Projekte zur nachhaltigen Gestaltung von Kloster Beuerberg

Ertüchtigung von Kloster und Garten für Veranstaltungen und Gastronomie

In einer ersten größeren Baumaßnahme wurden kurzfristig Kloster und Klostergarten soweit ertüchtigt, dass dort kleiner aber auch größere Veranstaltungen stattfinden können. Initial-Veranstaltung war die Ausstellung „Klausur – vom Leben im Kloster“ des Diözesanmuseum Freising (https://www.dimu-freising.de/klausur-vom-leben-im-kloster/). Hierzu wurde ebenfalls eine Gastronomie etabliert (http://klosterkueche-beuerberg.de/).
  

Umgestaltung Spiritualshaus zu Verwaltungsstandort
Das angrenzende Spiritualshaus wird derzeit zu einem Verwaltungsgebäude umgebaut in dem zukünftig unterschiedliche kirchliche Verwaltungsbereiche verortet sein werden. Das Gebäude wird im ersten Quartal 2017 bezugsfertig sein. 
 

Verbesserung der lokalen Verkehrssituation durch Bau eines Parkplatzes
Im Rahmen des Umbaus des Spiritualshaus wurde zur Verbesserung der angespannten Verkehrssituation in Beuerberg ein Parkplatz eingerichtet. Des Weiteren wird mit der Gemeinde Beuerberg an einem langfristigen Verkehrs- und Parkkonzept gearbeitet um die Situation für Bevölkerung, Gewerbe und Besucher nachhaltig zu verbessern. 



Einbezug der Bevölkerung bei der Neugestaltung von Kloster Beuerberg
Der Erzdiözese München und Freising ist ein großen Anliegen Bevölkerung und Interessierte in die Neugestaltung Kloster Beuerberg miteinzubeziehen. Hierzu sucht derzeit das Diözesanmuseum Freising nach Wertungen, Anregungen und Wünschen zu einem Kloster Beuerberg der Zukunft. Zur Befragung: https://www.dimu-freising.de/umfrage-beuerberg/


Nachhaltige Neuausrichtung von Kloster und Josefstrakt
Zusammen u.a. mit Verantwortlichen vor Ort wird derzeit eine zukünftige Nutzung des Areals geplant. Dafür werden im Erzbischöflichen Ordinariat derzeit Vorschläge erarbeitet, die mit internen und externen Interessensvertretern abgestimmt werden. Ein besonderes Anliegen der Erzdiözese München und Freising ist hierbei die enge Einbindung der Bevölkerung und der Erhalt des Charakters des Ortes bei gleichzeitiger zukunftsorientierter und nachhaltiger Weiterentwicklung des Klosters.