Familienbücher

Aus orts- und familiengeschichtlichem Interesse wurden in vielen Landpfarreien gegen Mitte des 19. Jahrhunderts auf oberhirtliche Anordnung hin Familienbücher angelegt und bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts fortgeführt.

Sie sind nach Anwesen gegliedert und bieten zu den Familien der Besitzer übersichtlich die gesammelten Angaben aus vielen einzelnen Matrikeleinträgen sowie oft auch weitere Informationen.

Reichen sie bis nahe an die Gegenwart, so ist ihre Benützung meist aus Gründen des Datenschutzes nur eingeschränkt möglich.