Abgeltungssteuer und Kirchensteuer

Die Erzdiözese München und Freising informiert über die Neuregelung zum 1. Januar 2009

Ab 01.01.2009 tritt das Gesetz über die Abgeltungssteuer in Kraft. Damit werden alle Kapitalerträge eines Steuerpflichtigen mit einem einheitlichen Einkommensteuersatz von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (insgesamt etwa 28 %) besteuert. Die Abgeltungssteuer wird von den Banken einbehalten und an das Finanzamt bzw. an die jeweilige Religionsgemeinschaft unmittelbar überwiesen. Insgesamt bedeutet diese Umstellung meistens keine Steuererhöhung, öfter sogar eine Steuerermäßigung.
  • Der Anteil an Kirchensteuer beträgt in Bayern 8 % von der Abgeltungssteuer (in allen anderen Bundesländern außer Baden-Württemberg sind es 9 %).
  • Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen voraussichtlich bis 2011 alle Bundesbürger eine Steuer-Identifikationsnummer erhalten, zu der steuerrelevante Daten gespeichert sind. Für die Jahre 2009 und 2010 soll das genannte Einzugsverfahren als Übergangslösung dienen.
  • Kinder, Studenten, Geringverdiener oder Rentner, die keine Einkommensteuer zu entrichten haben, sind selbstverständlich von der Abgeltungssteuer befreit. Wer mit seinem Jahreseinkommen unter dem steuerlichen Grundfreibetrag (von derzeit 7.664,-- €) liegt, kann nach wie vor eine Nichtveranlagungsbescheinigung bei seinem Finanzamt beantragen. Die bei Banken gestellten Freistellungsaufträge sind weiterhin gültig. Auch nach Einführung der Abgeltungssteuer werden Kapitalerträge bis zur Höhe des jeweils gültigen Sparerpauschbetrages, also derzeit bis 801,-- € für Einzelpersonen und 1.602,-- € für Ehepaare, von der Einkommenssteuer befreit.
  • Steuerbürger, deren persönlicher Steuersatz unter 25 % liegt, können sich die zu viel gezahlte Abgeltungssteuer über die Einkommensteuererkärung beim Finanzamt zurückholen.

München, 3. November 2008


Dr. Sebastian Anneser
Erzbischöflicher Finanzdirektor


Bei Fragen zur Abgeltungssteuer wenden Sie sich bitte an das Kirchensteueramt.

Weitere Informationen zur Abgeltungssteuer finden Sie
- bei der Deutschen Bischofskonferenz unter www.dbk.de
- beim Bayerischen Staatsministerium der Finanzen unter www.stmf.bayern.de