Pfarrverband Ottobrunn

St. Albertus Magnus | St. Otto

Presseinformationen

Hinweise und Berichte über Veranstaltungen

Pfarrer Scheifele beim Aschermittwochs-Gottesdienst
14. 02. 2018 - Neuer Pfarrer in Ottobrunn
Nach dem Weggang von Pfarrer Moderegger leitet ab 1. Februar Pfarrer  Stefan Scheifele die beiden katholischen Pfarrverbände in Ottobrunn, auch wenn er noch bis Ende Februar in seinem bisherigen Pfarrverband unabkömmlich ist. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, bereits am Aschermittwoch in seinem neuen Wirkungskreis einen ersten Gottesdienst in St. Otto zu zelebrieren. Nach einer herzlichen Begrüßung der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Dorothea Weigert sprach Pfarrer Scheifele den Ottobrunnern vor allem Mut für die Zukunft zu. Der oftmalige Pfarrerwechsel in der letzten Zeit und die immer größer werdenden Seelsorgsbereiche seien zwar traurig - aber nicht tragisch, solange wir Gott in unsere Mitte nehmen können. In der St.-Otto-Kirche mit ihrem Altar in der Mitte sehe er hierfür gute Voraussetzungen. Nur müsse man sich auch darauf einlassen. Hierfür bedarf es der Stille, wofür ja gerade die kommende Fastenzeit anregen möchte. In diesem Sinne zeichnete er den Gläubigen das Aschekreuz auf die Stirn, bevor die erste gemeinsame Eucharistie gefeiert wurde. Für alle Teilnehmer war dies ein sehr ruhiger und die Spiritualität ansprechender Anfangsgottesdienst, ganz wie es sich Pfarrer Scheifele auch wünschte. (14.02.2018, Dill)

28. 01. 2018 - Verabschiedung von Pfarrer Moderegger für die Pfarrverbände Vier Brunnen und Ottobrunn
I had a dream
"I have a dream“ – mit diesen berühmten Worten von Martin Luther King stellte sich Pfarreradministrator Markus Moderegger bei seinem Einführungsgottesdienst am 18.10.2015 in seiner Predigt seinen beiden Pfarrverbänden Vier Brunnen und Ottobrunn vor. Er berichtete von seinem Traum von einer Kirche, die heilende Kräfte aussendet, Land und Leute belebt, Steine ins Rollen bringt und letztlich von einer (sich) bewegenden Kirche. Aufbruchsstimmung, fast jugendlicher Elan war beim Pfarrer und auch bei der Gemeinde zu spüren.
Abschiedsgottesdienst Pfarrer Moderegger in St. Magdalena
Doch nach nur 2½ Jahren mussten sich die Gemeinden beider Pfarrverbände schon wieder von ihrem Pfarrer in einem Gottesdienst am 28.1.2018 in St. Magdalena verabschieden. Pfarrer Moderegger wird ab 1.2 in seiner Heimatregion in Bad Reichenhall sein künftiges Amt als Stadtpfarrer übernehmen.
In seiner Abschiedspredigt griff Pfarrer Moderegger auf ein Wort des Tages-Evangeliums zurück (Mk1,21-28), in dem Jesus ein Machtwort spricht. Dies erinnere ihn an mehrere Anlässe der vergangenen Jahre, bei denen er als Pfarrer von Gemeindemitgliedern aufgefordert worden sei, doch ein Machtwort zu sprechen. Heute wolle er diesen Tag nutzen, um das Machtwort „Danke“ auszusprechen. Primär richte sich sein Dank an Gott, für seine immerwährende  Treue. Dank gebühre aber auch seinen vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, den Ehrenamtlichen und an alle, die ihn während dieser 2 1/2 Jahre unterstützt und begleitet haben.
Der Abschiedsgottesdienst wurde feierlich umrahmt von Sängerinnen und Sängern der Kirchenchöre beider Pfarrverbände unter Leitung von Margret Joswig.
Am Ende des Gottesdienstes dankte der Pfarrverbandsratsvorsitzende Chris Nuber Pfarrer Moderegger für seinen Dienst als Pfarradministrator beider Pfarrverbände. Er würdigte die enorme Arbeit, die mit der Leitung zweier Pfarrverbände zu leisten sei, bedauerte aber auch, dass dadurch die Begegnungsmöglichkeiten mit dem Pfarrer eingeschränkt gewesen seien.
Humorvoll nahm der evangelische Dekan Mathis Steinbauer Abschied: Er selbst fühle sich so langsam wie ein Dinosaurier, der ständig katholische Kollegen verabschieden müsse.
Beim anschließenden Sektempfang in der Aula der Mittelschule Riemerling sangen der Kinder- und Jugendchor St. Magdalena unter Leitung von Margret Joswig. Bürgermeister Loderer aus Ottobrunn dankte für die gute Zusammenarbeit, vor allem bei der Renovierung der St. Otto-Kirche. Viele Gäste nutzen die Gelegenheit, um von ihrem Pfarrer persönlich Abschied zu nehmen und würdigten ihn mit persönlichen Beiträgen.
Mit einer feierlichen Vesper in St. Ägidius, Keferloh, dem kleinen Kirchlein, das, wie Pfarrer Moderegger betonte, sein persönlicher Karft-Ort war, nahm der Tag seinen Ausklang.
(30.01.2018, Rebhan)

