Das Dekanat Baumburg

Umfasst 8 Pfarrverbände und 2  Einzelpfarreien

Was gibt es Neues im Dekanat!

Auch Pfarrer Paul Janßen verlässt die Pfarrei Trostberg

Damit hatten die Trostberger Christen nicht gerechnet: Pfarrer Paul Janßen verlässt zum 1. November den Pfarrverband Trostberg. Eine Hiobsbotschaft für den Pfarrverband, der in der Vergangenheit einige Höhe und Tiefen durchlebt hat.
Hoffen wir, dass die Pfarrei möglichst bald einen würdigen Nachfolger bekommt.

Pfarrer Christoph Hentschel verläßt die Pfarrei Am Tachinger See.

Dass er nach zwei Jahren  seiner seelsorgerischen Tätigkeit in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt am Tachinger See wieder aufgeben würde, überraschte selbst den 35-Jährigen. "Ich bin mit der Perspektive hierhergekommen, zehn bis 15 Jahre zu bleiben. Aber es kam anders", bilanzierte der Geistliche. Mitte September übernimmt er eine halbe Stelle als Spiritual im Campus St. Michael, die restlichen 50 Prozent arbeitet er als Religionspädoge am Chiemgau-Gymnasium in Traunstein sowie an der Realschule in Prien.

Weitere Priesterjubiäen

Die Ruhestandspfarrer Ernst Reinwald und Josef Stigloher sind seit 50 Jahre Priester
Pfarrer Reinwald, war früher im Pfarrverband Seeon und lebt jetzt im St.-Jakob-Stift in Landshut.
Josef Stigloher, ist vielen als Pfarrer von Baumburg bekannt, lebt jetzt in seinem Heimatort Willing bei Bad Aibling.
Der Dekanatsrat wünscht Beiden, die soviele Jahre im Dekanastgebiet Baumburg segensreich wirkten, alles Gute und Gottes Segen zu ihrem Jubiläum.

Ruhestandspfarrer Valentin Tremmel feierte sein 60. Priesterjubiläum

Einen festen Platz im Herzen der Obinger erobert!
Der Pfarrverband Obing hat mit einem großen Festgottesdienst am Sonntag, 2. Juli 2017 das 60-jähriges Priesterjubiläum gefeiert. Pfarrer Mehlich würdigte seine Lebensfreude, seine Offenheit und seine Bereitschaft auch neue Wege zu gehen. Er sei ein Vorbild für jeden jungen Priester und zugleich auch ein Motivator. Er ist immer da, wenn man ihm braucht.
Nach dem Gottesdienst setzte sich die Feier am Dorfplatz fort. Zahlreiche Vereine  aus Obing, Pittenhart und Kienberg beteiligten sich daran. Thomas Schmitz überbrachte die Glückwünsche für die Vereine. Er erwähnte, dass keine andere Zahl als 60 für den Jubilar passe, da er doch ein begeisterter Fan des Fußballclubs der 60er ist.
Der Dekanatsrat wünscht ihm alles Gute, Gottes Segen und Gesundheit, dass er nach wie vor bei den Pfarrgemeinden im Dekanatsgebiet einspringen kann, wenn ein Priester gebraucht wird.

Glaubensfest im Zeichen der Ökumene

Katholisches und evangelisches Dekanat feiern erstmals gmeinsam.
Das alljährliche Glaubensfest am Pfingstmontag in Baumburg wurde heuer im Luther-Jubiläumsjahr gemeinsam gefeiert. Der evangelische Pfarrer von Trostberg, Wolfram Hoffmann hielt die Ansprache, Dekan  Hans Huber und weitere  katholische Amtsträger zelebrierten die Eucharistiefeier. Im Anschluß nahmen die evangelischen und katholischen Geistlichen eine persönliche Segnung vor.
Danach wurden vor der Kirche die Zweiräder, deren Anzahl wegen des Wetters überschaubar war, gesegnet. Jeder Kirchenbesucher bekam ein Armband, dass Frauen in Ecuador, dem Partnerland vom Katholischen Landvolk, gefertigt hatten.
Beim gemeinsamen Mittagessen im Pfarrgarten präsentierten sich die katholische und evangelische Organisationen mit Informationsständen.
Zweiradsegnung
v.l.n.r.: Kreisvorsitzender Korbinian Obermayer, Dekan Hans Huber, evangelischer Dekan Peter Bertram, Gemeindereferentin Irmi Huber und der evangelische Pfarrer Wolfram Hoffmann

