Einrichtungen der Finanzverwaltung der Erzdiözese

Die sieben bayerischen Bistümer sind Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie bilden je für sich einen gemeinschaftlichen kirchlichen Steuerverband. Organe dieses Steuerverbandes sind:
  • Der Diözesansteuerausschuss (DISTA)
  • Der Vorsitzende des DISTA
  • Der stellvertretende Vorsitzende des DISTA
Dem Diözesansteuerausschuss der Erzdiözese München und Freising gehören an:
  • Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender
  • Finanzdirektor Markus Reif, stellvertretender Vorsitzender
  • Zwei vom Erzbischof ernannte Mitglieder
  • Drei gewählte Geistliche
  • Neun gewählte weltliche Vertreter
Nach der Satzung für die gemeinschaftlichen kirchlichen Steuerverbände in den bayerischen Bistümern in der geltenden Fassung vom 1. Juli 1988 ist es die wichtigste Aufgabe des Diözesansteuerausschusses, den Haushalt des Erzbistums zu beschließen und die Kirchenumlagen an kirchliche Stiftungen und kirchengemeindliche Steuerverbände zu verteilen. Seit 1983 ist der Diözesansteuerausschuss gemäß Beschluss der Freisinger Bischofskonferenz zugleich „Vermögensverwaltungsrat“, soweit das diözesane Vermögen wie Kirchensteuermittel, Leistungen des Staates, der Kommunen, des Verbandes der Diözesen Deutschlands und die im Haushaltsplan ausgewiesenen Erträgnisse aus Pfründestiftungen und sonstige Einnahmen seiner Zuständigkeit unterliegt.


Mitglieder des Diözesansteuerausschusses

Mitglieder der Finanzkommission