Pfarrverband Königsdorf-Beuerberg

St. Laurentius Königsdorf: Sedlmeierstraße 4, 82549 Königsdorf, Tel: 08179 / 490       St-Laurentius.Koenigsdorf@ebmuc.de
St. Peter und Paul Beuerberg: Klosterstraße 2, 82547 Beuerberg, Tel: 08179 / 398       St-Peter-und-Paul.Beuerberg@ebmuc.de

Auf den Spuren der Reichen und Schönen

Großer Pfarrausflug des Pfarrverbands-Königsdorf-Beuerberg vom 8.4. - 14.4.2018
Direkt an der Ligurischen Küste liegt Santo Stefano al Mare, ihr perfekter Ausgangsort für facettenreiche Ausflüge entlang der Blumenriviera und der Côte d’Azur. Nicht nur Monaco und Nizza erreichen Sie in kürzester Zeit, sondern auch St. Tropez, das Ferienparadies der europäischen High-Society liegt vor Ihnen.
Die detaillierte Reisebeschreibung, die Reiseanmeldung und die AGB's finden Sie nachstehend zum Download.

Nachbetrachtung - Facettenreiche Romantische Straße Pfarrausflug des Pfarrverbands 8.9.-10.9.2017

Auswahl der Bilder Pfarrausflug 2017
Pfarrausflug des Pfarrverbandes Königsdorf-Beuerberg vom 8. bis 10. September 2017
Der diesjährige Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg wurde wieder vom bayerischen Pilgerbüro in Zusammenarbeit mit Herrn Dekan Mario Friedl und Pfarrsekretärin Rosi Manhart erarbeitet und organisiert.
Die Busfahrt führte uns bei noch sehr schönem Wetter am Freitagvormittag zuerst nach Donauwörth, wo wir eine kurze Führung im Liebfrauenmünster erhielten. Das Münster ist eine spätgotische Kirche, an deren Stelle vorher schon die Ulrichskirche stand. Beeindruckend sind der gotische Christus über dem Hochaltar und das älteste Kunstwerk, die Steinmadonna über dem Sakristei-Eingang. Beim Verlassen der Kirche machte  uns die Führerin auch noch auf den Teufel aufmerksam, der nach dem Öffnen einer Klappe unter der Orgelempore herausschauen kann. Weiter ging es nach Nördlingen, wo wir im Gasthaus „Schlössle“ unser Mittagessen einnahmen. Danach trafen wir am Baldinger Tor 2 Stadtführerinnen, die uns in 2 Gruppen einiges über die Geschichte und Gesteine der Stadt erklärten. Nördlingen hat als einzige Stadt noch eine durchgehend begehbare Stadtmauer. Die Stadt liegt im Nördlinger Ries, dem Einschlagkrater eines Meteoriten, der vor 15 Millionen Jahren in die Alb eingeschlagen ist. Der Kraterrand ist ringsum als Hügelkette sichtbar. Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Rothenburg ob der Tauber, wo wir nach dem Bezug der Zimmer im Hotel Schranne noch Gelegenheit hatten, die romantische Stadt bei einem Spaziergang zu erkunden. Um 19 Uhr trafen wir uns zum Abendessen und ließen den Abend bei netten Gesprächen ausklingen.
Am zweiten Tag wurden wir bei leichtem Nieselregen von der Stadtführerin am Hotel abgeholt. Wir sahen die wichtigsten und schönsten historischen Gebäude. Rothenburg hat eine sehr schöne, mittelalterliche Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Sie gilt als eine der bekanntesten Städte Deutschlands, was wohl auch dazu führt, dass u.a. viele Japaner jährlich die Stadt besuchen. Man kann sie in vielen Gruppen, meist mit Selfiestick bewaffnet, durch die Straßen und Geschäfte ziehen sehen. Der Rundgang führte uns auch in die gotische St. Jakobs-Kirche, die neben anderen Kunstschätzen auch den sehr schönen Heilig-Blut-Altar des Würzburger Holzschnitzers Tilman Riemenschneiders beherbergt.
Nach der Stadtführung fuhren wir nach Röttingen zum Weingut Hofmann. Hier erhielten wir eine ausgezeichnete Winzervesper und probierten verschiedene Weine, die uns vom Winzer erklärt und vorgestellt wurden. Er erhielt bereits einige Auszeichnungen für seine Weine und schaffte es damit auch in einen Beitrag des Bayerischen Fernsehens in der Sendung „freizeit“.  Nach Rückkehr ins Hotel hatten wir noch etwas freie Zeit, die manche für Spaziergänge auf der Stadtmauer, andere für einen Café-Besuch oder zum Ausruhen nutzten. Der zweite Abend wurde auch wieder mit dem Abendessen und einem gemütlichen Beisammensein im Hotel beendet.
Am Sonntag besuchten wir nach dem Frühstück und dem Auschecken den Sonntagsgottesdienst  in einer der wenigen katholischen Kirchen in der evangelischen Stadt Rothenburg. Danach fuhren wir weiter nach Dinkelsbühl. Hier fand an dem Wochenende das historische Stadtfest statt. Es gibt hier ein historisches Markttreiben und überlieferte Handwerkskunst zu sehen. Ebenso gibt es ein großes Angebot an Leckereien, für die man sich je nach Belieben entscheiden konnte. Sehr schön ist in Dinkelsbühl auch die Stadtpfarrkirche St. Georg,  eine spätgotische Hallenkirche
Auf dem Heimweg kehrten wir noch in der Gast- und Tafernwirtschaft „Zum Haderecker“ in Graßlfing bei Olching auf eine abschließende Brotzeit ein.
Es war mit einer heuer kleineren Gruppe wieder eine schöne Fahrt, die sehr harmonisch verlaufen ist und zuweilen auch sehr lustig war.

