Pfarrei
St. Georg Ruhpolding

"Ein starkes Zeichen zum Jubiläum"

feuer1
feuer2
Wenn viele zusammen helfen, wird es auch etwas! Das bewiesen die vielen entzündeten Feuer rund um den Ruhpoldinger Talkessel am vergangenen Freitag. Das Jubiläum „200 Jahre eigenständige Pfarrei St. Georg“ sollten nämlich nach den Wünschen der Projektgruppe um Pastoralassistent Georg Gruber mehrere Johannesfeuer auf den Bergen leuchten. Und der Wunsch ging auch in Erfüllung. Zum vereinbarten Zeitpunkt um 22 Uhr hatte die Bergwacht Ruhpolding an der Hörndlwand ein Feuer entzündet, die Bergwacht Traunstein an der Bergwachthütte am Unternberg, die Reservisten der Krieger- und Soldatenkameradschaft auf der Wittelsbacher Höhe am Zellerberg und die Miesenbacher Trachtler beim Gasthaus Weingarten, sowie der Pfarrgemeinderat zusammen mit der Kolpingfamilie am Aussichtspunkt Adlerhügel. Doch auch spontan wurden noch zusätzliche Feuer entfacht, so zum Beispiel durch Skiclubmitglieder auf dem Gschwendtboden am Unternberg und durch Reservistenfrauen oberhalb der Brandler Alm. Sehr angetan zeigte sich daher Pastoralassistent Gruber. Vom Talkessel aus gesehen sei es ein „super Bild“ gewesen, sagte er und ergänzte: „Das war ein starkes Zeichen zum Jubiläum“. hab
feuer3
feuer4
Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die am Abend des vergangenen Freitags beim Johannesfeuer rund um Ruhpolding mitgemacht und mitgeholfen haben: Die Bergwacht Ruhpolding und Traunstein, die Reservisten, die Miesenbacher Trachtler, der Pfarrgemeinderat und die Kolpingfamilie und alle, die darüber hinaus ein Feuer entzündet haben. Ein Dank auch an die Grundstücksbesitzer und den Forstbetrieb Ruhpolding, die diese Aktion mit ermöglicht haben. Es war ein beeindruckendes Bild und ein starkes Zeichen in unserem Jubiläumsjahr!