Korbinianspfennig 2016 Vom Spund, der aus dem großen Fass geschleudert wurde

Korbinians Weinwunder. Als einmal die Zeit der Weinlese kam, schenkten ihm die Gläubigen so viele Trauben, dass seine Gefährten damit ein großes Fass im Keller füllten. Der Most aber begann zu gären und eines Nachts trieb er den Spund mit großer Gewalt aus dem Fass. Korbinian hörte den Knall. Er wollte jedoch auf keinen Fall das nächtliche Schweigegebot verletzen. Deshalb warf er sich auf den Boden und betete die ganze Zeit. Erst nach dem Morgenlob teilte er seinen Dienern mit, der Wein sei vermutlich ausgelaufen.
 
Da holte Anseric, der sich um die Verpflegung der Gemeinschaft kümmerte, den Schlüssel und schaute nach. Der Spund lag vor seinen Füssen auf dem Kellerboden. Trotzdem war der Wein nicht aus dem Fass gelaufen, kein Tropfen war verlorengegangen. Als Anseric mit dieser frohen Kund zurückkam, befahl Korbinian allen Zeugen, die wunderbare Begebenheit nicht weiterzuerzählen.