Pfarrverband Zolling

St. Johannes Baptist, Zolling | St. Laurentius, Haag | St. Martin, Inkofen | St. Georg, Oberappersdorf

. . . das war in 2 0 1 1 alles los:

Standaufbau
Adventsmarkt

Auch heuer ist es wieder geschafft - viele fleißige Hände haben viele weihnachtliche Kunstwerke geschaffen, die am Zollinger Adventsmarkt bis auf wenige Ausnahmen Abnehmer gefunden haben und nun viele gemütliche Heime verschönern.
Die Einnahmen wandern natürlich, wie jedes Jahr, in einen gemeinsamen Topf aller Beteiligten auf dem Adventsmarkt und kommen der Kinder- und Jugendarbeit in Zolling zugute.

Vergelt's Gott allen Helferinnen und den Spendern der Naturmaterialien und eine gesegnete staade Zeit.

Das bißchen Haushalt .... kann ganz schön anstrengend sein.

Infos und praktische Tipps um den modernen Haushalt zeitsparend zu organisieren, materialschonend und umweltbewusst zu arbeiten gab's von der Hauswirtschaftsmeisterin Sieglinde Ausfelder.

Die Heilpraktikerin Marianne Kleeberger aus Thann referierte über Erkältungskrankheiten bei Kindern.

Beide Vorträge waren sehr informativ und kurzweilig.

Jahreshauptversammlung

einige der geehrten Frauen
Nach zwei Jahren trafen sich die Frauen der kfd Zolling wieder um Bilanz zu ziehen über Aktivitäten und Spendenaktionen.
Mittlerweile gehören 300 Frauen der Ortsgruppe an, 23 Mitglieder erhielten die Ehrennadel der Katholischen Frauengemeinschaft und eine Urkunde zum Zeichen ihrer 25-jährigen Treue zum Verein, Diakon Thomas Rupp überreichte jeder eine Rose.
Vorsitzende Angelika Bauer dankte ihnen und allen Anwesenden für die rege Teilnahme an den traditionellen sowie den einmaligen Veranstaltungen. So gab es das alljährliche Adventsbasteln, den Frauenfasching, die Handarbeitsausstellung, Kräuterbuschen und Palmbuschen wurden wieder gebunden und Osterkerzen verziert. Mittlerweile gut etabliert sind die Pilates- und Beckenbodenkurse und die Radltour von Kirche zu Kirche, auch ein Erste-Hilfe-Kurs wurde wieder organisiert. Erstmals fand ein Kabarettabend und ein Kleidermarkt für festliche Kleidung und Faschingskostüme statt. Außerdem bereicherten verschiedene Vorträge das Gemeindeleben und Bastelkurse das Ferienprogramm. Neben einiger heuer noch anstehender Termine lud die Nachbarschaftshilfe der kfd Zolling ein zu einem Babysitter-Kurs am 03. Dezember. Diakon Rupp befand es als vorrangige Aufgabe des Präses an einem solchen Abend das Loben. Mit den verschiedenen Projekten und Spenden in der Gemeinde werde der christliche Gedanke weitergetragen.

Kräuterbuschen

Kräuterbuschen Spendenübergabe

Kräuterbuschen wurden gebunden und an Mariä Himmelfahrt verkauft.

Der Erlös von 502,- € wurde diesmal aufgeteilt und Pfarrer Hans Sinseder (links im Bild) für die Orgelreinigung und Pater Albert (rechts) als Spende an seine Heimatgemeinde und zum Dank für die Urlaubsvertretung im August übergeben.

Ein herzliches Vergelt's Gott allen fleißigen Helferinnen und Spendern.





Radeln von Kirche zu Kirche

Das zweite Foto entstand in Thonhausen.
Auch heuer waren wieder
gut 30 Radler mit von der Partie als es von Kirche zu Kirche ging.

Die Tour war etwas anspruchsvoller - Thonhausen - Berghaselbach -
Wolfersdorf - dann musste aber aufgrund des Regens abgebrochen werden, weshalb die Besichtigung in Jägersdorf ausfiel.

Links im Bild sind die fließigen Radler in der Wolfersdorfer Kirche zu sehen, im Vordergrund Pfarrer Turek, links davon Dr. Keydel, der wieder das Augenmerk der Teilnehmer auf alle interessanten Besonderheiten der Kirchen richtete.

Die zweite Aufnahme entstand in Thonhausen.

das erfolgreiche Team
Erfolgreich dabei war das Team der kfd am alljährlichen Stockschützen-Turnier der Vereine im Vorfeld des Bürgerfestes auch heuer wieder: Zweiter im Vorlauf !

Im A - Finale schlugen sich unsere Frauen zwar wacker, mußten sich aber dann doch den besten Zollinger Mannschaften geschlagen geben. Doch nicht ganz - punktgleich mit der Anglberger Feuerwehr und dem Katholischen Burschenverein. Aufgrund der besseren Stocknote reichte es immerhin zum vorletzten Platz.

Ein beachtliches Ergebnis. Gratulation Mädels und auf ein Neues im nächsten Jahr.

Spendenübergabe der kfd Zolling an Palliativschwestern des Hospizvereines und an das Kriseninterventionsteam

v.l. Barbara Wengert (Palliativschwestern) Maria Flohr (kfd) Christiane Fischer und Klaus Hippe (KIT) und Angelika Bauer (kfd)
Einen Erlös von 700,- € erbrachte der Verkauf der Palmbuschen und Osterkerzen.
Ein herzliches Vergelt’s Gott allen fleißigen Helferinnen und Spendern.

