"La Nota de Dios"

La Nota de Dios 1
Sängerin Lucia mit Osvaldo (Gitarrist) beim Gottesdienst in Maria Eck

Jugendkirchenband "La Nota de Dios" tourte durch die Erzdiözese

Die Delegation aus Ecuador, die anlässlich des 50 Jährigen Parnerschaftsjubiläums vom 1.- 9. Mai 2012 in der Erzdiözese zu Gast war, wurde unter anderem von der Jugendkirchenband "La Nota de Dios" begleitet.

"La Nota de Dios" gewinnt Bandwettbewerb in Ecuador

Die Musikgruppe aus Cuenca hatte sich Anfang des Jahres bei einem Bandwettbewerb in Ecuador gegenüber 14 anderen Gruppen durchgesetzt und wurde somit eingeladen zur Jubiläumswoche nach Deutschland zu reisen um dort bei Gottesdiensten und Konzerten aufzutreten.

Am 1. Mai 2012 startete also die erste Tournee der siebenköpfigen Gruppe mit der Begleitung der Freiluftmesse in Maria Eck. Dort konnten sie, trotz frühen Aufstehens und Jetlag sofort unter Beweis stellen, dass sie nicht zu unrecht den Wettbewerb gewonnen haben. Ob mit engelsgleichen Stimmen bei einer Neuinterpretation von "Ave Maria" oder Neugeistlichen Liedern mit lateinamerikanischen Rythmen - die Besucher der Messe wurden sofort mitgerissen.

Mit dem Tourbus durch die Erzdiözese

So ging es weiter mit dem bis oben hin bepackten Tourbus durch die Erzdiözese. So spielten "La Nota de Dios" bei Gottesdiensten im Pfarrverband Erdweg, in Neumarkt/St. Veit genauso wie im Münchner und Freisinger Dom und brachten lateinamerikanisches Lebensgefühl nach Bayern. Auch bei der Maiandacht auf dem Marienplatz konnte die Gruppe überzeugen und lockerten mit ihren Zugaben am Ende des Gottesdienstes so manches Tanzbein. "Als wir auf dem Marienplatz spielen sollten, war ich so aufgeregt. Da hat man mich ja durch die halbe Innenstadt gehört. Das war wirklich etwas ganz besonderes!", erzählt die Sängerin Monica strahlend.

Zu den Höhepunkten der Woche zählte für die Musikgruppe aber sicher der Gottesdienst in der Jugendkirche und die nachfolgende Fiesta im Jugendkorbinianshaus ausgerichtet vom AK Amistad des BDKJ. Dort bewies die Gruppe einmal mehr ihr großes Können und sorgten abwechselnd mit einer Blaskapelle aus Benediktbeuren für lateinamerikanisch ausgelassene Stimmung mit Salsa, Merengue und Co, so dass bis in die späten Nachtstunden getanz wurde.

Aber es half nichts, am nächsten Tag ging es weiter. Die ganze Woche war Programm angesagt und langweilig wurde es nie. Das bestätigt auch Daniela Frey lachend, die die Gruppe über die Woche begleitet und so manches Mal geschwitzt hat: "Zu spät kam immer jemand, aber wir haben es doch immer pünktlich zu jedem Auftritt geschafft - Gott sei Dank". Und auch der Tontechniker Wolfgang Kirmaier konnte sich über die Woche in interkultureller Verständigung üben und zwar so, dass die Musikgruppe ihn am Schluss gerne mit nach Ecuador genommen hätte.

CD "Tomaste mi vida senor" in der Abteilung Weltkirche erhältlich

"La Nota de Dios" ist wieder nach Ecuador zurückgekehrt, doch ihre Musik haben sie uns hier in München gelassen. Mit der CD "Tomaste mi vida senor", die die Gruppe extra für ihren Besuch in Deutschland aufgenommen hat kann man sich in der Abteilung Weltkirche für 10 € ein Stück Lateinamerika ins Wohnzimmer holen. Bei den 13 neugeistlichen Lieder ist für jeden etwas dabei - lateinamerikanischer Rythmus, folklorische Instrumente und junge christliche Texte.


Logo Partnerschaft Ecuador
spacer
Liedbeispiele von La Nota de Dios:
La Nota de Dios2
Sängerin Monica
La Nota de Dios3
Edgar am Keyboard und Marco mit Violine
La Nota de Dios4
Beim Pontifikalgottesdienst im Münchner Dom