Pfarrverband Schnaitsee

Mariä Himmelfahrt Schnaitsee | St. Leonhard am Buchat| St. Martin Waldhausen

Katholische Kinderkrippe "Kleine Igel"

Kikri innen
Zum Wohlfühlen

Katholische Kinderkrippe
"Kleine Igel"

Die Kinderkrippe ist untergebracht im Untergeschoss des Ostflügels der Grund- und Mittelschule mit eigenem Eingang von Osten her. Sie verfügt über einen eigens abgegrenzten Außenbereich.
   
Im Krippenjahr 2017/18 besuchen uns tageweise insgesamt 21 angemeldete Kinder (14 Kinder am Tag). 14 neue Kinder, werden wir bis März immer wieder bei uns eingewöhnen. Die Gruppe stellt sich zusammen aus 14 Mädchen und 7 Jungen im Alter von 10 Monaten und 3 Jahren.

Kikri-Team am 2017-09
Links: Nicol Resch (vormals Mendrela) Mitte: Carina Wölflmaier, rechts: Rita Kirmaier-Klier

Das Kinderkrippen-Team

Das Team ab 04.September 2017:
Leitung von Kinderhaus ist Alexandra Freund (Mittagsbetreuung), Gruppenleitung der Kinderkrippe und stellvertretende Leitung Rita Kirmaier-Klier, pädagogische Fachkraft in der Kinderkrippe Carina Wölflmaier, pädagogische Ergänzungskraft Nicole Resch. Unterstützt wird das Team in neuen Krippenjahr von Johanna Hell (SPS2) Praktikantin.
Hell Johanna

Ich bin die neue Praktikantin

Johanna Hell stellt sich vor:
Liebe Eltern der kleinen Igel, ich heiße Johanna, bin 17 Jahre alt und wohne in der Gemeinde Babensham. Letztes Jahr absolvierte ich mit Erfolg mein erstes Ausbildungsjahr im Kindergarten St. Martin in Babensham. Jetzt freue ich mich auf mein zweites Ausbildungsjahr in der Kinderkrippe „Kleine Igel"! In meiner Freizeit bewege ich mich gerne und verbringe diese auch mal gerne an der frischen Luft. Außerdem singe ich und spiele mit Freude Gitarre. Am Wochenende treffe ich mit meinen Freunden und gehe gemeinsam mit ihnen aus.
Letztendlich hoffe ich und freue ich mich auf ein tolles und erfolgreiches Jahr mit ihnen und ihren Kindern.

Krabbel-GD

Wichtiger Hinweis zum Buchen von Kinderkrippen-Plätzen

Wie sich durch die Anmeldung in unserer Einrichtung herausstellte, bzw. bekamen wir von einigen Eltern das Feedback, dass Sie esnicht wussten, dass die Kinderkrippe auch tageweise buchbar ist. Somit wollen wir Euch darüber informieren, dass die Krippe auch tageweise gebucht werden kann, es sollten mindestens 2 Tage sein. Zum Beispiel, Frau Maier will Montag und Mittwoch arbeiten, benötigt den Platz von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr, sie bucht zusätzlich noch den Donnerstag, da sie gerne einen Tag für Haushalt usw hätte. Dies kostet Frau Maier im Monat 120€, dazu kommen noch 3,50€ Spielgeld und eventuell 3€ pro Mittagessen. Bei weiteren Fragen könnt ihr Euch gerne an die Gruppenleitung Rita Kirmaier bzw. an das Krippenteam wenden unter der Telefonnummer 08074/9179831 (Mo. – Fr. von 7.30 Uhr bis 15 Uhr).
Gerne dürfen Familien die sich noch unschlüssig sind, bei uns hospitieren, das heißt sie dürfen gerne einen Vormittag in unserer Einrichtung verbringen um sich einen Einblick zu verschaffen.

Hier erfahren Sie die Kosten für einen Kinderkrippenplatz

Ein Rechnungsbeispiel für Ihre Entscheidung:
Buchungszeit an zwei Tagen von 08:00 – 12:30 Uhr
Pro Tag werden folglich 4,5 Stunden gebucht. Insgesamt verbringt das Kind somit pro Woche 9 Stunden in der Einrichtung. Diese 9 Stunden geteilt durch 5 Wochentage ergibt die Stundenzahl 1,8. Daraus errechnet sich der zu zahlende Beitrag von 100 Euro (1-2 Stunden).

Zusätzliche Kosten:
- monatlich 3,50 € Spielgeld
- gewünschtes Mittagessen pro Mahlzeit 3,00 €
- Geschwisterermäßigung beträgt 10,00 €


Wichtige Infos über die "Kleinen Igel"

Eingewöhnung
Zum Start des neuen Krippenjahres werden in den nächsten 2 Wochen acht neue Krippenkinder im Alter von 1-2 ½ Jahren bei uns in der Einrichtung eingewöhnt. Um die Eingewöhnung den Kindern zu erleichtern, steht jedem Kind eine feste Bezugsperson zur Seite.  

