Das Äußere

aus Bronze
Der Haupteingang mit dem Portal in Nagelfluh befindet sich an der Westseite der Kirche. Die Eingangstüren – gleich denjenigen auf der Nordseite – sind eine Kostbarkeit. Sie wurden aus einer Mooreiche gefertigt, die im Baugebiet der Inntalautobahn gefunden wurde.
Ebenso bedeutsam sind die Türgriffe dieser Eingangstüren. Sie sind in Form eines Emblems mit Flamme und liegendem Kreuz gearbeitet. An der Innenseite der Türen stellen die Griffe jeweils eine Schnecke mit Haus dar.
Auf der Südseite der Kirche befindet sich die Eingangstüre zur Sakristei, welche beidseitig mit einem Pfau geziert ist.

Links neben dem Haupteingang befindet sich ein Mosaik der Hl. Hedwig, der Kirchenpatronin. das von der Künstlerin Lisbeth Wohrizek gestaltet und am Hedwigsfest 1985 geweiht wurde.

auf dem Kirchturm
Als besonderes Wahrzeichen der St. Hedwigskirche gilt der in Kupfer getriebene
Posaunenengel des Turms
. Er dreht sich auch bei geringem Wind durch entsprechende Lager, die vom Glockenturm aus mit Fett versorgt werden können.