Sammlung alter Handys

Alte Handys
Ca 150 Handys waren noch relativ gut erhalten
Bei der Sammelaktion des Dekanatsrates Baumburg wurden ca. 280 alte Handys abgegeben. Diese wurden jetzt an die ESG Edelmetall-Service in Rheinstetten verkauft. Der Erlös nach Abzug der Frachtkosten betrug 134,96 €. Dieser Betrag wurde über die Erzdiöezese München-Freising an die Ecuadorhilfe "Laien für Laien" überwiesen.

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!

Barrierefreier Zugang zu den Kirchen

Immer mehr Kirchenzugänge werden barrierfrei umgebaut. Nun kann auch die Pfarrkirche St. Andreas in Trostberg mit dem Rollstuhl oder einen Rollator befahren werden.
Auch für die Klosterkirche in Seeon ist der Bauplan  für einen ungehinderten Zugang bereits genehmigt und wird im Sommer in Angriff genommen werden.

In eigener Sache

Die Homepage wird lebendiger, wenn von grösseren Festen oder herausgehobenen Ereignisse in den Pfarreien, dem Homepagebetreuer Fotos zur Verfügung gestellt werden könnten. Veröffentliche Fotos müssen das Einverständnis des Fotografen haben. Bei Fotos, bei denen Personen in groß zu sehen sind, erfordern auch dessen Einverständnis. Ausnahmen sind Persönlichkeiten, wie Bürgermeister, Pfarrer usw. bei öffentlichen Veranstaltungen.

