Dekanat Berchtesgadener Land

Vollversammlung 2015


Berchtesgaden im Heiligen Jahr


Kulturfahrt des Dekanatsrats nach Schwaben


Ein neuer Schrein für den seligen Kaspar Stanggassinger


Herbst-Vollversammlung 2015


Dekanatswallfahrt 2015


Dekanatsausflug 2015


Frühjahrs-Vollversammlung 2015


Herbst-Vollversammlung 2014


Der Landkreis braucht Notunterkünfte


„Wo ist dein Bruder?"


Kulturfahrt des Dekanats Berchtesgaden


Veranstaltung Umwelt und Energie


Wallfahrt nach Gars am Inn


Dekanatsausflug


Rita Cebulla als Dekanatsratsvorsitzende verabschiedet

Verabschiedung der Dekanatsratsvorsitzenden Rita Cebulla
Bei der kürzlich im Pfarrheim Berchtesgaden stattfindenden Dekanatssitzung der beiden Dekanate Berchtesgaden und Teisendorf wurde Rita Cebulla, passend am Festtag der Hl. Rita, offiziell verabschiedet. Dekan Dr. Thomas Frauenlob und der neue Dekanatsratsvorsitzende Michael Koller dankten Frau Cebulla für ihren 16-jährigen Dienst im Dekanat Berchtesgaden. Als kleines Dankeschön überreichten sie ihr neben einem Blumenstrauß in Anspielung auf ihre Initiative einer jährlichen Kulturfahrt einen Geschenkgutschein für das soeben eröffnete DomQuartier in Salzburg. Die Versammelten wünschten sowohl der scheidenden als auch dem neuen Vorsitzenden alles Gute und Gottes Segen.

Konstituierende Sitzung des Dekanatsrats am 06.05.2014

Vorstandschaft des Dekanatsrats

Einkehrtag am 26. März 2014 in Piding


23. Februar 2014


15. Oktober 2013

Am Dienstag, 15. Oktober 2013, fand im Pfarrsaal St. Nikolaus, Bad Reichenhall, die gemeinsame Herbstvollversammlung 2013 der Dekanatsräte Teisendorf und
Berchtesgaden statt. Manuela Lotze, Vorsitzende des Dekanats Teisendorf,
begrüßte die Teilnehmer und stimmte sie mit nachdenkenswerten Worten von
Franz Kardinal König (1905–2004) aus seinem Schlusswort zum Ende des
Zweiten Vatikanischen Konzils auf das Thema des Abends »Liturgie heute« ein.
»Die Kirche Christi sei«, wünschte sich Kardinal König, »eine einladende Kirche,
eine Kirche der offenen Türen, eine wärmende, mütterliche Kirche, eine Kirche
des Verstehens und Mitfühlens, des Mitdenkens, des Mitfreuens und Mitleidens … eine Kirche des Volkes.«
Der Referent, Dr. theol. Markus Roth aus München, stellte sodann zum Eingang seiner Ausführungen die Frage »Was darf sein? Was muss sein?« Er gab einen
Überblick über die Definition Liturgie und sprach über Merkmale und Elemente
einer Messfeier. In einer Zusammenschau erläuterte er die Vielfalt gottesdienstlicher Feiern wie Andachten, Stundengebete oder Wortgottesfeiern. In einer
angeregten Diskussion setzten sich die Gäste des Abends mit den Ausführungen
auseinander.
Im Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge kam die Anregung, der Dekanatsrat
solle in der Öffentlichkeit mehr Präsenz zeigen, ein Hinweis, den der 2014 neu zu bildende Dekanatsrat sicher aufgreifen wird.