Pfarrei
St. Georg Ruhpolding

Kindergarten St. Irmgard Aktivitäten und Aktuelles im Kindergartenjahr 2017/2018


Stellenanzeige

Kindergarten St. Irmgard Ruhpolding
 
Wir suchen
 
zum 1. September 2018 eine/n
 
Erzieher/in
als
ständig stellvertretende Leitung
für ca. 25-30 Std. pro Woche
 
Bewerbungen erbeten an:
Kindergarten St. Irmgard, Branderstraße 7b
83324 Ruhpolding, Telefon 08663-1803
st-irmengard.ruhpolding@kita.erzbistum-muenchen.de


Anmeldung Kindergartenjahr 2018 / 2019

So ein Kindergartenjahr vergeht für uns oft wie im Flug und daher findet auch schon für alle interessierten Ruhpoldinger  am Dienstag, den 06.März 2018 ein Informationsabend um     19.30 Uhr im Turnraum des kath. Kindergarten St. Irmgard statt. Wir bieten an diesem Abend eine PowerPoint Präsentation über unser Haus, Hausführungen und den Austausch mit dem Personal an. Bei Interesse schauen Sie doch einfach an diesem Abend vorbei.
Ansonsten ist die offizielle Anmeldung für das Kindergartenjahr 2018 / 2019 am Montag 12. März von 9.00 Uhr bis 15.30 Uhr und am Mittwoch 14. März von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr hier im Kindergarten möglich.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Närrisches Treiben im Kindergarten

gisela2
Im Februar war bei uns so Einiges geboten. Zu Beginn des Jahres haben wir für unsere Mama`s und Papa`s einen 1. Hilfe Kurs am Kind angeboten, den das Rote Kreuz durchgeführt hat. Wir hätten uns gewünscht, dass das Interesse größer gewesen wäre.
Der Faschings-Pfarrgottesdienst zum Thema „Hinter die Masken schauen“ wurde von den Kindern der Tiger- und Mäusegruppe gestaltet. Der Elternbeirat hat wieder für unsere Kinder einen Skikurs organisiert, der bei den guten Schneebedingungen und Wetter viel Spaß gemacht hat. Unser diesjähriges Faschingsthema lautete „Rund um Otfried Preußler“ und somit haben seit Wochen die kleine Hexe und das kleine Gespenst in unserem Kindergarten Einzug gehalten. In den einzelnen Gruppen wurde eines der Bücher gelesen und passend dazu verschiedene Angebote in den unterschiedlichen Entwicklungsbereichen durchgeführt. Den Höhepunkt erreichte die „närrische Zeit“ am unsinnigen Donnerstag mit unserem legendären Faschingszug durch`s Dorf zur Gemeinde, wo wir uns mit den Eltern und der 2. Bürgermeisterin Frau Dr. Ulrike Pfeifer zum gemeinsamen Umtrunk getroffen haben. Da alle ganz toll zum „Fliegerlied“ und „Tschu tschu wa“ getanzt haben, gab`s zur Belohnung „Süßes“.
Weiter ging`s am Freitag mit unserer großen Faschingsparty und lustigen Spielen im Kindergarten. Herr Pfarrer Stangl und Pastoralreferentin Constanze Bär haben uns nach den lustigen Faschingstagen am Aschermittwoch bei einer kleinen Feier im Turnraum das Aschenkreuz aufgelegt und uns die Fastenzeit nähergebracht.
A.W.

Spiel ist keine Spielerei!

Spiel ist der Hauptberuf eines jeden Kindes. Wenn ein Kind genügend spielt, trägt es Schätze mit sich herum, aus denen es sein ganzes Leben lang schöpfen kann.
Im Spiel können die Kinder in verschiedenen Bereichen Ihre Fähigkeiten entwickeln und daraus lernen.
Im sozial-emotionalen Bereich durch Wahrnehmen und Kontakt zu Anderen. Im grob- und feinmotorischen Bereich durch Bewegung und Auge-Hand Koordination. Der kognitive Bereich wird gestärkt durch Wissensvermittlung im Gespräch.
Spielen unterstützt die Lernfreude im Kind. Neugierde, die jedes Kind besitzt, ist die Voraussetzung zum Lernen.
Durch verschiedene Spielbereiche im Kindergarten können die Kinder ihre jetzigen Bedürfnisse ausleben. Sie können den Spielpartner, den Spielort und die Spielzeit selbst bestimmen.
Da das Lernen beim Spielen eher unsichtbar geschieht und es für den Außenstehenden nicht unmittelbar erkennbar ist, fällt es vielen Erwachsenen schwer, Freispiel als Phase des Lernens anzuerkennen. Für das Jahr 2018 wünscht der Kindergarten viele schöne Lernerfahrungen im Spiel.
Noch ein Temin: Am 28.Januar gestalten die Tiger-und Mäusegruppe den Gottesdienst in der Kirche, zum Thema „hinter die Masken schauen“, zu dem alle herzlich eingeladen sind.
GN

