere gewerblichen Betriebe in Deutschland diesem Ziel folgen würden, dann könnte der zu erwartenden Klimawandel aufgehalten oder zumindest verzögert werden.


Radio Vatikan brachte ein Interview mit Hermann Hofstetter

Das das Thema Umweltschutz hochaktuell ist zeigt, dass ein Reporter vom Radio Vatikan ein Interview von der Umweltzertifizierung des Pfarrverbandes brachte.
Kardinal Reinhard Marx fordert anlässlich der dritten Nachfolgekonferenz des Weltgipfels Rio+20 ein Umdenken.
Nachhaltige Entwicklung verlange nicht nur einen Wandel in der Produktion hin zu umweltgerechten und ressourcenschonenden Verfahren, sondern auch eine Veränderung des Konsumverhaltens.

Das komplete Interview können Sie anhören, wenn Sie auf den nachfolgenden Link drücken!

EMAS des Pfarrverbandes:

Die drei Pfarreien Seeon, Seebruck und Truchtlaching beteiligen sich seit November 2009 an dem Projekt „Kirchliches Umweltmanagement.“ Das Ziel ist die Validierung nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme). Das EMAS wurde von der Europäischen Union entwickelt und ist ein Gemeinschaftssystem aus Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung für Organisationen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen.

Warum führt der Pfarrverband dies durch?

Die Schöpfung Gottes zu bewahren geht uns alle an. Ein Umdenken ist dringend erforderlich. Das sind wir auch unseren Kindern und Enkeln schuldig.

  • Papst Benedikt XVI. sagte: „Einer der Bereiche, in denen zu arbeiten es dringlich erscheint, ist zweifellos die Bewahrung der Schöpfung. Den neuen Generationen ist die Zukunft des Planeten anvertraut, auf dem die Zeichen einer Entwicklung offensichtlich sind, die es nicht immer verstanden hat, die empfindlichen Gleichgewichte der Natur zu schützen“
  • Kardinal Reinhard Marx: "Die ganze Schöpfung ist nicht unser Eigentum, sondern ein "Lehenbesitz", für den wir Rechenschaft ablegen müssen"
  • Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Landtagspräsident a.D. Alois Glück sagte, dass unsere heutige Art zu leben nicht länger zukunftsfähig ist.
  • Es geht um den effizienten Umgang mit allen Resourcen.
  • Kirchliches Umweltmanagement ist ein Beitrag zu einer umweltgerechteren Zukunft und zu einer Pfarrgemeinde mit Zukunft, die die Zeichen der Zeit erkennt und entsprechend handelt.
  • Die Kirche möchte ein Vorbild sein und hofft somit auf viele Nachahmer in der Industrie, Gewerbe, Handwerk und Behörden.
  • Nicht zuletzt auch aus Kostengründen. Durch die Überprüfung der Verbräuche bei Strom, Wasser und Heizung stellt es sich heraus, dass durch richtige Einstellung, richtiges Verhalten so manches eingespart werden kann.

Ablauf des Verfahrens

Beschluß der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates
Erstellen von Umweltleitlinien. Sie waren in den Schaukästen der Pfarreien ausgehängt und wurden im Amtsblatt der Gemeinde veröffentlicht. Die Umweltleitlinien konnen auch als PDF-Datei heruntergeladen werden. Siehe weiter unten unter Umweltleitlinien.
Bestandsaufnahme, d.h. alles was umweltrelevant ist wird in Listen festgehalten, das geht von den Verbrauch der Energien, über die Feststellung der Versiegelung der Plätze, den Einkauf von umweltfreundlichen Verbrauchsmittel, Sicherheitseinrichtungen bis hin zum Abfallverhalten der Gemeindemitglieder.
Bewertung der Einrichtungen in Hinsicht auf Umweltrelevanz und Verbesserungspotenzial
Erstellung eines Umweltprogrammes
Internes Audit
Validierung durch Gutachter von EMAS

Nachhaltigkeit

Die Umweltgerechtigkeit wird laufend durch die Umweltbeauftragten verbessert. Alle Jahre wird überprüft, ob die Kriterien noch stimmen. Nach drei bzw. vier Jahre stellte ein Gutachter fest, ob die Zertifizierung noch gerechtfertigt ist.


Umweltleitlinien

Diese Leitlinien wurden vom Pfarrgemeinderat und von der Kirchenverwaltung erstellt und bilden die Basis für das Umweltmanagement.
Mit dem nachfolgendem Link können sie eingesehen bzw. heruntergeladen werden:



Anregungen
:

Wer Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder weitere Beiträge zur Umweltverbesserungen hat, kann sich gerne an folgende Personen wenden:
Pfarrei Seeon: Hans Wolferstetter, Tel. 08624/829931
Pfarrei Seebruck: Hermann Hofstetter, Tel. 08667/879502
Pfarrei Truchtlaching: Rogat Schachner, Tel. 08667/7355

Validierung

Die Einrichtungen des Pfarrverbandes wurden vom 14. - 15. Oktober 2011 vom Umweltgutachter Henning von Knobelsdorff geprüft. Bei einer kleiner Feier im Studienseminar Traunstein wurde die Gültigkeitserklärung ausgehändigt.
Der Antrag auf Eintragung in das EMAS-Register ist gestellt und die Urkunde dafür wird bei der kommnalpolitischen Tagung am 25.11.2011 in Traunstein ausgehändigt.

Kirchliche Umweltauditoren

Bei einer Feierstunde am 25. November 2011, im Haus St. Rupert in Traunstein, erhielten zwölf kirchl. Umweltauditoren vom Generalvikar der Erzdiözese Prof. Dr. Dr. Beer ihre Urkunden.
In unserem Pfarrverband wurden nachfolgende Personen in zwei Jahren als Umweltauditoren ausgebildet:
  • Thomas Hartl, Seeon
  • Hermann Hofstetter, Seebruck
  • Hans Wolferstetter, Seeon