Räumliche Änderungen
Auf Grund unserer Hygienevorschriften, erweiterten wir unsere Garderobe. Somit hat jedes Kind ein eigenes Fach und seinen eigenen Garderobenplatz. Vielen Dank an Phillip Obermaier der eine tolle Arbeit leistete.
Auch unser Gruppenraum bekam den ersten neuen „Schlief“ von der Firma Liegl. An einer Wand hängen 2 neue grüne Holzwände die wir frei gestalten können, an einer befestigten wir unseren Igel – Geburtstagskalender.
Pädagogische Arbeit
Das Thema „Farben“ wird uns das ganze Jahr über begleiten.
Immer wieder werden wir uns mit dem Konzept von Emmi Pikler und Maria Montessori auseinander setzen und Ideen daraus ziehen.

Unterstützung in der Kinderkrippe
Herzlich willkommen heißen wir Johanna Hell in unserer Einrichtung. Sie unterstützt uns für ein Jahr als SPS 2 Praktikantin.
Voraussichtlich planen wir Mitte Oktober einen Kennenlern-Elternabend und Anfang Oktober eine Erntedankfeier.

Bilder aus dem Alltag

Kikri Kollage 2017-02

Gib mir deine Hände

Infos über die Kleinen Igel

Vorteile einer Kinderkrippe
Das Kind in eine Krippe zu geben hat viele Vorteile. Die Erzieher und Erzieherinnen sind pädagogisch ausgebildet und arbeiten daher in strukturierten Tagesabläufen. Sie fördern die Entwicklung des Kindes und bringen ihm von Klein auf gewisse Normen und Regeln bei. In der Krippe wird es außerdem nie langweilig. Dort kann das Kind mit anderen Kindern in Kontakt kommen und so seine sozialen Kompetenzen, wie Hilfsbereitschaft und Konfliktlösungen, stärken. Erzieher und Kinder geben dem eigenen Kind in gleichem Maße Anregungen und Kommunikationsmöglichkeiten. Das Angebot an Spielmaterialien und Bewegungsmöglichkeiten ist viel höher, als daheim. So kann sich der Schützling ausgiebig austoben und beschäftigen.
Eine frühe Fremdbetreuung von Kleinstkindern ist grundsätzlich etwas Gutes oder Schlechtes. Vielmehr hängt dies immer von der Qualität der Einrichtung und der Fachkräfte ab, die diese Betreuung leisten.
Ein Tag in unserer Krippe:
A usprobieren
B eziehungsvolle Pflege
G emeinsames Erleben
E infühlsam/emotional
F antasievoll
H errlich herzlich
K indgerechte Angebote
L ustig
M usikalisch
Z eit zum Entdecken

„Arche Noah“ - Ein Name als Programm

Unsere Kinderkrippe will eine Gemeinschaft sein, in der jedes Kind in seiner Einzigartigkeit einen Abschnitt seines Lebens verbringt. Es lernt darin seinen Platz in der Gemeinschaft zu finden und sich selbst sowie die Anderen in ihrer Andersartigkeit wahrzunehmen, zu tolerieren und zu akzeptieren.
 
Pädagogische Arbeit
Die Kinderkrippe ist für das Kind die erste außerfamiliäre Gemeinschaft.
Hier lernt es gleichaltrige Kinder sowie Erwachsene Bezugspersonen kennen.
Es wird zum gemeinsamen Tun eingeladen und zur gegenseitigen Hilfe angehalten.
Oft regt das Spiel des Kindes ein anderes Kind an, sich zu beteiligen- Kontakte werden geknüpft, neue Beziehungen eingegangen. Materialien, Spielsachen als auch die Aufmerksamkeit werden geteilt.
Es kann unter Aufsicht seine erlernten Fähigkeiten erproben, Grenzen austesten, experimentieren und Erfahrungen sammeln.
Das Kind lernt seine eigenen Persönlichkeitsmerkmale kennen, Beziehungen sowie Bindungen aufzubauen sowie sich mit seiner Umwelt aktiv auseinander zu setzen.

„Und ich habe viel über die Kinder nachgedacht, die mit ihren weißen Kieseln spielen und sie verwandeln:
Sieh doch, sagen sie, dort marschiert ein Heer
und dort sind die Herden:
Der Vorübergehende aber, der nur Steine sieht,
weiß nichts vom Reichtum ihrer Herzen“.

Antoine de Saint-Exupéry
Mit einem Klick auf die folgenden Überschriften erfahren Sie das Wichtigste!

Was benötigen Kinder unter 3 Jahren

In den ersten 3 Lebensjahren lernen Kinder so schnell,
so intensiv und so umfassend wie nie wieder in ihrem ganzen Leben.
 
