Kirche im Fokus

Bürgersaalkirche

Bürgersaalkirche Neuhauser Straße 14, Fußgängerzone

Der Bürgersaal wurde 1710 nach Plänen von G. A. Viscardi fertiggestellt. Bauherrin war die 100 Jahre zuvor gegründete Marianische Männerkongregation. Ihr gehört der Bau noch immer. Der Betsaal im Obergeschoss wurde 1778 zur Kirche geweiht. Sie ist heute wegen ihrer Mittagsgottesdienste und Kirchenmusik gefragt.

Die Unterkirche birgt seit 1948 das Grab von P. Rupert Mayer SJ. Er war 1921 - 1945 Präses der Kongregation und wurde 1987 seliggesprochen. Im Anschluss daran befindet sich das Kongregationsmuseum (freier Eintritt), das vorrangig dem Seligen gewidmet ist und einige persönliche Erinnerungsstücke aus seinem Leben zeigt. Ein kostenloser "Mittagstisch" wird im neuen Rückgebäude (Kapellenstr. 1) werktags von 13.00 bis 14.00 Uhr angeboten.

www.mmkbuergersaal.de
MVV-Anbindung: S-/U-Bahn Karlsplatz/Stachus

Geistlicher Impuls

Voller Gottvertrauen

Für P. Rupert Mayer SJ war es nach der Machtergreifung Hitlers 1933 evident, dass der Terror zur Methode werden sollte. Genau das erleben wir auch zur Zeit, Terror als Methode. Wie ist P. Mayer dem begegnet?


Sein unerschrockenes Auftreten für alle Menschen und gegen die Feinde der Kirche ließ ihn zu einem wahren Bekenner und Zeugen des Glaubens werden. Die Menschen sahen in ihm den Männerapostel Münchens, den 15. Nothelfer aber auch den Priester, zu dem sie mit all ihren Sorgen und Nöten gehen konnten. Aus seinem tiefen Gottvertrauen heraus war es ihm möglich, ganz für die Menschen da zu sein. In seinem Lieblingsgebet ist dies wohl am besten belegt: Nur mit Gott kann ich all das ertragen und durchstehen. Und das tat er.


P. Peter Linster SJ
Kirchenrektor Bürgersaalkirche

Gebet
Pater Rupert Mayer SJ
„Herr, wie Du willst, so soll mir geschehn
und wie Du willst, will ich gehn;
hilf Deinen Willen nur verstehn!
Herr, wann Du willst, dann ist es Zeit;
und wann Du willst, bin ich bereit,
heut und in Ewigkeit.
Herr, was Du willst, das nehm ich hin
und was Du willst, ist mir Gewinn;
Genug, dass ich Dein eigen bin.
Herr, weil Du’s willst, drum ist es gut;
und weil du’s willst, drum hab ich Mut.
Mein Herz in Deinen Händen ruht!“
 
P. Rupert Mayer SJ