Der Homepagebetreuer
theo.mayerhoefer@gmail.com

Frühjahrsvollversammlung des Dekanatsrates in Seeon

Familie hat Priorität - Rituale pflegen
 
Frühjahrsversammlung des Dekanatsrates Baumburg mit Gottesdienst im Kloster Seeon
Seeon. Das Kloster Seeon war Schauplatz für das Dekanat Baumburg. Es führte die Frühjahrsversammlung des Dekanatsrates in dem Festsaal durch, in dem im Januar die CSU-Landesgruppe getagt hatte. Den Auftakt bildete jetzt ein Gottesdienst in der Klosterkirche, anschließend leitete Dekanatsratsvorsitzender Hans Mayer aus Palling die Versammlung im angrenzenden Tagungssaal.
„Der Gehalt des Kreuzzeichens“ war der Mittelpunkt der Messfeier mit Dekan Hans Huber, Diakon Georg Oberloher und Praktikant Rainer Borgfeld. „Den Tag mit einem Kreuzzeichen beginnen, da ist alles drin“ so Huber als Anregung an die Gottesdienstteilnehmer.
In der anschließenden Dekanatsrats-Versammlung begrüßte Hans Mayer die haupt- und ehrenamtlichen Teilnehmer aus den 21 Pfarreien des Dekanats, besonders Manuela Kral und die Pfarrgemeinderäte aus Seeon, die für die Organisation des Abends zuständig waren. „Die Arbeit des Dekanatsrates muss in den Pfarreien umgesetzt werden“, forderte Mayer.
Er weiß aber auch, „dass die Kommunikation manchmal schwierig ist und manches auf der Strecke bleibt“. Der Vorsitzende stellte das Papstschreiben „Amoris laetitia“ in den Mittelpunkt des Abends, das von der Gastreferentin Agnes Passauer, einer Diplomtheologin aus Weyarn in einem ausführlichen Referat vorgestellt wurde.
Mayer sagte: „Das Papstschreiben hat uns einiges aufgegeben. Das Thema Familie hat Priorität und das Bild von ihr ist nicht mehr das gleiche wie vor 40 Jahren“.
Amoris laetitia über die „Freude der Liebe“ in der Familie ist ein nachsynodales Schreiben von Papst Franziskus. Es wurde am 19. März 2016, am Fest des heiligen Josef, unterzeichnet und von der römischen Kurie am 8. April 2016 vorgestellt. Das Schreiben bezieht sich auf die Beratungen und Ergebnisse der ordentlichen Bischofssynode zu den pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung. Die Bischofssynode hatte dem Papst im Oktober 2015 nach zweijähriger Arbeitszeit den Abschlussbericht übergeben.
„Es ist ein Loblied auf die Liebe“, sagte Passauer. Sie lud zugleich dazu ein, Rituale wie den „Wuschelsegen“ oder das „Kreuz auf die Stirn“ zu pflegen. Familienpastoral umfasst auch das Gebet. Zu dem Thema gab es im Laufe des Abends viele „Give-aways“, die verteilt wurden.
Hans Mayer fasste am Schluss zusammen: „Es liegt an uns, dieses Thema nun anzugehen und von der Theorie in die Praxis zu kommen“. Die meiste Arbeit haben nun die Pfarrgemeinden.
Danach stellte sich Michael Bayer, der neue Regionalgeschäftsführer der Region Süd vor und berichtete kurz von seinem Wirken. „Es wird noch eine ordentliche Wegstrecke sein, die wir gemeinsam zurückzulegen haben“.
Gabi Graf aus Baumburg berichtete aus der Diözesanratsvollversammlung und verwies auf die Pfarrgemeinderatswahlen am 25. Februar und auf die Wahlen der Kirchenverwaltung am 17. November 2018.
„100 Jahre Patrona Bavariae. Mein Herz schlägt für dieses Fest“, schwärmte Hans Mayer. „Es ist seit dem Papstbesuch 2006 das größte kirchliche Fest in München“. Er forderte alle auf, hier mitzumachen. Für das Erzbistum München und Freising ist um 14 Uhr Treffpunkt am Sendlinger Tor für den Sternweg zum Marienplatz, wo der Gottesdienst der 7 Diözesen Bayerns gefeiert wird. „Und unbedingt die Ministranten mitnehmen“, so Mayer.
Der Vorsitzende des Kreiskatholikenrates, Korbinian Obermayer, erläuterte das „Glaubensfest“ am Pfingstmontag in Baumburg. „Der Gottesdienst wird sicher ein Erlebnis“.
Die Spendendose „Laien für Laien in Ecuador“ ging in die Hände des Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Rogat Schachner aus der Pfarrei Truchtlaching und Hans Mayer blickte abschließend auf die Herbstvollversammlung voraus, die am 17. Oktober in Traunreut stattfindet.                                - td
Frühjahrvollversammlung
Der Dekanatsratsvorsitzender Hans Mayer bedankte sich bei der Gastreferentin Agnes Passauer mit einem Blumenstrauß.

Foto: Thomas Donhauser

Neuer Seelsorger für die Pfarrei Am Tachinger See

Ab 1. September 2017 übernimmt Pfarrer Konrad Röder die Pfarrei Mariä Himmelfahrt. Er löst damit Christoph Hentschel ab, der seine Präsenz am Studienseminar St. Michael in Traunstein ausweitet.

Angehender Diakon absoviert sein Praktikum im Pfarrverband Seeon

Rainer Borgfeld aus Taufkirchen macht zur Zeit sein Praktikum bei Dekan Hans Huber und seinem Seelsorgeteam.
Wir wünschen ihm viel Freude und Gottes Segen bei seiner Ausbildung zum Diakon.

Der Pfarrverband Garching-Engelsberg hat wieder einen neuen Pfarrer

In einer voll besetzten Kirche wurde der neue Pfarrer Hans Speckbacher am Samstag, 4. Februar 2017 der Installationsgottesdienst gefeiert.
Die Feier begann mit einem Kirchenzug mit musikalischer Begleitung und mit den Fahnen der Ortsvereine von Garching und Engelsberg. An dem Gottesdienst nahmen auch die evangelischen Pfarrer Andreas Schmidt und Michael Hofmann, sowie der Dekan Hans Huber, der Pfarradministrator Hermann Schlicker und sämtliche Aushilfspfarrer, die in der Zeit der Vakanz tätig waren, teil.
Feierlich überreichte Dekan Hans Huber dem neuen Pfarrer und Hausherrn Hans Speckbacher die Schlüssel. Nach dem sich der neue Pfarrer kurz vorstellte, sagte der Dekan: "Dir soll es hier gut mit den Leuten gehen, und den Leuten soll es gut mit dir gehen". Pfarrgemeinderatsvorsitzende Rosi Auer begrüßte ihn traditionell mit Brot und Salz und übergab der Pfarrhausfrau eine Kerze als Geschenk.
Geistlicher Rat Speckbacher verglich seine Situation mit einer Zugfahrt mit Aufbruch, Ankommen, Begrüßung, aber auch Abschied. Er sei bis jetzt elf Mal umgezogen und frage sich, was er suche. Die Antwort gab er selbst: die Menschen, Gott und den Sinn im Leben. Er wolle den Glauben teilen, ebenso die Sehnsucht nach Barmherzigkeit und Frieden.
Willkommensreden wurden von den beiden Bürgermeistern der Gemeinden Engelsberg und Garching, gehalten. Beim anschließenden Stehempfang im Pfarrheim hatten alle Besucher die Möglichkeit den neuen Priester näher kennen zu lernen und mit ihm ein Gespräch zu führen.