Maria Puffer/PGR Vorsitzende Beuerberg


Nachbetrachtung - Herbst in Osttirol Pfarrausflug des Pfarrverbandes Königsdorf-Beuerberg vom 9. bis 11. September 2016

Den diesjährigen Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg hat wieder das bayrische Pilgerbüro in Zusammenarbeit mit Herrn Dekan Friedl und der Pfarrsekretärin Rosi Manhart ausgearbeitet und organisiert.
 
Großglockner Hochalpenstraße
Großglockner-Hochalpenstraße
Die Busfahrt führte uns über die beeindruckende Großglockner-Hochalpenstraße zuerst nach Heiligenblut, wo wir bei einem kurzen Halt Gelegenheit hatten, die Wallfahrtskirche zu besuchen. Weiter ging es nach Lienz, wo wir zuerst beim Schloss Bruck Halt machten und an einer Führung durch die aktuelle Ausstellung teilnahmen. Wir erfuhren einiges über die Görzer Grafen, die einst die Burg bewohnten, aber auch über den Maler Albin Egger-Lienz  und sahen Ausstellungsstücke, die die Kunst des Blaudrucks darstellten sowie viele Objekte aus Volkskunde und Volkskunst, darunter Möbel, Trachten, Fahnen und Geschirr, welche die Alltags- und Festkultur vergangener Zeiten dokumentieren. Zum Schluss besuchten wir die eindrucksvolle Schlosskapelle.
Weiter ging es dann in die Stadtmitte von Lienz. Hier wurden wir von einer Stadtführerin am Bus abgeholt, die uns begeistert durch ihre Stadt führte und auf die interessanten Sehenswürdigkeiten hinwies und diese erläuterte.
Am Spätnachmittag erreichten wir Matrei, wo wir unser Hotel für zwei Nächte bezogen.
Stadttheater Klagenfurt
Stadttheater Klagenfurt
Am Samstag brachen wir nach einem stärkenden Frühstück auf Richtung Klagenfurt, machten aber zuerst einen Halt am Milstätter See, der bei strahlendem Sonnenschein einlud zum Spaziergang oder auch zum Genießen von Kaffee und kühlen Getränken.
In Klagenfurt wurden wir ebenfalls von der Stadtführerin am Bus in Empfang genommen und in einer sehr kurzweiligen Führung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten geführt.
Wörthersee-Mandl
Wörthersee-Mandl
Angefangen beim Stadttheater, über die Stadtpfarrkirche St. Egid am Pfarrplatz, die Fußgängerzone, Kramergasse, Wörthersee Mandl, auch am Neuen Platz mit dem  Lindwurmbrunnen vorbei. Zum Abschluss der Führung wurden wir an einer Eisdiele mit dem "besten Eis Klagenfurts" verabschiedet
Kreuz am Friedhof Virgen
Dort stand uns noch einige Zeit zur freien Verfügung. Gegen 16 Uhr traten wir die Rückfahrt nach Matrei an.
Am Sonntag begaben wir uns nach dem Frühstück auf den kurzen Weg nach Virgen, um dort am Sonntagsgottesdienst teilzunehmen. Dieser hat uns allen sehr gut gefallen, vor allem waren wir angetan von den schönen Liedern, die – wohlgemerkt ohne Orgelbegleitung – kraftvoll von den Gottesdienstbesuchern mitgesungen wurden.
Ebenso beeindruckt waren wir von dem wunderschön angelegten und sehr gepflegten Friedhof rund um die Kirche. Zum Abschluss unserer Reise besuchten wir noch die Wallfahrtskirche Maria Schnee in dem wunderschönen kleinen Ort Obermauern, welche uns in einer Kirchenführung genau erklärt wurde. Die Kirche wurde um 1456 errichtet und enthält einen sehr reichen Freskenschmuck der biblischen Geschichte.
Danach war noch ein Kaffeestopp in Kitzbühel geplant, der aber aufgrund eines langen Staus entfallen musste. So kamen wir bereits gegen 16 Uhr in Jenbach an, wo wir zum Schluss noch ein kräftiges Abendessen zu uns nehmen konnten.
Es war wieder eine sehr schöne Fahrt bei Traumwetter, die sehr harmonisch abgelaufen ist.
 
