Bistumsinterne Suchtbeauftragte

Grüß Gott und herzlich willkommen auf der Seite der Suchtbeauftragten des  Erzbischöflichen Ordinariates München.

Die Bistumsinternen Suchtbeauftragten sind zuständig für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten, Religionslehrer und Verwaltungsangestellte im Bereich des Ordinariates.

Sucht ist kein Vergehen - es ist eine Krankheit
 Suchtverhalten ist ein Lösungsversuch für Probleme, der sehr gesundheitsschädlich ist.
Ein Mensch mit Suchtverhalten braucht Hilfe und Beratung.
Auch Menschen im Umfeld sind Betroffene und benötigen Unterstützung. 

  • Wir vermitteln Kontakte zu Beratungsstellen, Therapeuten, Kliniken und Selbsthilfegruppen.
  • Wir bieten Hilfe und Beratung an, wenn Alkohol oder andere Suchtmittel zum Problem geworden sind.
  • Wir garantieren die vertrauliche Behandlung aller Gespräche.
  • Wir unterstützen Sie, wenn Sie als Vorgesetzte/r oder als Mitarbeiter/in an Ihrem Einsatzort eine Suchtmittelabhängigkeit vermuten.
  • Wir bieten Informationen und Vorträge zur Suchtproblematik bei diözesanen 
    Veranstaltungen, z.B. auf Ressort-, Abteilungs- und Dekanatskonferenzen.

Die Suchtbeauftragten:
Michael Bichler, Diakon im Pfarrverband Edling
Peter Förg, Pastoralreferent, Seelsorge im Inn-Salzach-Klinikum, Freilassing und im Kreiskrankenhaus Bad Reichenhall
Martin Garmaier, Pfarrer von Waldkraiburg Christkönig, Leiter des Pfarrverbands Waldkraiburg, Gestalt- und Traumatherapeut
Eva-Maria Haubenthaler, Gemeindereferentin, Klinikseelsorgerin im Klinikum Landkreis Erding
Leo Mosses, Krankenhauspfarrer Klinikum Garmisch-Partenkirchen
Albert Ried, Religionslehrer
Margret Schlierf, Dipl.-Psych., Dipl. Soz.-Päd. (FH), psychologische Psychotherapeutin, Ehe-, Familien- und Lebensberaterin, Supervisorin, Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Michael Tress, Pastoralreferent, Seelsorger in der Fachklinik Annabrunn für alkohol- und medikamentenabhängige Männe, Beauftragter für die Seniorenpastoral im Dekanat Mühldorf
Bistumsinterne Suchtbeauftragte
          
(v.l.n.r.): Peter Förg, Albert Ried, Eva Haubenthaler,
Margret Schlierf, Leo Mosses, Michael Tress,
Michael Bichler, Martin Garmaier
Kontakt:
Sprecher der "Arbeitsgemeinschaft Bistumsinterne Suchtbeauftragte":
Michael Tress
Telefon: 0170 / 220 78 05
E-Mail: suchtbeauftragte@eomuc.de

Nützliche Informationen zum Thema:

Was die „Bistumsinternen Suchtbeauftragten“ für Betroffene und ihr Umfeld tun können, erfahren Sie hier:

Der Dienstgeber hat zum Thema Sucht Leitlinien aufgestellt. In den Suchtleitlinien sind Gespräche mit dem Dienstgeber in einer klar strukturierten Abfolge nach einem Stufenplan festgesetzt, um Betroffenen und ihrem Umfeld zu helfen, die notwendigen Schritte konsequent zu verfolgen. Wie dieser Stufenplan schematisiert aussieht, sehen Sie hier:

Ist eine Suchterkrankung eindeutig  erkennbar? Das ist nicht ohne weiteres möglich. Sollte Ihnen jedoch etwas auffallen, das in diese Richtung weisen könnte, finden Sie hier einen

Ein heikles Thema ist der Umgang des Umfeldes mit einem (eventuellen) Suchtkranken. Es kann zu einer sog. Co-Abhängigkeit kommen. Was dies bedeutet, lesen Sie hier:

Logo der Suchtbeauftragten des Erzbischöflichen Ordinariats München
Kontakt:  
Wir sind zu erreichen unter suchtbeauftragte@eomuc.de