Berufsverband der Pfarrsekretärinnen und -sekretäre

in der Erzdiözese München und Freising

zum Nachdenken - Impulse für den Alltag

November 2016

„In einer Eichel liegt vielleicht die Schöpfung von tausend Wäldern.“ 

Jüdisches Sprichwort

Oktober 2016

„Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben.“

Victor Auburtin

September 2016

„Manchmal gelingt es, ein Idyll zu finden, und wenn er´s nicht findet, so schafft er´s sich.

Theodor Fontane

August 2016

„Wenn du die Absicht hast, dich zu freuen, tu es jeden Tag.“

Konfuzius

Juli 2016

„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“

Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Juni 2016

Ich hin der Weg, die Wahrheit und das Leben.
Niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14,6

Mai 2016

Der sicherste Reichtum
Ist die Armut an Bedürfnissen.

Franz Werfel

April 2016

„Vorurteile sind wie ein Blumenstrauß, den man wenigstens von Zeit zu Zeit
Neu arrangieren sollte.“

Luther Burbank

März 2016

Wachsen kann ich nur,
wenn ich verwurzelt bin.
Frucht bringen kann ich nur,
wenn die Kraft aus der Tiefe kommt.

Andrea Schwarz

Februar 2016

„Draußen fühlt man sich groß und frei,
wie die große Natur, die man vor Augen hat.“

Johann Wolfgang von Goethe

Januar 2016

„So selten kommt der Augenblick im Leben,
der wahrhaft wichtig ist und groß.“

Dezember 2015

„Und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen,
und der in Händen sie hält, weiß um den Segen.“

Johann Wolfgang von Goethe

November 2015

Verwandle große Schwierigkeiten in kleine und kleine in gar keine.

Chinesische Weisheit

Oktober 2015

Dass du die Erinnerung bewahrst
an jeden schönen Tag;
dass du mutig bist,
wenn Schwierigkeiten kommen;
dass du nicht aufgibst,
wenn es keinen Ausweg zu geben scheint;
dass du immer Freunde hast,
denen du vertrauen kannst;
dass du immer Menschen findest,
die dir helfen, wenn du Hilfe brauchst.
Dass jede Gabe,
die Gott dir geschenkt hat,
in dir weiterwächst
und dass du immer Kraft hast,
andere froh zu machen.

Altirischer Segensspruch


September 2015

„Der Herbst, der der Erde die Blätter wieder zuzählt, die sie dem Sommer geliehen hat.“

Georg Christoph Lichtenberg

August 2015

„Nichts ist ewig, weder in der Natur noch im Menschenleben, ewig ist nur der Wechsel, die Veränderung.“

August Bebel

Juli 2015

Wichtiger Hinweis für die Ferienzeit

 „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“

Theresa von Avila


Juni 2015

„Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen.
Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und er
verwirft auch nichts.“

Buddha

Mai 2015

Nur das zählt,
was du nicht zählen kannst,
nicht messen,
nicht wiegen,
nicht kaufen.

Du bist größer,
einzigartiger,
geheimnisvoller,
mehr geliebt
als du ahnst.

Erkenne,
was über dich hinausgeht,
was wesentlich ist
und unverlierbar.
Entdecke, was zählt.

Benedikt Werner Traut

April 2015

„Es gibt doch nichts Interessanteres für den Menschen als den Menschen“
Wilhelm von Humboldt

März 2015

„Hartnäckig weiter fließt die Zeit, die Zukunft wird Vergangenheit.
Aus einem großen Reservoir, ins andre rieselt Jahr um Jahr.“
Wilhelm Busch

Februar 2015

„Befiehl dem Herrn deinen Weg
Und vertrau Ihm, er wird es fügen.“
(Psalm 37,5)

Januar 2015

„Suche die Stille auf und nimm dir die Zeit und den Raum,
um in deine eigenen Träume und Ziele hineinzuwachsen".
Zen-Weisheit

Dezember 2014

„Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist,
und hinterlasse eine Spur.“
Jean Paul

November 2014

„Wer jetzt nicht reich ist, da der Sommer geht,
wird immer warten und sich nie besitzen.“
(Rainer Maria Rilke)

Oktober 2014

„Die Welt ist mit so vielen Dingen gefüllt, dass
wir alle glücklich wie die Könige sein sollten.“
Robert Louis Stevenson

September 2014

„Das wahre Glück besteht darin, sich frei entfalten zu können.“ 
Theophile Gautier

August 2014

„Das Leben ist ein dorniger Rosenstock und das Glück die Blüte.“ 
Konfuzius

Juli 2014

Kostbar der Herzschlag
jeder Minute
sie schenkt dir den Atem
erlaubt dir anzufangen
aufs Neue.
In deinem Augenstern
kreist die verwirrende Welt
ruht das Himmelherz
jede Minute.
Rose Ausländer

Juni 2014

Geht in euren Tag hinaus ohne vorgefasste Ideen,
ohne Erwartung von Müdigkeit,
ohne Plan von Gott, ohne Bescheidwissen über ihn,
ohne Enthusiasmus,
ohne Bibliothek - 
Brecht auf ohne Landkarte - 
und wisst, dass Gott unterwegs zu finden ist,
und nicht erst am Ziel.
Versucht nicht, ihn nach Originalrezepten zu finden,
sondern lasst euch von ihm finden
in der Armut eines banalen Lebens.
Aus: Delbrêl, Madeleine, Gott einen Ort sichern. Texte - Gedichte - Gebete. 
Hrsg. Annette Schleinzer, Copyright Schwabenverlag, Ostfildern 2002.

Mai 2014

Es ist schon so. Der Frühling kommt in Gang. 
Die Bäume räkeln sich. Die Fenster staunen. 
Die Luft ist weich, als wäre sie aus Daunen. 
Und alles andere ist nicht von Belang.
Erich Kästner