Nachrichten aus dem kath. Kindergarten „St. Irmgard“

Ja da gab es ein großes „Hallo“, als die Kinder diese Woche am Morgen in den Kindergarten kamen und da stand es … ein riesengroßes, neues Holzpferd. Wo kam das denn auf einmal her? Die Kinder vermuteten, dass es vielleicht der Nikolaus mitgebracht hat, oder vielleicht doch schon das Christkind?
Weit gefehlt. Durch unseren Fachdienst „die Pusteblume“ kamen wir auf Umwegen zu diesem neuen Pferd.  Die Nähe am Pferd und der Umgang mit dem Pferd unterstützt die persönliche Entwicklung von Kindern im sozialen, kognitiven und motorischen Bereich. Leider haben jedoch immer weniger Kinder in unserer Gesellschaft die Möglichkeit, Pferde unmittelbar zu erleben und mit ihnen zu lernen. Um den Wert des Pferdes für den Menschen und die Gesellschaft zu verdeutlichen, wurde der gemeinnützige Verein „Pferde für unsere Kinder e. V.“ im Juni 2015 durch fünf Initiatoren aus der Pferdebranche gegründet. Ziel des Vereins ist es, Kinder wieder mehr in Berührung zum Pferd zu bringen und diese bereits im Vorschulalter für Pferde zu begeistern. Um dieses Ziel langfristig zu erreichen sollten als Startprojekt 10.000 Holzpferde in ganz Deutschland ihren Weg zu den Kindern finden, so kam tatsächlich doch eines dieser Holzpferde auch nach Ruhpolding und wurde offiziell an die Kinder von Verena Thiel, einer Mitarbeiterin der Firma Vetoquinol, übergeben.
Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, dass wir unseren Stall für „Steckenpferde“ um einen Neuzugang erweitern konnten, denn auf diesem neuen Holzpferd kann man sogar zu zweit sitzen.
nikolaus_Home
Nikolaus
Die nächste Überraschung erlebten die Kinder am 6. Dezember, als wir beim Spazierengehen an der Schützenkapelle vorbeikamen. Wir hatten uns rund um die Schützenkapelle aufgestellt, um ein paar unserer aktuellen Nikolaus- und Weihnachtslieder zu singen, als auf einmal die Tür der Kapelle aufging und ein wunderschöner, großer Nikolaus herauskam. Einige der Kinder waren so erstaunt, dass sie auch gleich das Singen vergaßen. Große, runde Kinderaugen in der ganzen Runde…..
Natürlich hatte der Nikolaus auch den einen oder anderen Rat für die Kinder, besonders wenn es ums Aufräumen geht. Wir nahmen uns natürlich alle Ratschläge sehr zu Herzen und so bekamen wir nach einem Nikolausgedicht auch für jede Kindergartengruppe einen Sack mit Kleinigkeiten geschenkt. Der Nikolaus verabschiedete sich von uns, versprach im nächsten Jahr wiederzukommen und verschwand im Schnee. Nicht schnell genug konnten wir für die Kinder in den Kindergarten zurückkommen, um in die Säcke zu schauen. Auf dem Rückweg meinte dann ein Kind so nett:“ Gell, das war der echte Nikolaus“!
Hoffentlich sehen wir den Nikolaus im nächsten Jahr dann wieder……
Unser diesjähriger Weihnachstbazar am 14. und 15. Dezember war ein voller Erfolg. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Elternbeirat und den fleißigen Helfern und Bastlern, ohne welche der Bazar nicht stattgefunden hätte.
Mit unseren gruppeninternen Weihnachtsfeiern schließen wir dieses Jahr ab und wünschen allen Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, schöne Ferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Am 08.01.2018 starten wir wieder in eine neues, aufregendes Jahr.
R.Ü.        
Kindergarten Bazar
Unser diesjähriger Weihnachstbazar am 14. und 15. Dezember war ein voller Erfolg. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Elternbeirat und den fleißigen Helfern und Bastlern, ohne welche der Bazar nicht stattgefunden hätte.
Mit unseren gruppeninternen Weihnachtsfeiern schließen wir dieses Jahr ab und wünschen allen Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, schöne Ferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Am 08.01.2018 starten wir wieder in eine neues, aufregendes Jahr.
 
R.Ü.
Oma & Opa Tag
Ein weiteres Highlight im Dezember war auch noch unser Oma & Opa Tag im Kindergarten.
Jede Gruppe bereitete diesen Vormittag ganz persönlich vor.
So wurden z.B. Plätzchen gebacken, ein Gedicht gelernt oder Lieder eingeübt und am Vormittag zum Besten gegeben.
Die Zeit verging wie im Fluge und am Strahlen, nicht nur der Kinderaugen, konnte man ablesen, dass es den Kleinen und Großen sichtlich viel Freude bereitet hat, einmal gemeinsam im Kindergarten zu Spielen.
                                                                                                                                             B.W.

