VOB/A-Verfahren

Im VOB/A-Verfahren (nur bei von der öffentlichen Hand bezuschussten Maßnahmen) wurden mit Einführung der VOB 2009 (ab Juni 2010) neue Wertegrenzen benannt:

Neue VOB/A-Wertegrenzen (Netto)

Freihändige Vergabe
0-10.000 €
0-3.000 € Sonderfall : Bestellschein

Beschränkte Ausschreibung:

- 10.000-50.000 € Für Ausbaugewerke (ohne Energie- und Gebäudetechnik),
Landschaftsbau und Straßenausstattung
- 10.000-100.000 € für alle anderen Gewerke

Öffentliche Ausschreibung

- größer 50.000 € (100.000€)

Diese Wertegrenzen sind zwingend einzuhalten. Abweichungen hiervon sind nur im Einzelfall nach Rücksprache und mit Zustimmung der EVS möglich.

Die Freihändige Vergabe findet bis zu einer Auftragshöhe von 10.000 € statt. Diese Form der Angebotseinholung findet i.d.R. wie bisher bei den beauftragten Planern statt.
Alle über diesem Auftragsvolumen liegenden und in der Verantwortung der Hauptabteilung Kirchliches Bauen durchgeführten Maßnahmen werden grundsätzlich von der Vergabestelle Bau erfasst, geöffnet und protokolliert.
Erzbischöfliches Ordinariat München mit Münchner Domtürmen und Freisinger Mohr