Pfarrei St. Margaret

Erdingerstraße 1, 85570 Markt Schwaben
St-Margaret.Markt-Schwaben@ebmuc.de
08121/223081

Die Primizfeiern der letzten 100 Jahre in der Pfarrei St. Margaret

Unvergessen ist der sog. Wendelsteinpfarrer, Geistl. Rat Korbinian Ostermayr. Er stammt aus einem nahezu 1000 jährigen, ehemals herzoglichen Maierhof aus Haus bei Markt Schwaben. Geboren am 20.11.1868, Priesterweihe zu St. Peter und Paul 1894 in Freising, Primiz zu Schwaben. Er war 43 Jahre “Wendelsteinpfarrer“, auch zu einer Zeit, als es noch keine Bahn auf den Gipfel gab. Er war Ehrenbürger in Markt Schwaben, Priestersenior der Erzdiözese und Ehrenpräses der Kolpingfamilie, der er großzügig die Ostermayr-Villa als Kolpingheim geschenkt hatte. Am 4.12.1959 starb er 91 jährig nachdem er noch 1954 bei voller Gesundheit sein 60 jähriges Priesterjubiläum gefeiert hatte. Er liegt hier begraben und seinen Grabstein ziert das in Stein gehauene Wendelsteinkircherl.
Schon 13 Jahre später folgte in Schwaben die Primiz des H.H. Andreas Rusch, geb. am 28.5.1883, der am 29.6.1907 in Freising zum Priester geweiht worden war. Er war ein Sohn aus der alteingessenen Färbermeistersfamilie Rusch in der Färbergasse. Stationen seines Wirkens waren Rappoltskirchen, Moosinning und Schönberg. Er war 27 Jahre Pfarrer in Unterammergau und Ehrenbürger dieser Gemeinde. In seiner Pfarrei starb er hochbetagt mit 96 Jahren, geliebt und betrauert von seinen Pfarrangehörigen.
Bis zur nächsten Primiz in Markt Schwaben vergingen 25 Jahre. Josef Winhart, geb. 18.2.1907, Sohn der Wagnermeistersfamilie Winhart in der Zinngießergasse, wurde am 29.6.1932 in Freising zum Priester geweiht. Er war tätig in Griesstätt, Vilslern, Hausham und München und nach Kriegsdienst und Gefangenschaft ist er ab 1.9.1948 zum Pfarrer in Niedertaufkirchen bestellt worden. Er starb am 16.9.1989 und ist hier im Elterngrab zur letzten Ruhe gebettet. Seine Primizfeier konnte sich noch voll entfalten mit Festzug und Messfeier im Waxgarten an der Erdinger Straße. Die Nationalsozialisten hatten noch keinen Einfluss. In der Chronik ist vermerkt: Eine große Feier, die Leute kamen von weit her.
Anders verlief 7 Jahre später die Primiz des H.H. Anton Haas, geb. 15.1.1914, Priesterweihe am 25.6.1939, Sohn des Altbürgermeisters Anton Haas, den die Nazis 1933 abgesetzt hatten. Auf Betreiben der Partei geschah, was in der Pfarrchronik sich so liest: Am Sonntag, den 2. Juli, feierte der Neupriester unter größter Anteilnahme des Volkes von nah und fern sein erstes Hl. Messopfer in der Kirche, nachdem die vom Landrat Ebersberg bereits erteilte Genehmigung zur Abhaltung im Freien, an dem schon errichteten Altar, in letzter Stunde widerrufen worden war.... Von privater Seite (kath. Mütterverein) war eine Sammlung für ein Primizgeschenk - eine Stola - veranstaltet worden; dieselbe wurde aber in der Höhe von 200.-RM als verbotene Sammlung polizeilich beschlagnahmt und die 2 Sammlerinnen mit je 25.- RM bestraft „. Die Nazis hatten sogar den Festzug untersagt. Seine Stationen waren Schliersee, München - St. Clemens, Berchtesgaden, Landshut (Stiftsprediger in St. Martin) und ab 1954 Religionslehrer am Gisela-Gymnasium in München. Er starb als Gymnasialprofessor i.R. am 13.10.1987 und ist in Gröbenzell, dem Wohnort eines seiner Brüder, beerdigt.
Nach 10 Jahren feierte H.H. Paul Stich am 3.7.1949 die nächste Primiz in Markt Schwaben. Er stammte aus einer Wehrmachtsbeamtenfamilie, die während des Krieges aus Berlin kommend hier zugezogen war. Die Älteren werden sich noch an das seltene Ereignis erinnern, dass der Neupriester bei seiner ersten Hl. Messe die Trauung seiner Schwester vornahm. Paul Stich wurde Pfarrer in Patrona Bavaria in Oberschleißheim, starb am 7.2.1987 und ist dort bestattet.
52 Jahre nach der Primiz des H.H. Paul Stich wurde der Markt Schwabener Michael Bayer, geb. 12.01.1969, Eltern Jakob und Lydia Bayer in der Bahnhofstraße, am 26.06.1999 in Freising zum Priester geweiht. Er feierte seine Primiz am 27.06.1999 in Markt Schwaben.
Anschließend war er 4 Jahre Kaplan in Teisendorf, Obb. und wurde am 11.10.2003 in sein Amt als Stadtpfarrer von St. Magdalena in Fürstenfeldbruck eingeführt.
Seit 15. September 2010 ist er als Pfarrer im Pfarrverband Moosinning tätig.
Text: Josef Blasi