St. Gertrud

Weyprechtstr. 75, 80937 München, Telefon: 089-316946-0, E-Mail: St-Gertrud.Muenchen@erzbistum-muenchen.de
Überschrift
Taize-Symbol
Jeden 2. Dienstag im Monat findet um 19:30 Uhr in der Werktagskirche in St. Gertrud das Taizé-Gebet statt.

Taizé ist ein kleiner Ort im franz. Südburgund. 1940 wurde dort von Frère Roger eine internationale und ökumenische Gemeinschaft gegründet. Zu dieser gehören heute ca. 100 Brüder aus 25 Nationen.
Im Mittelpunkt des Lebens in Taizé stehen die drei täglichen gemeinsamen Gebete. Diese Gebete werden hauptsächlich von Gesängen begleitet. Aber es gibt auch kurze Lesungen aus den Evangelien sowie Gebete.
Gelbe Tücher umgeben den Altar, viele Kerzen werden im Laufe des Gebets um die Ikone herum angezündet.
Die Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Meditatives Singen ohne jede Ablenkung macht bereit, auf Gott zu hören. Alle können im gemeinsamen Gebet in solche Gesänge einstimmen und zusammen ohne engeren zeitlichen Rahmen der Erwartung Gottes Raum geben.
Die Gesänge sind auch eine Hilfe für das persönliche Gebet. Sie bewirken allmählich eine innere Einheit des Menschen in Gott. Während des Alltags können sie unterschwellig weiterklingen und so Gebet und Alltag verbinden.
Leider sind unsere Singstimmen etwas dünn und die Musik muss momentan von einer CD kommen , da es an mitwirkenden Sängern und Musikern (Flöte, Gitarre,o.ä.) fehlt.