Pfarrei Mariä Himmelfahrt Forstern-Tading

Hirschbachweg 4 | 85659 Forstern | Tel.: 08124/1532

Warum darf ein Christ aus Bethlehem nicht in Jerusalem beten?

a<sdf
Eine Mauer vergleichbar mit der Berliner Mauer verwehrt ihm den Weg. Die Mauer ist 8 Meter hoch und wird insgesamt eine Länge von 708 km haben, wenn sie komplett fertiggestellt ist. Der Christ aus Bethlehem muss einen Erlaubnisschein bei der israelischen Militärregierung beantragen, um über den Checkpoint 300 nach Jerusalem einreisen zu dürfen. Oftmals wird diese Genehmigung nicht und sehr willkürlich erteilt. Diese Mauer trennt Familien, sie trennt Menschen von ihrem Land, ihrer Lebensgrundlage und sie trennt die christliche, palästinensische Bevölkerung von ihren jahrhunderte alten Gebetsstätten in Jerusalem.
 
Dies ist eine Erfahrung meiner diesjährigen Begnungsreise mit pax christi, der Kath. Friedensbewegung, nach Israel und Palästina. Durch die Gastfreundschaft christlicher Familien aus Bethlehem konnten wir ihre Situation und ihr oft sehr schwieriges Leben kennenlernen.
 
Maria Feckl 

  
Interessant finde ich dazu oder auch im Vorfeld des Papstbesuches in Bethlehem das Interview mit der Bürgermeisterin von Bethlehem.
Hier der Link: http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/vera-baboun-bethlehem-israel-papst/


asdf