Das Heilige Grab in der Münchner Pfarrei St. Franziskus

Stadtpfarrer Simon Ascherl schreibt:

Die Pfarrei St. Franziskus besitzt noch aus der Erbauungszeit der Kirche 1926
einen sehr guten, ausdrucksstarken Grabchristus. Der originale Aufbau ging
1943 beim Bombenangriff auf die Kirche kaputt.

Während der Folgejahre wurde dieser Grabchristus allein von Blumen umgeben
von Gründonnerstag bis Karsamstag in der Unterkirche aufgestellt.

Seit einigen Jahren ist wieder ein Aufbau in Form eines schlichten
Altartisches aus marmoriertem Holz nach Art eines großen Guckkastens, der
beleuchtet und mit farbigen Glaskugeln versehen ist, vorhanden.

Das Hl. Grab steht von Gründonnerstag bis Christi Himmelfahrt in der Kirche.
Ab Ostern ist der Guckkasten (wie schon zuvor am Gründonnerstag) dann mit
einem roten Brokattuch verschlossen und auf dem Tabernakel auf dem Hl. Grab
steht dann eine Figur des Auferstandenen.

Simon Ascherl, Stadtpfarrer