Heiliger Valentin - Patron der Liebenden Am 14. Februar können Paare ihre Liebe bewusst unter den Segen Gottes stellen

Kerzen
Ein Tag für uns und unsere Liebe. Am Valentinstag nehmen sich Liebende bewusst Zeit füreinander. Wenn sie mögen, können sie ihre Liebe unter den besonderen Schutz Gottes stellen. (Foto: pixabay)
Rote Rosen, Herzen, ein Candle-Light-Dinner, ein selbst geschriebenes Gedichte - am Valentinstag überraschen viele Verliebte ihren Schatz mit einem Geschenk. Der Gedenktag des Heiligen ist für sie eine gute Gelegenheit, um wieder einmal bewusst zu sagen: "Ich liebe dich!". Alle Paare, die möchten, können an diesem Tag ihre Liebe unter den Segen Gottes stellen und so diesem "Tag der Verliebten" - über die weltlichen Zeichen hinaus - noch eine besondere Bedeutung geben.

Wer war Valentin?

Valentin lebte im dritten Jahrhundert in Rom. Er soll ein armer und beliebter Priester gewesen sein, der nicht zum alten Glauben an die Götter zurückkehren wollte und dies mutig dem römischen Kaiser gegenüber kundtat. Trotz eines Verbots des Kaisers  traute Valentin Paare nach christlichem Zeremoniell. Am 14. Februar 269 starb er als Märtyrer.

Der heilige Valentin wurde recht bald von den frühen Christen verehrt und in verschiedensten Anliegen angerufen. Er gilt als Patron der Verliebten und Brautleute. Vermutlich deshalb, weil er – so sagt die Legende – einem verliebten Paar zur Flucht und damit gegen den Willen der Eltern auch zur Ehe verholfen hat.
 
Ausführliche Informationen zu Valentin und dem Brauchtum am Valentinstag im Ökumenischen Heiligenlexikon

Rose

Liebe ist ein Geschenk

Valentin hat mit seiner Unterstützung für die jungen Verliebten etwas Wesentliches erkannt: Das größte und bewegendste Ereignis, das dem Menschen geschenkt werden kann, ist das Ereignis der Liebe. Und wo die Liebe den Menschen anrührt, da fühlt er sich – wie im Himmel?
Dass wir in Liebe unterwegs sein können, ist ein großes Geschenk – wir können es nicht machen, nicht erzwingen, nicht herstellen. Wir sind darauf angewiesen, uns beschenken zu lassen. Unzählige Motive in Romanen, Geschichten, Bildern und Filmen erzählen uns vom Aufkeimen der Liebe, von ihrem Wachstum, von ihren förderlichen Bedingungen und von schweren Dingen, die die Liebe aushalten muss.
 
Agnes Passauer
Ehe- und Familienpastoral
Rochusstr. 5
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
Fax: 089 2137-1783
http://www.ehe-und-familie.info
Sachgebietsleitung:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin und Eheberaterin
Telefon: 089 2137-2207

Ansprechpartnerin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin und Soz. Pädagogin

Referentin für Wertorientierte Sexualpädagogik und Natürliche Familienplanung:
Claudia Wiesner, Ärztin

Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer

Ansprechpartnerin für die Region Nord:
Sylvia Braun-Schmidtner

Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber

Ansprechpartner für die Region Süd-Ost:
Peter Glaser

Ansprechpartner für die Region München-Ost:
Michael Kafka


Themen und Angebote:
  • Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
  • Diözesane Projekte (z.B. Ehepaarsegnung, Ehe-Jubiläen)
  • Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Projekt)
  • Natürliche Familienplanung (NFP)
  • Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "Kess-erziehen: staunen - fragen - Gott entdecken"
  • Arbeitshilfen, Materialien, für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Ehebriefe, Elternbriefe)
  • Kooperation mit Verbänden

moonlight prayer

Rund um den Valentinstag am 14. Februar fanden im Erzbistum vielfältige Angebote und Gottesdienste statt.

Ein besonderer Termin war der moonlight prayer - mit licht, wort und jazz - im Pfarrverband Sendling.