St. Peter

Petersplatz 1, 80331 München, Telefon: 089-21 02 37 76-0, E-Mail: St-Peter.Muenchen@ebmuc.de
Weihnachtsmarkt am Rindermarkt

Liebe Pfarrangehörige und Freunde der Münchner Peterskirche,

das „Marianische Jahr“ in der Stadtpfarrei St. Peter geht mit dem 31. Dezember 2017 zu Ende. Das Doppeljubiläum „100 Jahre Einführung des Hochfestes Patrona Bavariae“ und „100 Jahre Marienerscheinungen in Fatima“ waren und sind in der Tat Anlaß und Grund genug, Maria als Schutzfrau Bayerns und der gesamten Welt zu ehren und sie in Dankbarkeit und Liebe erneut um ihre Hilfe und ihren Beistand zu bitten - sowohl in unseren persönlichen Anliegen und Sorgen, als auch in den drängenden Anliegen von Kirche und Welt.
Es war sehr schön und ermutigend, gerade an den marianischen Fest- und Gedenktagen erleben zu dürfen, wie viele in diesem Jahr in St. Peter in das Lob Mariens mit neuer und erneuerter Liebe einstimmten und zu ihr als „Hilfe der Christen“ im vertrauensvollen Gebet Zuflucht nahmen.
Auch nach Beendigung des Marianischen Jahres soll natürlich in der Pfarrkirche und in der Pfarrei St. Peter das Lob der Gottesmutter nicht geringer werden oder gar ansatzweise verblassen. Als äußeres Zeichen der beständigen Liebe und Verehrung sollen am Gnadenaltar der Gottesmutter weiterhin untertags die Altarkerzen entzündet werden und soll auch die kleine Flamme in der blauen Marienampel vor ihrem Bildnis rund um die Uhr unaufhörlich weiter brennen – sozusagen als ein „Gebet ohne Worte“, das von uns allen und von  jedem von uns an sie gerichtet wird.
So soll St. Peter bleiben und immer mehr werden, was es über so viele Jahrhunderte in herausragender Art und Weise war: Ort und Stätte einer besonderen Verehrung der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria und der vielfach bezeugten Gnadenerweise der himmlischen Königin an so viele ihrer Verehrerinnen und Verehrer.

Im gemeinschaftlichen und privaten Gebet und in der Vielfalt der anderen tradierten Formen der Marienverehrung soll unser Vertrauen auf ihre Fürsprache also auch weiterhin einen lebendigen Ausdruck finden - gemäß dem berühmten Ausspruch des hl. Bernhard von Clairvaux:
„De Maria numquam satis“ – „Von Maria nie genug“.

Jedes Gebet wird von ihr gehört und „bewirkt“ etwas - wann und wo und wie auch immer…
Und kein Gebet und kein Zeichen der Liebe zu ihr ist vergebens…
In dieser Zuversicht grüßt Sie alle von Herzen und wünscht Ihnen den reichen Segen Gottes und ein gutes Hinübergehen in das neue Jahr 2018 – an der Hand Mariens und „unter ihrem Schutz und Schirm“.

Ihr
Hans-Georg Platschek
Domkapitular
Stadtpfarrer von St. Peter
Herzlich Willkommen in unserer Pfarrei St. Peter.