Gedanken zum Kirchweihfest

Am Kirchweihfest (am 3. Sonntag im Oktober) feiern die katholischen und evangelischen Gemeinden den Jahrestag der Weihe ihrer Gotteshauses. In vielen katholischen Pfarreien wird dieser Tag auch am Patrozinium, am „Namenstag“ der Kirche begangen.
Es ist der Tag der Gemeinde im Kirchenjahr. Denn mit Kirche ist nicht nur der Bau des Hauses gemeint, sondern die ganze Gemeinschaft der Gläubigen. Das Gotteshaus ist also ein Symbol für die Gemeinde, in deren Mitte Jesus Christus gegenwärtig ist.
So heißt es in einem Gebet zu Kirchweih: „Denn du erbaust dir einen Tempel aus lebendigen Steinen.“ Und in einem Lied singen wir: „Gott baut ein Haus, das lebt, aus lauter bunten Steinen, aus großen und aus kleinen, eins das lebendig ist.“

Praxisvorschlag zur Bildbetrachtung im Team
• Ich schaue einige Minuten in Stille das Bild an. Dann kann ich mich spontan dazu äußern – ohne Diskussion, ohne Wertung.

• Ich betrachte das Bild intensiver: Welche Personen entdecke ich? Wie ist ihre Haltung, Gestik, Bewegung? Gibt es Bildlinien, die aufwärts, waagrecht, abwärts, senkrecht verlaufen? Welche Farben herrschen vor, welche fehlen? Wie ist die Bildanordnung?

• Was wollte der Künstler Sieger Köder (geb. 1925) damit aussagen? Finde ich einen Bezug zu einem biblischen, zu einem anderen Text, zu Erfahrungen?

• Ich gebe dem Bild eine Überschrift.

• Der Titel des Bildes lautet: Der Geist Gottes bewegt die Menschen. Die Entstehungszeit ist nicht bekannt.

• Was löst das Bild in mir aus? Finde ich mich in dem Bild wieder? Was würden die Personen sagen, wenn sie sprechen könnten?

• Was hat das Bild mit Kirchweih zu tun?

Bild: © Sieger Köder, Der Geist Gottes bewegt die Menschen
Zur Bildbetrachtung:
Der Geist Gottes bewegt die Menschen. Sieger Köder