Oh du fröhliche…

Am Donnerstag den 14. Dezember und Freitag den 15. Dezember 2017 findet von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr bei uns im Kindergarten in der Turnhalle ein Weihnachtsbasar statt. Wir möchten Sie dazu herzlich einladen, bei Punsch und stimmungsvoller Musik die liebevoll gebastelten Dekorationen der Kinder anzusehen, die sie natürlich auch käuflich erwerben können. Der Erlös kommt wie immer den Kindern zu Gute.

Wer ist eigentlich dieser St Martin?

Auch dieses Jahr fand bei uns im Kindergarten der Martinszug statt. Mit unseren selbstgebastelten Sternlaternen erhellten wir die dunkle Nacht.
Begleitet von Musik und unseren Liedern ritt allen voran ein Reiter auf seinem Pferd, der einen prachtvollen Mantel trug und St. Martin darstellte.
KiGa St. Martin
Aber wer war denn eigentlich dieser heilige Martin?
Eigentlich hieß er Martinus von Tours und wurde 316 in Savaria (im heutigen Ungarn) geboren, dass damals zum römischen Reich gehörte. Sein Vater war ein römischer Offizier und deswegen musste auch Martin, gegen seinen Willen, zum Militär. Schon mit 15 Jahren wurde er als Leibwache bei Kaiser Konstantin eingestellt.
Während seiner Zeit als Soldat trug sich die bekannte Geschichte zu, die wir heute noch im Lied „St Martin“ besingen. An einem eiskalten Tag im Winter traf Martin vor dem Stadttor auf einen armen Mann, der nur mit Lumpen bekleidet am Boden kniete und um Hilfe bat. Martin hatte außer seinen Waffen und seinem Mantel nichts bei sich, was er ihm geben hätte können. So nahm er kurzerhand sein Schwert und teilte den Mantel in der Mitte durch und gab eine Hälfte dem Bettler. In der folgenden Nacht hatte Martin einen Traum: Ihm erschien Jesus, bekleidet mit dem halben Mantel, den er dem Bettler gegeben hatte. Jesus dankte ihm für die gute Tat. Von da an war Martins Leben ganz vom christlichen Glauben geprägt. Er trat aus dem Militär aus, ließ sich taufen und gründete ein Kloster. Als ein neuer Bischof von Tours gesucht wurde, waren sich die Leute schnell einig, dass es Martin werden sollte. Aus Bescheidenheit und Respekt vor dem hohen Amt soll er sich in einem Gänsestall versteckt haben, um dieser wichtigen Aufgabe zu entgehen. Doch die Gänse verrieten Martin mit ihrem lauten Geschnatter. Und so wurde er letztendlich doch zum Bischof ernannt. Martin lebte jedoch in seiner Bescheidenheit weiter. Er war ein Mensch, der nicht lange überlegte, sondern handelte und half. St Martin starb im November 397 im Alter von 81 Jahren. Bestattet wurde er am 11. November, dem heutigen Martinstag.
 
S.O.

Wenn die Blätter fallen….

Kindergarten Herbst
Wie sich in der Herbstzeit die Natur wandelt, hat sich auch bei unseren Kindern einiges verändert.
Während den letzten Wochen haben wir, die Kinder und Erwachsenen vieles erlebt.
Im September kamen unsere Vorschulkinder in die Schule und viele neue Kindergartenkinder begannen eine tolle, spannende und lustige Zeit im Kindergarten.
Während unserer derzeitigen „Eingewöhnungszeit“ fanden unsere Kinder neue Freunde und die  Vorschulkinder übernahmen für unsere neuen Kinder sogenannte „Patenschaften“, um somit in den verschiedenen Situationen ( z.B. Wo finde ich was? Hilfestellung beim Anziehen, bei Spaziergängen als Schutzfunktion immer auf der Straßenseite am Bürgersteig zu gehen, u.v.m.), eine Unterstützung zu sein.
Neben dem normalen Kindergartenalltag, erlebten unsere Kinder und auch wir Erwachsene einige Besonderheiten, wie den Zahnarztbesuch von Dr. Keubler, das Kennenlernwandern zu verschiedenen Zielen (Moar-Alm, Zirnbergalm, Brandler-Alm, Schwarzachenalm , Raffner-Alm) und einen Elternabend mit Elternbeiratswahl.
An dieser Stelle bedanken wir uns für die wertvolle Unterstützung bei unserer Arbeit im Kindergarten.
So wie sich unsere Natur immer wieder ändert, verändert sich und entwickelt sich mehr und mehr im Kindergarten, bzw. bei den Kindern…! Wir freuen uns auf alles, was wir während der kommenden Kindergartenzeit noch erleben und erfahren dürfen!
Dazu singen wir immer wieder gerne unser Lied:“ Wir Kindergartenkinder, wir sind vergnügt und froh und wünschen nur das Eine, es bliebe immer so! Hei di, hei da, hei di, hei da, wir Kindergartenkinder, wir sind da, ha, ha!“
In diesem Sinne wünschen wir uns allen eine wundervolle Herbstzeit!
 
K.B.