Kath. Pfarrgemeinde St. Franz Xaver

81825 München, Sonnenspitzstraße 2 | Pfarrbüro Vogesenstraße 18 Tel. 43630280 | PV Trudering - St. Augustinus und St. Franz Xaver

Weihnachten für alle

Pakete für Menschen mit geringem Einkommen
Für diese Menschen möchte nun die Pfarrei St. Franz Xaver wieder Weihnachtspakete verschenken. Im letzten Jahr waren die Empfänger der Pakete sehr bewegt: „Viele strahlende Gesichter, manche Tränen der Freude durfte ich erleben,“ erklärte einer der Paketboten des letzten Jahres. Sehr herzlich bitten wir Sie wieder um ihre Großherzigkeit.

Sie können Ihre Bereitschaft im Pfarrbüro telefonisch anmelden. Sie erhalten dann eine Nummer und die Daten eines Haushalts: Personenzahl und weitere Angaben, soweit sie uns bekannt sind. Sie packen Ihr Paket, bringen deutlich lesbar die Nummer darauf an und bringen es dann in die Kirche. In das Paket könnten Sie zum Beispiel Hygieneartikel, Süßigkeiten, bei Kindern Schulsachen oder Spielsachen, Kleidung (neuwertig) Handtücher, Bettwäsche oder auch Lebensmittel für einen schönen heiligen Abend (nur konserviert, wir können nicht kühlen!) legen. Wir werden die Pakete dann an die Empfänger weiterleiten.

Gründe für die schwierige Situation sind vielfältig: Die Wirtschaftskrise, aber auch manche individuellen Katastrophen bringen Menschen in eine schwierige materielle Lage: Die Sozialhilfe verhindert einen völligen Absturz, ist jedoch mit 359 Euro für eine Person sehr knapp bemessen, weil davon neben dem Essen auch Kleidung, Fahrtkosten und alles andere bezahlt werden müssen. Lebenspartner im gleichen Haushalt erhalten nur 316 Euro. „Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel,“ sagt der Volksmund dazu.

Besonders schwierig ist die Lage der Kinder! Selbst bei uns in München leben fast 12 % der Kinder in Sozialhilfe-Familien. Ein Kind bis zum 6. Lebensjahr erhält 215 Euro, danach 251 Euro und nach dem 14. Geburtstag 287 Euro. Das ist gerade bei Kindern, denen die Hosen schnell zu kurz oder die Schuhe zu eng werden, extrem knapp bemessen. „Ich habe Angst vor jedem Geburtstag: Wenn mein Kind eingeladen wird, kann ich ihm kein Geschenk mitgeben. Wie peinlich. Und wenn mein Kind Geburtstag hat, kann es seine Freunde nicht einladen und für ein Geschenk habe ich auch kaum Geld.“

Die Berg am Laimer Tafel verteilt seit 2001 Lebensmittel, Hausrat und Kleidung an Menschen mit geringem Einkommen, die in Berg am Laim, Trudering und Riem wohnen. Jeder Bezieher muss sich zuerst bei der Caritas einen Bezieherausweis beantragen. Dabei wird das Einkommen geprüft: Maximal darf es Sozialhilfe sein.

Es werden immer mehr Menschen, die um Hilfe bitten. Derzeit werden 300 Haushalte mit über 800 Personen, davon fast 300 Kinder, versorgt. 85 Single-Haushalte sind auch dabei, oft sind es Senioren. Die Kapazität ist aber leider begrenzt. Die einzelnen dürfen jetzt nur noch alle 2 Wochen kommen, damit mehr Menschen unterstützt werden können. Darüber hinaus gibt es einen Warteliste mit 60 Haushalten. So ist ein Bezug erst in einem halben Jahr möglich.

Im Clearinghaus der Stadt München am Drosselweg wohnen Menschen mit geringem Einkommen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Auch hier bringt ein Weihnachtspaket strahlende Augen.

Im Krankenhaus Haar leben Menschen mit psychischen Problemen, manche seit Jahrzehnten. Oft haben sich die Kontakte, auch auf Grund der Krankheit, sehr reduziert. Das Taschengeld reicht nicht für Körperpflegeprodukte oder auch mal einen anderen kleinen Sonderwunsch.