Im Rahmen des Juni-Stammtisches beim Alten Wirt wurden davon je 250,-€ an die Palliativschwestern des Hospizvereines und an das Kriseninterventionsteam, kurz KIT, gespendet. Die restlichen 200,-€ gingen nach Nandlstadt an einen jungen Mann, der aufgrund eines Unfalls vom Hals abwärts gelähmt ist (das FT hat mehrfach darüber berichtet).

Beide Organisationen berichteten dabei sehr anschaulich über Ihre Arbeit und Ausbildung. Die Einsätze des KIT sind vor allem in den Landkreisen Erding und Freising, wenn nötig auch in Ebersberg, da es dort kein KIT gibt. Beim Amoklauf an der Wirtschaftsschule in Freising waren sie beispielsweise im Einsatz, aber auch beim Eishalleneinsturz in Bad Reichenhall, oft werden sie hinzugerufen, wenn Angehörige über einen Todesfall informiert werden müssen oder auch bei ungeklärter Todesursache zur Unterstützung der Betroffenen.

Die Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams sind alle ehrenamtlich tätig wohingegen die Palliativschwestern beim Hospizverein angestellt sind. Deren Arbeit beginnt oft, wenn schwerstkranke Patienten vom Krankenhaus nach Hause verlegt werden. Sie stehen vorab beratend bei, betreuen Patienten und auch deren Angehörige kurzfristig oder wenn nötig, auch über längere Zeit hinweg.

(siehe auch Bericht im Freisinger Tagblatt)


Frau
Zum ökumenischen Weltgebetstag der Frauen “ Wie viele Brote habt Ihr?”
trafen sich auch die Zollinger Frauen am 04.März in der Pfarrkirche.
Heuer wurde der Gottesdienst von Frauen aus Chile vorbereitet.

Anschließend ging es im Pfarrheim gemütlich weiter bei einigen landestypischen Gerichten
und einem sehr interessanten Diavortrag mit Infos zum Land und Leben der Frauen.

Frauenfasching

Pfarrer als Geiger
Fotos: Rainer Lehmann
Stimmung war angesagt beim Frauenfasching in Zolling bis spät in die Nacht, das Tanzbein wurde geschwungen bis zum Schluss. Toni, ehemals Karacho, heizte den Damen kräftig ein. Maria Flohr führte souverän durch ein Programm, das sich sehen lassen konnte.
Zu Beginn gleich schlugen die Herzen der anwesenden Mütter und Großmütter höher bei der peppigen Darbietung der Kindergarde der Narrhalla Zolling, die ihr ganzes Programm mitgebracht hatte.
Die Mädchengruppe hatte einen Kurs „Bayrisch für Einsteiger“ organisiert zum Thema Einkaufen von Mann und Frau. Er (dargestellt von Stefanie Toth) brauchte eine Hose, sie (dargestellt von Julia Dichtl) nutzte die Gunst der Stunde, nebenher heimlich einige Markenklamotten zu erstehen. Er bekam nach einigen Anproben die günstigste Hose, sie trug einige Tüten mit aus dem Geschäft, die ihn dann doch stutzig machten. Auf die Anmerkung des Ehegatten, er verdiene doch das Geld, meinte sie nur lakonisch, aber sie gebe es aus und – altbekannt – „Wer zahlt, schafft an !“
Plötzlich wurden die Gäste dann etwas unruhig, als die berüchtigten Zollinger Pennerinnen einzogen und mit ihren sehr treffend angesetzten Spitzen über das Dorfleben und die Welt im allgemeinen herzogen. Die drei überlegten unter anderem, beim Wegfall des Zöllibates sich Pfarrer angeln zu wollen, denn die hätten den Keller voller Messwein und schließlich müsse man ja auch an später denken, an die Pension.
Zu später Stunde hielt dann noch die Garde der kfd Zolling als Zigeuner Einzug mit Stücken aus der Tschardas Fürstin. Zum Teil ging es recht schwungvoll her und auch Pfarrer Hans Sinseder, war natürlich wieder mit von der Partie und spielte gefühlvoll auf seiner Geige am Lagerfeuer. Die Aufführung, die wieder von Gardetrainerin Barbara Schopf einstudiert wurde, begeisterte die Frauen und Mädels so, dass die Tänzerinnen um eine Zugabe nicht herumkamen.

Seine festliche Kleidung zur Kommunion o.ä. oder die Faschingskostüme konnte man am Sonntag, den 16. Januar, beim Kleidermarkt im Pfarrheim an den Mann bzw. die Frau bringen.

Es wurden hierbei 75,- € eingenommen, die an Donum Vitae gespendet wurden. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

Los ging's heuer gleich mit einem Novum: die allgemeine Geburtstagsfeier - nicht wie gewohnt im Oktober - sondern im Januar und dann auch noch am Nachmittag und nicht wie gewohnt am Abend. Einige wenige Geburtstagskinder hatten deshalb bereits wieder Geburtstag gefeiert, nach ihrem Runden oder Halbrunden. Jetzt können wir aber alle Jubilarinnen eines gesamten Kalenderjahres hochleben lassen.

Und der Nachmittagstermin kam sehr gut an - es gab Kaffee und Kuchen, ein paar belegte Baguettes und lustige Lieder zum Mitsingen oder nur zum Zuhören von den Holledauer Tanzbodenfegern. Und so verging die Zeit wie im Flug und die Feier fand ihr Ende bei einem Gottesdienst in der Zollinger Pfarrkirche.

Für die nächsten Jahre wird allerdings der dritte Samstag zum festen Programmpunkt, um nicht in Konflikt mit den seit Jahren bestehenden, von uns leider nicht bedachten, Narrhalla-Terminen zu kommen - also schon mal vormerken.