Literaturtipps

Thema Beichte - Literaturtipp Busswege
© Rex Verlag Luzern
Bußwege und Versöhnungsfeiern
von Markus Arnold u.a.,
Reihe: Praxis Gemeindekatechese, Rex Verlag Luzern, 2010

Vom Religionspädagogischen Institut der Universität Luzern und der Religionspädagogischen Fachstelle der röm.-kath. Landeskirche im Kanton Bern stammt ein Praxisbuch, dessen Anliegen es ist, eine vielfältige Buß- und Versöhnungskultur in den Gemeinden zu fördern und dabei die (nach Meinung der Autoren in der Praxis längst gescheiterte) Fixierung auf die Ohrenbeichte zu überwinden. Verbindendes Element in der bestechenden Vielfalt der hier aufgeführten Formen, Methoden und Ideen ist der „Weg“, der meist die Rolle der Gewissenserforschung einnimmt. Dieser „Weg“ kann als Kreuzweg in der Kirche oder als Postenlauf im Freien stattfinden, er kann als Labyrinth von Chartres an die Wand projiziert werden oder in Form einer Fantasiereise im Inneren ablaufen. Arbeitsblätter und Verlaufspläne für Schulstunden oder Katechesen sowie für liturgische Feiern runden das Ganze praxisnah ab. Angesprochen werden alle Altersstufen von Grundschülern bis zu Senioren. Die sakramentale Beichte wird von den Autoren nicht ausgeklammert, deren Schwerpunkt liegt jedoch auf einer vielfältigen, das ganze Leben entwicklungsgerecht begleitenden Versöhnungskultur. Das Bußsakrament, so ihre These, hat nur dann eine Chance, wenn es nicht isoliert betrachtet wird, sondern als Höhepunkt einer umfassenden Versöhnungskultur  verstanden wird. Um diese zu fördern, gibt es in den hier vorgestellten „Bußwegen“ eine Vielfalt kreativer und praxisgerechter Anregungen für Schule und Gemeinde.

Thema Beichte - Literaturtipp
© Tyrolia Verlag Innsbruck
Vergib mir, wie auch ich vergebe – Bußfeiern und Versöhnungsgottesdienste
von Christian Nuener und Martin Lesky (Hrsg.), Tyrolia Verlag Innsbruck, 2008

Auf den liturgischen Bereich und speziell auf das Thema Buß- bzw. Versöhnungsgottesdienste konzentriert sich dieses von einem Autorenteam mit den Herausgebern Christian Nuener und Martin Lesky verfasste Werkbuch zur Bußpastoral. Der Aufbau ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird das Grundmodell eines solchen Gottesdienstes vorgestellt, verbunden mit generellen Hinweisen zur Gestaltung. Obwohl auf die Diözese Innsbruck bezogen, unterscheidet sich dieses Modell nicht wesentlich von der in anderen Diözesen herrschenden Praxis. Lediglich das Vortreten jedes einzelnen Mitfeiernden sowie der persönliche „berührende“ Zuspruch (in deprekativer Form) bieten einen eigenen und nicht in allen Gemeinden und Diözesen üblichen Akzent. Im zweiten Teil werden nach diesem Schema vier komplette Modelle vorgestellt, darunter auch eines, das besonders für die Schule geeignet ist. Im dritten Teil finden sich dann keine kompletten Gottesdienste mehr. Vielmehr gibt es eine Vielzahl von Modulen vor allem für die thematische Besinnung, mit denen das Grundmodell variiert und angepasst werden kann.
Es werden in diesem Buch keine grundlegend neuen Wege beschritten, sondern „nur“ gut gemachte und ansprechende Versöhnungsgottesdienste nach einem stimmigen und einfach zu variierenden Grundmodell vorgestellt. In der Praxis ist es jedoch genau das, was viele Gemeinden brauchen und viele Seelsorger suchen: Keine pastorale „Revolution“, sondern Hilfen für eine gelungene und abwechslungsreiche Gestaltung bestehender Formen. Wer solches sucht, wird hier ganz gewiss nicht enttäuscht werden.