  • eine liebevoll, zugewandte sowie verlässliche Bindung zur Bezugsperson
  • das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit
  • Verständnis und Anerkennung
  • Liebe, Harmonie, Zuneigung, Geduld, Vertrauen, Zeit
  • eine klare, sowie Orientierung gebende Struktur im Tagesablauf
  • Rituale und Wiederholungen
  • Freiräume zur Entfaltung der kindlichen Kreativität
  • anregungsreiche Räume sowie Spielmaterial
  • viele altersspezifische Angebote
  • Raum für Bewegung und Rückzugsmöglichkeiten
  • eine respektvolle Sauberkeitserziehung
  • gleichaltrige Spielpartner
     
Resilienz
 
Resilienz bezeichnet die Widerstandsfähigkeit gegenüber Veränderungen, Belastungen oder Stress. Es ist die Grundlage für eine positive Entwicklung, Gesundheit und dem Wohlbefinden.
Ist ein Kind resilient, so gelingt es ihm riskante und plötzlich veränderte Lebensumstände zu meistern.
In der Kinderkrippe wird Resilienz gefördert, indem wir das Selbstwertgefühl des Kindes stärken, es unterstützen, ermutigen und Chancen bieten Verluste sowie Krisen zu bewältigen.
Durch die vertrauensvolle und harmonische Beziehung mit dem Personal, wird eine Atmosphäre geschaffen, in welcher die 1 bis 3 jährigen ihre ersten Erfahrungen mit Stress positiv zu bewältigen lernen.
 
Transition
 
Unter dem Begriff Transition versteht man einen Übergang zwischen dem bereits „gewöhnten“ und dem „Neuen“.
Das Leben hält viele Übergänge für den Menschen bereit z.B. Elternhaus- Krippe, Krippe- Kindergarten, Windel- Sauberkeitserziehung, Füttern- selbst essen…
Bereits in ganz jungen Jahren, mit dem Besuch einer Kinderkrippe, wird der erste Übergang von der Familie in eine Einrichtung für 1 bis 3 jährige erlebt.
Die verschiedenen Übergänge verlaufen bei jedem Kind unterschiedlich.
Bei Kindern sind diese Transitionen mit starken Gefühlen und Emotionen verbunden. Deshalb ist eine intensive Begleitung von Bezugspersonen wichtig.
 
Das Spiel
 
„Wer als Kind nicht spielen lernt, lernt nicht lernen“
                                                                       Unbekannt
Dem Spiel kommt in der Krippe eine sehr große Bedeutung zu.
Es ist die wichtigste Lern- Erfahrungs- und Ausdrucksform.
Das Spiel ist eine Voraussetzung als auch Quelle für die weitere kindliche Entwicklung.
Dabei wird die Welt erkundet, Eindrücke verarbeitet, experimentiert und ausprobiert.
Es ermöglicht dem Kind ganzheitliche Erfahrungen mit sich selbst, mit anderen und der Umwelt zu erleben.
 
Das Freispiel
 
Während des Freispiels können die Kinder selbst entscheiden was, wo, mit wem und wie lange sie Spielen möchten. Sie besitzen die Möglichkeit sich durch die bereit gestellten Spielmaterialien auf ein intensives Spiel einzulassen. Gerade in dieser Zeit entfaltet das Kind seine individuelle Persönlichkeit und vielfältigen Fähigkeiten.
 
Gezielte pädagogische Angebote
 
Unter gezielten Angeboten verstehen wir alle Aktivitäten die zielgerichtet von den pädagogischen Fachkräften geplant und vorbereitet sind. Während des Angebotes findet eine spezifische Förderung statt. Es wird an den Stärken der Kinder angesetzt und alters- sowie entwicklungsentsprechend gearbeitet, um eine Über- oder Unterforderung zu vermeiden. In den gezielten Angeboten werden separate Themen bearbeitet und so Wissen vermittelt.
Beispiele für gezielte Angebote: Morgenkreis, Bilderbuchbetrachtungen, Turnen, Klanggeschichten, Experimente, Sinnesübungen, Fingerspiele, Kreisspiele, Bewegungsspiele, Rollenspiele, Tischspiele, etc.
Hier zeigen wir die möglichen Bring- und Hol-Zeiten


Wie unser Tag an der Kinderkrippe abläuft sehen Sie hier


Unsere Mitarbeiter


Kalender-Logo

Krippenkalender und Schließtage

Auf dem Kalender ersehen Sie die Tage an denen geschlossen ist, wann Feste und Veranstaltungen stattfinden und wann die Belegschaft auf Schulungen ist. Bitte rote Überschriften anklicken
Den Schließtagen können Sie entnehmen an welchen Tagen die Kinderkrippe geschlossen ist

Leitung

Alexandra Freund


Kontakt
Kath. Kinderkrippe
„Kleine Igel“
Kirchensurer Straße 29
83530 Schnaitsee
Tel. 08074 - 91 79 831
 
E-Mail:
kinderkrippe@schnaitsee.de


Neuer Träger der Einrichtung
Statt der Katholischen Kirchenstiftung Mariä Himmelfahrt Schnaitsee
ist künftig zuständig

Kirchenstiftung St. Laurentius Obing
vertreten durch
Pfarrer David Mehlich
Kienberger Str. 1
83119 Obing
Telefon 08624 – 2201