Maria Puffer/PGR Vorsitzende Beuerberg

Pfarrausflug nach Deggendorf und an die Donau Nachbetrachtung

 
Den diesjährigen Pfarrausflug des Pfarrverbands Königsdorf-Beuerberg hat auf Anregung unseres Herrn Dekan Friedl das bayrische Pilgerbüro ausgearbeitet und organisiert. Die Busfahrt ging zuerst zum Kloster Metten. Eine ehemalige Klosterschullehrerin führte uns durch den Klausurbereich des Klosters in die Bücherei und den Festsaal. In einer spannenden Erzählung hat sie uns auf die Kostbarkeiten hingewiesen und die Bilder und Figuren erläutert.
Nach der Mittagspause hatten wir eine Stadtführung in Deggendorf. Zwei Stadtführerinnen haben uns durch die 30.000 Einwohnerstadt geführt und uns dabei die mittelalterliche Stadt mit ihren Schönheiten erläutert.
Am Samstag gings früh los bei schönstem Wetter mit dem Bus nach Passau. Von dort fuhren wir mit dem Schiff in rund fünf Stunden bis nach Linz, wobei 3 Schleusen auf dieser Strecke zu befahren waren.
Bei der anschließenden Stadtführung in Linz sind uns die Besonderheiten der 200.000 Einwohnerstadt nähergebracht worden. Die Stadtführerin wollte uns einen "Guster" drauf machen, wieder nach Linz zu kommen und die Stadt genauer zu erkunden.
Am Sonntag haben wir dann mit unserem Herrn Dekan Mario Friedl in seiner Heimatgemeinde Eging am See den Sonntagsgottesdienst gefeiert. Nach dem Mittagsessen auf der Veste Oberhaus mit einem grandiosen Ausblick von oben auf Passau und einem anschließenden Stadtbummel durch Passau mit einer freiwilligen Dombesichtigung sind wir wieder in Richtung Beuerberg und Königsdorf aufgebrochen. Unterwegs gab es noch eine kräftige Brotzeit im Weihenstephaner Bräustüberl.


Es war eine sehr schöne Fahrt bei Traumwetter, die sehr harmonisch abgelaufen ist und bestens organisiert war.


Lorernz Hohenadl/Maria Puffer

Wohin soll der nächste gemeinsame Pfarrausflug gehen?

Vorschläge erbeten: 


 Lorenz Hohenadl, 08179 -92069.