Katholische Pfarrgemeinde St. Augustinus

Pfarrverband TruderingSt. Augustinus und St. Franz Xaver

Orgel

Die Orgel wurde 1965 von der Münchner Orgelfirma Carl Schuster und Sohn im "Romantischen Stil" erbaut. Die 41 Register sind verteilt auf Hauptwerk, Positiv, Schwellwerk und Pedal. Am 25. Oktober 1965 stellte Prof. Heinrich Wismeyer das Instrument im Rahmen eines Konzertes der Gemeinde vor. Der große Hagel (1984) setzte dem Instrument sehr zu, so dass häufige Reparaturen durchgeführt werden mussten. Durch Feuchtigkeit, Schmutzeinwirkung und große Temperaturschwankungen blieb die Orgel sehr störanfällig.
Orgel
Nach Besichtigung der Orgel im Jahre 1998 empfahl der Orgelsachverständige der Erzdiözese München und Freising Karl Maureen in einem Gutachten der Gemeinde, die Orgel im Zuge der Kirchenrenovierung zu reinigen, die technische Anlage zu überholen und darüber hinaus die klangliche Entfaltung im Kirchenraum neu auszurichten.

Nach Prüfung von drei Angeboten von verschiedenen Orgelbauern erteilte die Kirchengemeinde Orgelbaumeister Jean-Paul Edouard aus Hugelfing den Auftrag, die Orgel von St. Augustinus zu restaurieren.
Die Arbeiten umfassten neben der Reinigung und Sanierung des Werkes die Erhöhung des Winddruckes, den Austausch von Registern, die Umstellung von Pfeifenreihen, die Ummantelung des Schwellkastens mit Dämmmaterial und Massivholzplatten und die klangliche Ausrichtung im Kirchenraum (Intonation). Nach Beendigung der Arbeiten stellte Wolfgang Hörlin, Dozent an der Münchener Musikhochschule das Instrument im Rahmen eines Festgottesdienstes der Gemeinde mit heiterer Orgelmusik vor.

Aufgrund der Disposition und der klanglichen Erscheinung ist die große Orgel von St. Augustinus prädestiniert für das sinfonische Repertoire der deutschen Romantik.

Disposition

Pedal
1. Prinzipal 16‘
2. Subbass 16‘
3. Oktavbass 8‘
4. Flöte 8‘
5. Choralbass 4‘
6. Feldflöte 2‘
7. Mixtur 2 2/3‘
8. Posaune 16‘
9. Trompete 8‘
10. Fagott 16‘



Positiv

21. Holzgedackt 8‘
22. Rohrflöte 8‘
23. Singendprinzipal 4‘
24. Blockflöte 4‘
25. Waldflöte 2‘
26. Quinte 2 2/3‘
27. Zimbel 1‘
28. Terz 1 3/5‘
29. Krummhorn 8‘
30. Tremulant
Hauptwerk
11. Bourdon
16‘
12. Prinzipal 8‘
13. Rohrflöte 8‘
16. Flute harmonique 8‘
15. Oktav 4‘
16. Offenflöte 4‘
17. Oktav 2‘
18. Clairon 4‘
19. Mixture 2‘
20. Trompete 8‘


Schwellwerk

31. Harfenprinzipal 8‘
32. Metallgedackt 8‘
33. Weidenpfeife 8‘
34. Weitprinzipal 4‘
35. Koppelflöte 4‘
36. Voix céleste 8‘
37. Flöte 2‘
38. Sesquialter 2 2/3‘
39. Plein jeu 1 1/3‘
40. Englisch Horn 16‘
41. Oboe 8‘
42. Rohrschallmai 4‘
43. Tremulant
Spielhilfen

  • Walze
  • 2 freie Kombinationen
  • Tutti

Truhenorgel

Seit dem Kirchweihfest 2007 ist die Pfarrei auch in Besitz einer Truhenorgel, die im vorderen Bereich der Kirche aufgestellt ist und besonders bei Veranstaltungen der Kindermusik, aber auch bei anderen liturgischen Feiern in kleinerer Form (Taufe, Werktagsgottesdienst, Gottesdienste mit kleinem Chor) eingesetzt werden kann.
Truhenorgel
Truhenorgel der Pfarrei St. Augustinus
nach barockem Vorbild von Henk Klop, Niederlande

Gehäuse Kirschbaum
Untertasten mit Ebenholzbelag
Obertasten Pflaume
Pfeifen aus Zedernholz und Birne

Disposition:
Gedackt 8’ Baß/Diskant
Flöte 4’ Baß/Diskant
Prinzipal 2’ Baß/Diskant
Quinte 2 2/3’ Diskant