Der Dekanatsrat freut sich ebenfalls, gratuliert ihm und wünscht ihm viel Kraft und Freude, sowie Gottes Segen für sein neues Amt

Der Obinger Ruhestandspfarrer Tremmel wurde 85 Jahre alt

Wie erst jetzt bekant wurde, feierte der noch voll aktive und beliebte Pfarrer von Obing Valentin Tremmel schon im November 2016 seinen 85. Geburtstag.
Der Dekanatsrat gratuliert recht herzlich und wünscht ihm noch viele gesunde Jahre und Gottes Segen.

Sammlung alter Handys

Alte Handys haben wertvolle Rohstoffe, dessen Recyling aus umweltschutzlichen Gründen sehr wertvoll ist.
Wer alte übrige Handys besitzt, bitte in den Pfarrbüros abgeben. Der Erlös wird einen wohltätigen Organisation zugeführt.

Amtseinführung vom Pfarrvikar David Mehlich

"Danke, dass du dich getraut hast"
Am Sonntag, 25. September  wurde der neue Pfarrer vom Pfarrverband Obing vom Dekan Hans Huber offiziell in sein Amt eingeführt. Beim Einzug in die Kirche bildeteten die Fahnenabordnungen der Vereine ein Spalier als Willkommensgruß. Mit den besten Wünschen zur Übernahme der ersten eigenen Pfarrei überreichte der Dekan den neuen Pfarrer Mehlich die Ernennungsurkunde von Erzbischof Reinhard Marx und die Kirchenschlüssel zu den drei Pfarreien, Obing, Pittenhart und Kienberg. Anschließend sagte der Bürgermeister Sepp Huber im Namen der Verwaltungsgemeinschaft ein "Herzliches Grüß Gott".
Beim Stehempfang nach dem Gottesdienst nahm Pfarrer Mehlich viele weitere Glückwünsche entgegen und stellte fest "Ich habe das Gefühl, dass ich hier willkommen bin".

Pfarrer und Ruhestandspfarrer sind angekommen

David Mehlich und Chritoph Kronast feiern beim Pittenharter Pfarrfest ihren ersten Gottesdienst.
Nach dem fröhlichen Gottesdienst, den neben Pfarrer David Mehlich und Pfarrer Christoph Kronast auch Diakon Wolfgang Möswang, Gemeindereferentin Monika Halmbacher, der Kindergottesdienstkreis und der Kirchenchor mitgestaltet hatten, begrüßte Bürgermeister Sepp Reithmeier den neuen Pfarrer und erinnerte daran, dass man in einem funktionierenden Bauerndorf auch einen Pfarrer braucht. In Pittenhart gehörten Gemeinde und Pfarrei zusammen, was viele traditionelle Veranstaltungen bewiesen.
Pfarrer David Mehlich dankte den Pittenhartern für den herzlichen Empfang. Er hoffe, dass die Pittenharter ihren Takt behalten, dass sie aufeinander hören und dass man nicht aneinander vorbeispielt. Auch Pfarrer Kronast bedankte sich und freut sich, dass er ein Teil des "Orchesters" sein und mitspielen darf.
Anschließend folgte ein kleiner Festzug mit Fahnenabordnungen zur Mehrzweckhalle, wo die Pittenharter Jungbläser der Musikinitative die Gäste musikalisch empfingen. Nach dem Mittagessen gab es verschiedene Einlagen vom Kindergarten, den Trachtenkinder und den Ministranten. An dem kurzweiligen Nachmittag, bei Kaffee und Kuchen konnte so jeder Pfarrangehörige Kontakt zu den neuen Seelosrgern aufnehmen.
Die offizielle Installation im Pfarrverband finden am Sonntag, 25. September in der Pfarrkirche Obing statt.

