St. Peter

Petersplatz 1, 80331 München, Telefon: 089-21 02 37 76-0, E-Mail: St-Peter.Muenchen@ebmuc.de

Die Maria-Hilf-Bruderschaft bei St. Peter in München


Als Marianische Liebesversammlung unter dem Titel Maria Hilf ist die Maria-Hilf-Bruderschaft im Jahr 1684 bei St. Peter gegründet worden. Ihr Leitspruch, der in Lateinisch auf dem wunderbaren Gnadenbild des Maria-Hilf-Altars in der Peterskirche zu lesen ist, lautet:
NOS CVM PROLE PIA BENECICAT VIRGO MARIA –
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib!
 
Schon von Anfang an und bereits Jahrhunderte davor ist in der Stadtpfarrkirche St. Peter eine besondere Marienverehrung nachweisbar und zieht sich wie ein roter Faden durch die wechselhafte Geschichte von Kirche und Pfarrei.
 
Die seit 1684 in St. Peter ansässige Maria-Hilf-Bruderschaft sieht sich – in altehrwürdiger und bis heute ungebrochen lebendiger Tradition – der Aufgabe verpflichtet, auf vielfältige Weise die Verehrung der Gottesmutter zu pflegen und zu fördern.
 
Die Mitglieder der Bruderschaft beten für sich selbst um Bewahrung vor allen Übeln der Seele und des Leibes, um den Beistand der seligen Jungfrau in Gefahren und Nöten und eine glückliche Sterbestunde sowie vor allem um den Schutz Mariens für die Kirche und die Bewahrung des katholischen Glaubens.
 
Die Bruderschaft pflegt das Beten des Rosenkranzes und andere marianische Andachts- und Frömmigkeitsformen und feiert dabei auch besonders die Marienfeste und marianischen Gedenktage, die zugleich als Bruderschaftsfeste begangen werden. Im Jahreslauf sind dies folgende (Herren- und Marien-) Feste und Gedenktage, an denen jeweils um 9.30 Uhr ein besonderes Maria-Hilf-Amt der Bruderschaft zu Ehren der Gottesmutter gefeiert wird:
 
Hochfest der Gottesmutter Maria (Namensgebung des Herrn) (1. Januar)
 
Fest Darstellung des Herrn / „Mariä Lichtmess“ (2. Februar)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau in Lourdes (11. Februar)
 
Hochfest Verkündigung des Herrn / „Mariä Verkündigung“ (25. März)
 
„Schmerzhafter Freitag“ (Freitag vor dem  Palmsonntag)
 
Hochfest Maria, Schutzfrau Bayerns / „Patrona Bavariae” (1. Mai)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau in Fatima (13. Mai)
 
Maria, Hilfe der Christen / „Schutzmantelfest“ (24. Mai)
 
Gedenktag Unbeflecktes Herz Mariens (Samstag nach dem 2. Sonntag nach Pfingsten)
 
Fest Mariä Heimsuchung (2. Juli)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel / „Skapulierfest“ (16. Juli)
 
Gedenktag Weihe Santa Maria Maggiore in Rom, / „Maria Schnee“ (5. August)
 
Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel / „Mariä Himmelfahrt“ (15. August)
 
Gedenktag Maria Königin (22. August)
 
Fest Mariä Geburt (8. September)
 
Gedenktag Mariä Namen (12. September)
 
Gedenktag Mariä Schmerzen (15. September)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz (7. Oktober)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau in Jerusalem (21. November)
 
Hochfest Ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria / „Mariä Empfängnis“ (8. Dezember)
 
Gedenktag Unsere Liebe Frau von Guadalupe (12. Dezember)
 
Die Marienmonate Mai und Oktober werden in besonderer Weise durch die tägliche Maiandacht und den täglichen Oktoberrosenkranz der Gottesmutter gewidmet, die die Mitglieder der Bruderschaft in St. Peter oder an anderen Orten verrichten.
 
Jeweils am Sonntag, der dem Festtag Mariä Geburt am nächsten liegt, feiert die Bruderschaft ihr jährliches Hauptfest in der Stadtpfarrkirche St. Peter mit einem Festgottesdienst, bei dem die Mitglieder der Bruderschaft ihre Weihe an die Gottesmutter mit dem Bruderschaftsversprechen erneuern bzw. neuaufgenommene Mitglieder dieses ein erstes Mal feierlich vollziehen.
 
Die Mitglieder der Maria-Hilf-Bruderschaft erhalten einen vollständigen Ablass am Tage der Aufnahme in die Fraternität, einen vollkommenen Ablass in der Sterbestunde und am Hauptfest beim Besuch des Marienaltares am 8. September oder am Sonntag darauf.
Für jedes verstorbene Bruderschaftsmitglied wird nach dessen Ableben eine Seelenmesse gefeiert, sobald das Pfarramt von einem Sterbefall Kenntnis erhält.
 
Die Bruderschaftsmitglieder sind bemüht, auch Gläubige aus ihrem Bekanntenkreis zu einer lebendigen Marienverehrung hinzuführen und anzuleiten sowie diese zum Gebet am Gnadenaltar in St. Peter und zur Mitfeier der Bruderschaftsämter einzuladen.
 
Wenn Sie selbst aus Verehrung der Gottesmutter in die Gebetsgemeinschaft der Maria-Hilf-Bruderschaft eintreten möchten, melden Sie sich bitte in der Sakristei oder im Pfarramt von St. Peter. Von da aus wird dann Ihr Wunsch dem amtierenden Bruderschaftskaplan, zur Zeit Domkapitular Hans-Georg Platschek, zugleich Stadtpfarrer von St. Peter, übermittelt, der dann die weiteren Schritte veranlasst.
 
Als Bruderschaftsbeitrag („Jahresopfer“) werden jährlich 5,00 € erbeten (höhere Spenden sind natürlich willkommen). Die Beiträge und Spenden werden ausschließlich für die Aufgaben der Bruderschaft verwandt, z. B. für die musikalische Gestaltung der Messfeiern an den Marienfesten und marianischen Gedenktagen oder für den Blumenschmuck am Mariä-Hilf-Altar.
Maria-Hilf-Bruderschaft