So können Ihre Leser in Newsmeldungen recherchieren

Emeritierter Weihbischof Engelbert Siebler wird 80 Jahre alt

München, 26. Mai 2017. Der emeritierte Münchner Weihbischof Engelbert Siebler vollendet am Montag, 29. Mai, sein 80. Lebensjahr. Siebler, den Gläubigen in der Erzdiözese München und Freising als unermüdlicher Seelsorger vertraut, war von 1986 bis 2012 Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München.   In seinen 26 Jahren als Weihbischof hat Siebler bei 1.472 Gottesdiensten 68.192 Gläubigen das Sakrament der Firmung gespendet und übernimmt bis heute in der Erzdiözese viele Firmgottesdienste. Darüber hinaus prägte er das öffentliche Glaubensleben in der Landeshauptstadt – etwa durch die Wiederbelebung der Karfreitagsprozession als „Kreuzweg der Völker“ oder durch das von ihm initiierte jährliche ökumenische Friedensgebet in der Münchner Franziskanerkirche St. Anna. In seiner Zeit als Weihbischof feierte er regelmäßig den Heiligen Abend mit Obdachlosen im Münchner Hofbräuhaus.   Im Jahr 1937 in München geboren, wurde Engelbert Siebler nach dem Studium der Theologie und Germanistik an der Universität München 1963 von Weihbischof Johannes Neuhäusler zum Priester geweiht.

Monsignore Schlichting weihte vier Glocken für Poing

Poing, 26. Mai 2017. Vier neu gegossene Glocken für die neue Pfarrkirche Sel. Rupert Mayer in der Pfarrei St. Michael in Poing (Landkreis Ebersberg) hat Monsignore Thomas Schlichting am Fest Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 25. Mai, in Poing geweiht. Zunächst zelebrierte Schlichting, der das Ressort Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat München leitet, in der Pfarrkirche St. Michael, Anzinger Straße 2, einen Festgottesdienst. Von der Kirche aus führte ein Umzug zu den neuen Glocken, die dann vom Baubetriebshof zur Baustelle an der neuen Kirche geleitet wurden. Dort wurden die vier Glocken auf dem Vorplatz der neuen Kirche geweiht und eingehoben. Anschließend ertönten sie zum ersten Mal.

Kunst zum Mitmachen in St. Rupert in München

München, 22. Mai 2017. Zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit spirituellen Themen lädt die interaktive Veranstaltungsreihe „ART of Rupert“ in der Kirche St. Rupert in München, Gollierplatz 1, ein. Den Auftakt bildete die Veranstaltung „gsalzn“ am 13. Mai mit der Münchner Schauspielerin Ruth Geiersberger.   Am 20. Mai ist ein aus dem Holz alter Kirchenbänke gezimmertes Kreuz geschmückt worden. Die Teilnehmer haben unter Anleitung einer Goldschmiedin Blattgold auf die Holzoberfläche aufgetragen. Erzpriester Apostolos Malamoussis ordnete das Geschehen theologisch ein und erklärte die griechisch-orthodoxen Gesänge, die von Priester Ploutarchos Konstantinidis vorgetragen wurden. Andreas Götz improvisierte an der Orgel. Vier Geschichtenerzähler der Berliner Compagnie Theater Anu gestalten die Veranstaltung am Samstag, 27. Mai, um 18.30 Uhr, die von Gemeindereferentin Elisabeth Stanggassinger theologisch begleitet wird. Andreas Götz gestaltet die Inszenierung an der Orgel musikalisch mit. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei.

Stadtgründungsfest und Bennofest 2017

München, 22. Mai 2017. In diesem Jahr findet im Rahmen des Stadtgründungsfestes der Landeshautstadt München auch das Bennofest, veranstaltet von der Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising und des Katholikenrates der Region München, statt.In einem gemeinsamen Pressegespräch stellen Bürgermeister Josef Schmid, Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, sowie Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg und die Katholikenratsvorsitzende Johanna Rumschöttel das Programm des Stadtgründungsfestes und des Bennofestes vor. Anschließend Fototermin vor der Bennopforte des Liebfrauendoms.Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch am Freitag, 2. Juni 2017 um 11 Uhr im Pfarrsaal des Münchner Liebfrauendoms, Frauenplatz 1Um Antwort, ob Sie an diesem Pressetermin teilnehmen werden, wird bis Dienstag, 30. Mai, an presse-veranstaltungen.raw@muenchen.de gebeten.Ansprechpartner für die PresseReferat für Arbeit und Wirtschaft Dr.

Kardinal Marx zum Anschlag in Manchester

Bonn/Brüssel, 23. Mai 2017. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft ComECE, Kardinal Reinhard Marx, schreibt in seiner Kondolenz an den Vorsitzenden der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, Kardinal Vincent Gerard Nichols, zu dem Anschlag am 22. Mai in Manchester: „Mit Bestürzung und großer Trauer habe ich die Nachricht von dem Selbstmordattentat in Manchester aufgenommen, bei dem vor allem viele junge Menschen zu den Opfern zählen. Ich übermittle Ihnen, den Gläubigen und Ihrem Land mein tief empfundenes Mitgefühl in diesen schmerzlichen Stunden. Dass bei einem Pop-Konzert mit Absicht so viele junge Menschen getötet und verletzt werden, macht uns fassungslos. Das Attentat trifft England und ganz Europa. Mehr denn je müssen wir zusammenstehen für Frieden, Humanität und Solidarität.Meine Gedanken und Gebete sind bei den Toten, den Verletzten und deren Angehörigen. Angesichts der sinnlosen Gewalt versagen jegliche Worte. Sie dürfen sicher sein, dass die Kirche in Deutschland Ihnen im Gebet verbunden ist.