Prävention

Aufgaben der Präventionsbeauftragten

  • Entwicklung eines diözesanen Präventionskonzepts
  • Organisation und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen zur Prävention
  • Fachberatung bei der Planung und Durchführung von Präventionsprojekten
  • Fachberatung  bei der Erstellung von Schutzkonzepten
  • Vermittlung von Fachreferenten und Referentinnen
  • Beratung von Qualifizierungsseinrichtungen
  • Weiterentwicklung verbindlicher Qualitätsstandards im Präventionsbereich
  • Erstellung von Informationen über Prävention und Präventionsprojekte
  • Durchführung von Schulungen und Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter aller Berufsgruppen
  • Mitarbeit im Center for Child Protection München bei der Erstellung eines e-learning-Kurses zur Prävention
  • Vernetzung von Präventionsarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit der Pressestelle des Erzbistums
Die Präventionsordnung wurde veröffentlicht im Amtsblatt 12/2014.

Erzbistum startet Kurs zur Missbrauchsprävention
Weiterer Schritt in der Vorbeugung: E-Learning-Programm mit Münchner Unterstützung in Rom entwickelt
Pressemitteilung vom 5. Oktober 2016

Informationen und Materialien