Pfarrverband Aschau

Lindenstr. 2, 84544 Aschau a. Inn, Telefon: 08638-95210, E-Mail: Mariae-Himmelfahrt.Aschau@erzbistum-muenchen.de

Die Krankensalbung

Vielfach wird das Sakrament der Krankensalbung als „letzte Ölung“ missverstanden und damit oft bis kurz vor den Tod hinausgeschoben.

In neuerer Zeit wird die Bedeutung dieses Sakramentes für alle Gläubigen, die sich wegen Krankheit (körperlich oder seelisch) oder Altersschwäche in einem bedrohlich angegriffenen Gesundheitszustand befinden, wieder neu ins Bewusstsein gerufen.

Die Krankensalbung ist ein Zeichen der heilenden Zuwendung Christi, die den Kranken Kraft und Vergebung schenkt.

Auch Kindern und Bewusstlosen kann das Sakrament gespendet werden.

Selbstverständlich können auch Sterbende die Salbung empfangen, um dadurch besondere Stärkung für ihren letzten Weg und für das „Loslassen“ zu erhalten. Wenn der Tod bereits eingetreten ist, wird anstelle der Krankensalbung der Segen gespendet.

Die Angehörigen und Freunde, vielleicht auch Nachbarn des Kranken, können zur Feier eingeladen werden, wenn dies in seinem Sinne ist.