Dekanat Fürstenfeldbruck

Notfallseelsorge im Dekanat Fürstenfeldbruck

PSNV_grafik
Ein Dienst der katholischen und evangelischen Kirche im Landkreis in Kooperation mit dem BRK-FFB und dem Malteserhilfsdienst zur Einsatzbegleitung und –nachsorge für psychisch traumatisierte Personen im Sinne einer psychosozialen Notfallversorgung.

Was ist das ?
Erste Hilfe verlangt heute im Einsatzgeschehen neben Rettungsdienst und Notfallmedizin häufig auch: „Erste Hilfe für die Seele“

Nach tragischen Ereignissen befinden sich Angehörige, sowie leicht- oder unverletzte Personen oft in einem psychischen Ausnahmezustand. Zur Vermeidung weiterer psychischer Traumatisierung bietet das BRK Fürstenfeldbruck durch Kriseninterventionsdienst und Notfallseelsorge ihre Hilfe an.

Ziel der PSNV ist es, Menschen in psychischen Ausnahmesituationen zu stabilisieren, indem helfende Menschen für sie da sind, die Ruhe und Orientierung vermitteln und so eine erste seelische Stütze geben. Diese soll (mit-)helfen, dass Betroffene später ihre eigene Brücke finden über das traumatische Ereignis, das ihr Leben verändert hat.
  • Erreichbarkeit im Rahmen des Dienstplanes täglich 24 Std. über die Integrierte Rettungsleitstelle.
  • Zeitnahe Betreuung psychisch traumatisierter Personen.
  • Strukturierte Erstbetreuung in der akuten Belastungsphase
  • Vermittlung von weiterreichender Unterstützung (Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Gemeindeseelsorge)
Dekanatsbeauftragter für die Notfallseelsorge:
Wolfgang Wilczek
Pastoralreferent, Leiter der Klinikseelsorge im Klinikum Fürstenfeldbruck
Krankenhausseelsorge
Dachauer Str. 33
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141 99-2700
E-Mail: Wolfgang.Wilczek@klinikum-ffb.de
(Stand 11/2013)
Weitere Informationen:
Notfallseelsorge im EB München und Freising:
www.erzbistum-muenchen.de/Page001605.aspx
Weiter Informationen: BRK-Kreisverband FFB