Der neue Pater Ivo ist da!

Ivo Zivkovic ist seit dem 2. September 2016 Pfarrvikar in Palling
Der eine Pater Ivo ist gegangen und ein neuer Pater Ivo ist gekommen, so berichtete das Trostberger Tagblatt. Nach Weggang des Pater Ivo Kramar übernimmt er nun dessen Stelle im Pfarrverband Palling-Freutsmoos. Der gesellige Pater sagt: "Ich  muss zu den Leuten gehen, dorthin, wo das Leben stattfindet. Gemeinschaft und Teilen, das ist etwas, worauf ich nicht verzichten möchte."
Für seine seelsorgische Arbeit hat er das Motto gewählt "Sehen, urteilen, handeln".
Der Dekanatsrat wünscht ihm viel Kraft und Freude für sein Wirken in diesem Pfarrverband, sowie Gottes Segen.

Pfarrverband Obing bekommt einen neuen Ruhestandspfarrer

Der ehemalige Pfarrer von Anger und Kirchanschöring, Christoph Kronast, hilft als Ruhestandspfarrer beim Seelosrgeteam des Pfarrverbandes Obing mit.

Von Bamberg über Obing nach Baumburg

Indischer Pater Sebastian Paredom als neuer Pfarrvikar in der Pfarrei Baumburg eingeführt.
Pfarrer Hans Huber begrüßte beim Sonntagsgottesdienst den neuen Seelsorger recht herzlichst und stellte ihm der Pfarrei vor. Auch der Trostberger Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde, Wolfram Hoffmann, ließ es sich nicht nehmen um den Pater Sebastian persönlich zu begrüen. Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Irmi Stöckl, und der Bürgermeister Bierschneider begrüßten den Seelsorger ebenfalls recht herzlichst und wünschten ihm viel Freude in seinem neuen Bereich.

Pater Ivo Kramar verläßt den Pfarrverband Palling

Mit eine eindrucksvoller Feier verabschiedete der Pfarrverband Palling-Freutsmoos seinen Pfarrvikar Pater Ivo Kramar.
In seiner eindrucksvollen Predigt sagte Pater Ivo,  dass Gott uns immer wieder vor Situationen stellt, in denen wir uns für die Nächstenliebe entscheiden müssen. Mühsame Dinge bringen oft nicht mehr als ein "Dankeschön". Dann gibt uns Jesus den Rippenstoß "Komm, pack an!".
In seiner Ansprache erläuterte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Hans Mayer, Pater Ivo´s Wirken in der Pfarrei. U.a. habe Pater Ivo damals gesagt: "Ich bin wieder nach Palling gekommen, hier bin ich daheim". Aber nun nach vier Jahren müsse man ihm wieder gehen lassen. Seine neue Aufgabe ist die Leitung eines Bildungshauses in Cavat, nähe Dubronik, Kroatien. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende von Freutsmoos, Reinhard Rieß lobte den scheidenden Priester und hob besonders seine Aufgeschlossenheit und den kameradschaftlichen Umgang mit den Jugendlichen hervor. Auch Bürgermeister  Josef Jahner dankte Pater Ivo für sein Wirken und würdigte seine geleistete Arbeit für den Kindergarten und der Kinderkrippe. Die Kinder revanchierten sich mit dem Lied "Meister Jakob".
 
Im Anschluß versammelten sich die Gäste vor dem Pfarrheim zu einem lockeren Stehempfang. Sie nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Ivo zu verabschieden.

Nachfolger von Pater Ivo Kramar wird Pater Ivo Zivkovic. Pater Zivkovic kommt demnächst aus dem Ruhrgebiet nach Palling. Der genaue Termin(September /Oktober 2016) steht noch nicht fest.
Pater Ivo
Einzug in die Kirche
Pater Ivo
Pater Ivo feierte den Gottesdienst mit dem Ortspfarrer Pater Mato Orsolic und Pater Ivica Juresic.
Pater Ivo
Fotos: Christine Waldherr