TiK - Theologie im Kontext – Die neue Seminarreihe im Kreisbildungswerk
Modul 1: Wie im Himmel, so auf Bildern

Plakat Theologie im Kontext
Plakat zur Seminarreihe "Theologie im Kontext" vom Katholischen Kreisbildungswerk Freising e.V.
Gäbe es ohne Religion, ohne die Frage nach dem Ursprung und dem Wohin des Lebens überhaupt Kunst in seiner heutigen Vielfalt? Eine gewagte These.

Fest steht, Kunst und Religion sind seit jeher eng miteinander verbunden: Einerseits schafft es die Kunst, nicht greifbare Dimensionen des Glaubens mit allen Sinnen erlebbar zu machen; andererseits haben Glaube und Religion die Kunst zu jeder Zeit inspiriert, beeinflusst und zur Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt.

Im künstlerischen Ausdruck aller Genres – egal ob Malerei, bildende Kunst, Architektur, Musik, Literatur oder Film – zeigt sich, was und wie Menschen über Gott und die Welt denken. 

Verbindung von Theologie und Glaube mit Kunst, Musik, Literatur und Film
Hier setzt die neue Seminarreihe des Kreisbildungswerks Freising an: „Theologie im Kontext – Wie im Himmel, so auf Werken“. In fünf Modulen mit je vier Veranstaltungen werden hochkarätige Dozenten gemeinsam mit den Teilnehmern der Verbindung von Theologie und Glaube mit Kunst, Musik, Literatur und Film nachgehen.
 
Einladung, sich intensiver mit den Grundfragen des christlichen Glaubens und ihrem Ausdruck im kreativen Schaffen auseinanderzusetzen
Im Rahmen eines Vortrags, ergänzt durch Texte, Bilder, Musik und Filmausschnitten können die Teilnehmer mit den Experten dieses Thema diskutieren. Es ist eine spannende Reise auf den Spuren Gottes in der historischen und zeitgenössischen Kunst.
Wir möchten Sie herzlich einladen auf diese Spurensuche durch die Welt der Kunst und zu neuen Gedanken inspirieren für Ihre eigene Sicht auf Gott, die Welt und die Menschen.

Die Zeiten
Von Ende September bis Anfang Dezember: Ein Samstag im Monat für die Musen. Wir starten unsere 4-teilige Vorlesungsreihe mit zwei Einheiten am Nachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr und zwei Einheiten am Vormittag von 9.00 bis 12.00 Uhr. Wie es weitergeht, werden wir gemeinsam entscheiden. Verbindliche Anmeldung ab sofort bis spätenstens 20. September 2016.

Die Kosten
95 € für ein Modul
mit vier Vorlesungen
In den Kosten enthalten sind:
• vier Vorlesungen mit Vertiefungseinheiten
• schriftliche Zusammenfassungen der Vorlesungen
• Getränke und ein kleiner Pausensnack
• Begleitung durch unsere Fachreferentin bei allen Veranstaltungen.

Der Veranstalter
Katholisches Kreisbildungswerk Freising e. V.
Kammergasse 16, 85354 Freising
Telefon: 0 8161/48 93-20
Fax: 0 8161/48 93-29

info@kbw-freising.de
www.bildungswerk-freising.de

Den Flyer zur Seminarreihe "Theologie im Kontext" mit dem kompletten Programm zum ersten Modul finden Sie hier.

Teil 1: Wie im Himmel, so auf Celluloid

Film ab: Gott als Schöpfer der Welt

24.9.2016, Dr. Martin Ostermann

Welche Fragen und welche Antworten zum Ursprung der Welt und ihrem Schöpfer finden wir im Film? Auch im populären Spielfilm wird die biblische Schöpfungserzählung aufgegriffen und unterschiedlich beleuchtet. Es geht um Klimawandel, bedrohte Natur und den Diskurs zwischen Kreationismus und
Evolutionstheorie. Wir analysieren Ausschnitte verschiedener Spielfilme, diskutieren darüber und bekommen so einen Einblick, welches Bild vom Schöpfer und seiner Schöpfung im Film gezeichnet wird.

Teil 2: Wie im Himmel, so in Noten

Gott allein zur Ehre – der Klang vom Schöpfergott und seiner Schöpfung

22.10.2016, Angelika Sutor

Bach und Händel setzten dieses Motto unter ihre kirchenmusikalischen Kompositionen. Als Deutung von Texten des Glaubens lässt die geistliche Musik immer eine bestimmte Vorstellung von Gott durchscheinen. Wie differenziert diese ausfallen können, wird anhand von Beispielen verschiedener Epochen veranschaulicht und diskutiert. Als Werk, das den Schöpfungsgedanken aufgreift, findet Haydns Schöpfung besondere Berücksichtigung.

Teil 3: Wie im Himmel, so auf Bildern

Darstellungen von Gott: Von Der Antike bis zur Neuzeit

12.11.2016, Dr. Matthias Weniger

Ist Gott mit menschlichen Mitteln darstellbar? Zu allen Zeiten haben Künstler versucht, den unsichtbaren Gott für die Menschen sichtbar zu machen. Die Darstellungen von Gott, dem Vater Jesu Christi, dem Schöpfer-Gott, wandelten sich je nach dem sozio-kulturellen und historischen Kontext, in dem sie entstanden. Diesen Wandel werden wir uns exemplarisch genauer ansehen.

Teil 4: Wie im Himmel, so auf Bildern

In der Malerei des 18. – 21. Jahrhunderts

10.12.2016, Dr. Ruth Langenberg

Nach den Umbrüchen von Reformation und Aufklärung und dem damit einhergehenden Wandel im Bild von Welt und Mensch sehen sich Glaube und Theologie vor neue Herausforderungen gestellt. Vor allem durch den Fortschritt in den Naturwissenschaften verändert sich auch die künstlerische Herangehensweise und Auseinandersetzung mit dem Bild vom Schöpfer-Gott und seiner Schöpfung.