18. 01. 2018 - Pfarrer Lukasz besucht Ottobrunn: Vortrag zur neuen Bibelübersetzung
Am Donnerstag, den 18. Januar spricht Pfarrer Dr. Czeslaw Lukasz in  St. Albertus Magnus zum Thema "Die neue Einheitsübersetzung – Was ist anders?"  Lukasz,  jetzt Pfarrer im Pfarrverband München-Trudering,  war langjährig in St. Albertus Magnus und St. Otto und hat als Spezialist in Bibelwissenschaften zu dieser Zeit mehrfach in Vorträgen die Entstehung, die zeitbedingten Hintergründe und die Zielsetzung theologischer Aussagen der biblischen Erzählungen beleuchtet. Nach 10-jähriger Arbeit ist nun eine neue Einheitsübersetzung erschienen. Und viele fragen sich vielleicht:  Soll ich sie kaufen? Was ist neu und anders? Werde ich die Veränderungen beim Lesen merken? Ist sie als Geschenk zu empfehlen?  Der Vortrag will aufzeigen, was hinter den zahlreichen Veränderungen steckt. Anhand von konkreten Beispielen wird die Revision begründet, auch die Grundzüge der  Bearbeitung werden aufgezeigt. Wo es aufschlussreich ist, werden die Textstellen mit der Lutherbibel 2017 verglichen. Der Vortrag im Pfarrheim in der Albert-Schweitzer-Straße 2 beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. (13.01.2018, Dill)

Aussendung der Sternsinger 2018 in St. Otto
06. 01. 2018 - „Die heil’gen drei König‘ mit ihrigem Stern …..“
Am 6. Januar um 11 Uhr waren sie ausgezogen, die Sternsinger von St. Otto, mit Kronen und Turbanen sowie langen Roben unverkennbar als Königinnen und Könige gekleidet. Der Frauenkreis von St. Otto hatte einen größeren Beitrag zur Erneuerung der Kostüme geleistet. 16 Mädchen und Buben im Alter von acht bis dreizehn Jahren zogen in drei Gruppen durch die Straßen der Pfarrei, klingelten an den Türen, sangen, trugen ihr Anliegen in Gedichtform vor und schrieben den Haussegen über die Türen. Heuer wurde unter dem Leitwort „Segen bringen – Segen sein – Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ gesammelt. Im Familiengottesdienst abends um 18.30 Uhr wurden die Sternsinger in der St.-Otto-Kirche willkommen geheißen und feierten die Eucharistie mit; Pater Jis Mangaly erzählte kurz über Kinderarbeit in Indien. Über das beachtliche Ergebnis von € 2.200,--, das die Sternsinger nach acht Stunden Einsatz gesammelt hatten, herrschen in der Pfarrei große Freude und Dankbarkeit.


Ältere Presseinformationen finden Sie noch in unserem Archiv